Online-Apotheken: Preisvergleich zahlt sich aus

 - 

Seine Medikamente über das Internet bei einer Online-Apotheke zu ordern, spart häufig Geld. Ein Preisvergleich unter den Internet-Apotheken lohnt sich zusätzlich. Zu diesem Ergebnis kommt das "Deutsche Institut für Service-Qualität" in einem aktuellen Test von 17 Internet-Apotheken.

Nach den Studienergebnissen ist die Preisspanne beim Angebot der Internet-Apotheken recht groß. Zur näheren Analyse wurden 15 Medikamente in den Apotheken online gekauft. Der gesamte Warenkorb kostete beim günstigsten Anbieter rund 85 Euro und damit gut ein Viertel weniger als beim teuersten Unternehmen, das fast 30 Euro mehr verlangte (115 Euro). Bei einzelnen Produkten lag der höchste Preis für Medikamente, die man bei den Apotheken online bestellte, bis zu 85 Prozent über dem günstigsten Online-Angebot. Insgesamt war das Internet-Angebot im Vergleich zur unverbindlichen Preisempfehlung aber immer noch um durchschnittlich 26 Prozent preiswerter zu bekommen.

Im Vergleich zur Studie 2009 haben sich die Testergebnisse beim Service deutlich verbessert. Telefonische Kundenanfragen werden kompetenter beantwortet als noch vor wenigen Jahren. Es gibt jedoch noch Defizite: Wer seine Medikamente bei Apotheken online erwerben möchte, muss mit Wartezeiten am Telefon von rund 47 Sekunden rechnen. Das ist doppelt so lang wie in der Vorgängerstudie. Darüber hinaus bekam fast jede zweite Online-Apotheke Abzüge bei der Übersichtlichkeit ihrer Website. Verbesserungspotenzial zeigte sich bei der Bearbeitung von E-Mails durch die Online-Apotheken, da die Hälfte der Anfragen nicht vollständig beantwortet wurde und jede zweite Antwort-Mail keine weiteren Kontaktdaten für Rückfragen enthielt.

Beim Versandtest punkteten die Apotheken beim Online-Kauf durch eine schnelle Zustellung. Im Allgemeinen traf die Sendung spätestens nach zwei Tagen beim Besteller ein. Wer seine Medikamente in Online-Apotheken bestellt, sollte aber auch auf die Versandkosten achten. Diese lagen im aktuellen Test bei bis zu 5 Euro pro Bestellung.

Die drei besten Internet-Apotheken

Im Test zu Apotheken mit Online-Angeboten wurde Mediherz als beste Internet-Apotheke 2011 ausgezeichnet. Dieses Unternehmen überzeugte nicht nur durch seinen guten Internetauftritt, sondern bot auch den besten Service und bestach dabei vor allem durch eine zügige und kompetente Bearbeitung von Anfragen per Telefon und E-Mail.

Aponeo erzielte im Apotheken-Online-Test Rang zwei und zeigte ebenfalls ein ausgewogenes Preis-Leistungs-Verhältnis mit fairen Preisen und einem Top-Service.

Auf dem dritten Platz lag apotal.de. Wer hier seine Medikamente online bestellte, kaufte den günstigsten Warenkorb.

Detaillierte Informationen zu den Studienergebnissen über Apotheken, die online Medikamente anbieten, finden Sie im Internet auf den Seiten vom Deutschen Institut für Service-Qualität im Bereich Studien (www.disq.de/studien.php).

Weitere News zum Thema

  • Geldwäsche: Erhöhte Sorgfaltspflichten der Banken bringen Erfolge

    [] Im Kampf gegen die Geldwäsche sind nach Angaben der Regierung in den vergangenen Jahren deutliche Fortschritte erzielt worden. Mit zahlreichen Gesetzesänderungen wurden die Kundensorgfalts- und Organisationspflichten im Finanz- und Nichtfinanzsektor erweitert und präzisiert. mehr

  • Verbraucherinsolvenz erleichtert

    [] Seit dem 1.7.2014 gelten neue Regeln bei der Verbraucherinsolvenz. Die Verfahrensdauer kann nun auf drei Jahre (vorher: sechs Jahre) verkürzt werden. In vielen Fällen ist es allerdings sinnvoller, in Zusammenarbeit mit einer Schuldnerberatung den Schuldenberg ohne offiziellen Segen abzubauen. mehr

  • Gemeinschaftliches Testament: Widerruf gegenüber Betreuer möglich

    [] Ein Ehepaar hatte ein gemeinschaftliches Testament (sogenanntes Berliner Testament) geschlossen, in dem sie sich gegenseitig zu Erben einsetzten. Wenige Monate vor dem Tod des Ehemanns ordnete das zuständige Amtsgericht für ihn eine Betreuung für den Bereich der Vermögenssorge an. mehr

  • Wann gilt ein Testament als gefälscht?

    [] Ein im Jahr 2003 verstorbener Erblasser hatte ein handschriftliches Testament hinterlassen. Hierin hatte er angeordnet, dass sein Sohn nichts erben solle. Stattdessen setzte er seine Lebensgefährtin und deren Tochter je zur Hälfte als Erben ein, sofern diese bis zu seinem Tod bei ihm blieben. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Hat Sie das Thema Verbrauchertipps... interessiert?

Folgen Sie diesem Thema und verpassen Sie keinen neuen Artikel. So funktionierts.

Thema folgen   Schließen