Wer für Sturmschäden an Haus und Auto zahlen muss

 - 

Wer einen Sturmschaden geltend machen will, muss die Gefahr Sturm ausdrücklich mitversichert haben und das Vorkommen einer in der Police festgelegten Windstärke nachweisen. In der Regel leisten die Versicherer ab Windstärke 8 nach der Beaufort-Skala. In diesem Fall fegt der Wind mit 62 bis 74 km/h um die Häuser.

Bei Sturmtief Ulli brauchen sich geschädigte Hausbesitzer deswegen keine Sorgen machen. Der Deutsche Wetterdienst veröffentlichte Werte von 85 bis 100 km/h. Andrea war anscheinend noch stürmischer. Hier warnte der Deutsche Wetterdienst schon im Voraus mit Windgeschwindigkeiten von über 120 km/h, mit Spitzenwerten von bis zu 140 km/h. Das entspricht Windstärke 12 und mehr auf der Beaufort-Skala.

Die Gebäudeversicherung zahlt etwa dann, wenn das Dach abgedeckt, der Schornstein beschädigt oder ein Baum auf das Haus gestürzt ist.

Zerstörte Einrichtungsgegenstände ersetzt die Hausratversicherung. Bedingung dafür ist, dass die Fenster und Türen verschlossen waren.

Bei Sturmschäden an einem geparkten Auto ist die Teilkaskoversicherung hilfreich. Die Teilkasko kommt bei Schäden durch Hagel, Wildunfall und Sturmschäden auf, allerdings gilt auch hier oft eine Mindestwindstärke von meist 8. Wer jedoch die Kontrolle über den Wagen verliert und bei Sturm von der Straße abkommt oder gegen einen bereits liegenden Baum prallt, sollte eine Vollkaskoversicherung abgeschlossen haben.

Haben dagegen Dachziegel das Nachbargebäude oder andere Autos beschädigt, kann das ein Fall für die Haftpflichtversicherung sein. Bei vermieteten Gebäuden ist eine Hausbesitzerhaftpflicht erforderlich.

Für den Fall, dass Starkregen den Keller überflutet, brauchen Haushalte eine Elementarschadenversicherung. In Überschwemmungsgebieten ist es allerdings unmöglich, Hochwasserschäden durch eine Versicherung finanziell abdecken zu lassen.

Weitere News zum Thema

  • Einbrecher bevorzugen die Dunkelheit

    [] (verpd) Nach Angaben der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes wird rund die Hälfte aller Einbrüche in der dunklen Jahreszeit verübt. Experten erklären, wie sich das Einbruchrisiko minimieren lässt. mehr

  • Damit nicht statt des Christkindes die Feuerwehr kommt

    [] (verpd) Offenes Feuer und Elektrizität sind die Ursache für über die Hälfte aller Brände hierzulande, wie der Statistik des Instituts für Schadenverhütung und Schadenforschung der öffentlichen Versicherer e.V. (IFS) zu entnehmen ist. Besonders häufig brennt es laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) im Dezember. Worauf man im Einzelnen achten sollte, damit die Brandgefahr möglichst gering ist. mehr

  • Die häufigsten und teuersten Kasko-Schäden

    [] (verpd) Glasbruch war 2015 die häufigste wie auch insgesamt die teuerste Schadenursache in der Teil- und Vollkaskoversicherung, wie eine aktuelle Statistik des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) belegt. mehr

  • Damit ein Sturm nicht zum Desaster wird

    [] (verpd) Grundsätzlich hängt das Schadenrisiko, das ein Sturm mit sich bringt, von der Windstärke des Sturmes ab. Es gibt jedoch einige Verhaltensmaßnahmen, die helfen, sich und sein Gebäude vor schweren Sturmschäden zu schützen. Zudem gibt es einiges, das es zu beachten gilt, damit nach einem Sturmschaden eine bestehende Sturmversicherung einen entstandenen Schaden möglichst schnell und problemlos ersetzt. mehr

  • Riskante Jahreszeit für Hauseigentümer und Mieter

    [] (verpd) Prinzipiell ist ein Immobilienbesitzer verpflichtet, verschneite, vereiste oder durch Laub verschmutzte Gehwege rund um sein Haus durch Räumen und/oder Streuen risikofrei begehbar zu machen. Diese Räum- und Streupflicht kann er aber auch vertraglich auf den Mieter übertragen. Hält sich ein Hauseigentümer oder auch ein Mieter, der dazu vertraglich verpflichtet wurde, nicht daran, und verunfallt jemand deswegen, kann es für den Betreffenden teuer werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.