Wohnungseinbrüche: Schadenrekordwert im Jahr 2013

 - 

(verpd) Letztes Jahr gab es nach vorläufigen Zahlen der Hausratversicherer mit 150.000 Wohnungseinbrüchen 10.000 mehr als im Jahr zuvor. Die Versicherungsleistungen stiegen um 20 Millionen Euro auf 480 Millionen Euro. Der durchschnittliche Schaden verblieb auf dem Vorjahres-Rekordwert von 3.300 €.

Nach Angaben des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. haben die Schadenskosten, die 2013 durch Wohnungseinbrüche entstanden sind, bereits zum sechsten Mal in Folge zugenommen. Im vergangenen Jahr zahlten die Hausratversicherer demnach 480 Millionen Euro Versicherungsleistungen für Wohnungseinbruchschäden an ihre Kunden aus.

Dies entspricht einem Zuwachs um 20 Millionen Euro beziehungsweise 4,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Dies ist zugleich der höchste Wert in diesem Jahrtausend. Der Tiefstand war 2007 mit 280 Millionen Euro zu verzeichnen, also über 70 Prozent weniger. Die Zahl der Wohnungseinbrüche ist ebenfalls angestiegen, nämlich um 10.000 auf 150.000 Fälle, was dem höchsten Wert seit 2005 entspricht. Noch mehr Einbrüche gab es lediglich in den Jahren 2000 bis 2002.

Mehr Sicherungsmaßnahmen nötig

Auch die durchschnittliche Schadenhöhe pro Einbruch stieg, nicht zuletzt aufgrund der immer besser ausgestatteten Haushalte unter anderem mit Elektronik wie Smartphone und Tablet-PC weiter an. Mit 3.300 € liegt der Wert auf dem Höchststand aus dem Vorjahr und damit zum fünften Mal in Folge bei um die 3.000 € oder darüber. Zwischen 2000 und 2006 waren es hingegen nur zwischen 2.100 und 2.350 €.

Doch der materielle Schaden ist nicht alles: Statistiken zeigen, dass nicht nur viele Einbruchsopfer psychisch einige Wochen oder Monate unter der Straftat leiden, sondern bei manchen der Betroffenen sogar längerfristige Schäden zurückbleiben. „Zu oft finden Einbrecher nur wenig gesicherte Wohnungen und Häuser“, führt Jörg von Fürstenwerth, Vorsitzender der Hauptgeschäftsführung beim GDV, als Erklärung für diese Entwicklung an. Dabei lasse sich das Einbruchsrisiko mit einfachen technischen Maßnahmen reduzieren.

In diesem Zusammenhang verweist er auch auf das Beratungsangebot der Versicherer zum passenden Einbruchschutz. Die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes bietet unter http://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/diebstahl-und-einbruch/einbruchsdiebstahl.html diverse Tipps, Hilfen und Broschüren, die zeigen, wie man sich vor Einbrechern schützen kann. Weitere Informationen zu diesem Thema gibt es auch unter http://www.k-einbruch.de/ und http://www.vds-home.de/.

Wenn der Einbrecher doch erfolgreich war

Damit nach einem Einbruch der Hausratversicherer möglichst schnell für den entstandenen Schaden leisten kann, ist es wichtig, unverzüglich nach der Tat den Versicherer, bei dem die Versicherung besteht, über das Verbrechen zu informieren. Möglichst präzise und aussagekräftige Dokumente zur Qualität der entwendeten Wertgegenstände helfen dabei, dass der Versicherer den tatsächlichen Schaden rasch feststellen und begleichen kann.

Hilfreich sind zum Beispiel Bilder vom hochwertigen Hausratinventar wie Schmuck, Teppichen und teuren Möbeln. Bei hochpreisigen Wertsachen ist es sinnvoll, diese nicht nur zu fotografieren, sondern bereits beim Kauf von einem Experten schätzen zu lassen. Konkrete schriftliche Angaben zum Beispiel über die Beschaffenheit und das Material erleichtern die Arbeit des Versicherers und beschleunigen damit die Schadensabwicklung.

Bei Schmucksachen und Uhren ist eine Echtheit meist nur mit dem Originalzertifikat des Herstellers nachzuweisen, da viele Fälschungen und Nachahmerprodukte auf einem Foto vom Original nicht zu unterscheiden sind. Die Zertifikate sollten jedoch nicht zusammen mit den Wertsachen aufgehoben werden, da diese ebenfalls ein beliebtes Diebesgut sind.

Weitere News zum Thema

  • So bleibt ein Schaden an der Photovoltaikanlage bezahlbar

    [] (verpd) Nach Angaben der Bundesnetzagentur gibt es hierzulande rund 1,6 Millionen Photovoltaikanalgen, die auf Hausdächern, aber auch auf Feldern installiert sind. Alleine eine solche Stromerzeugungsanlage auf einem Wohngebäude kostet einige Tausend Euro. Es gibt allerdings diverse Risiken, die zu einer Beschädigung oder Zerstörung der Anlage führen können. Das daraus resultierende Kostenrisiko lässt sich jedoch mit bestimmten Versicherungspolicen absichern. mehr

  • Einbruchrisiko mit staatlicher Hilfe minimieren

    [] (verpd) Früher wurde der Einbau von Einbruchschutz-Maßnahmen nur dann staatlich gefördert, wenn gleichzeitig eine energetische Sanierung beziehungsweise ein seniorengerechter Umbau vorgenommen wurde. Mittlerweile werden aber auch Einzelmaßnahmen unterstützt und zwar entweder durch einen Zuschuss oder durch einen zinsgünstigen Kredit. mehr

  • Damit ein Brand im Betrieb nicht den Ruin bedeutet

    [] (verpd) Viele Firmeninhaber, die sich über die Folgen eines Brandes im Betrieb Gedanken machen, haben in erster Linie die daraus entstehenden Sachschäden am Geschäftsgebäude und der Einrichtung sowie an den Maschinen, Waren und Vorräten im Blick. Dabei ist das Schadenrisiko noch deutlich höher, denn wegen eines Brandes kommt es nicht selten auch zu Störungen des Betriebsablaufs bis hin zum Betriebs- oder Produktionsstillstand und damit unter anderem zu Ertragsausfällen. mehr

  • Kostspielige Untertreibung

    [] (verpd) Wer glaubt, dass es für ihn günstiger ist, wenn er bei der Beantragung einer Sachversicherung wie zum Beispiel einer Hausratpolice eine niedrigere Versicherungssumme angibt, als die zu versichernden Gegenstände tatsächlich wert sind, der irrt. Denn im Schadenfall kann diese Schummelei ein x-Faches von dem kosten, was die niedrigere Versicherungssumme an Prämienersparnis gebracht hätte. mehr

  • Jeder Dritte hat Angst vor einem Einbruch

    [] (verpd) Im Jahr 2016 haben die Hausratversicherer nach vorläufigen Zahlen für 140.000 verübten Wohnungseinbrüchen in Wohnungen oder Häusern, für die eine Hausratversicherung bestand, die Summe von 470 Millionen Euro an Versicherungsleistungen erbracht. Das geht aus dem Einbruch-Report des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) hervor. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.