Wenn Stromleitungen zu Überspannungsschäden führen

 - 

(verpd) Erleidet ein Kunde eines Energieversorgers wegen einer defekten Leitung einen Schaden, so hat er in der Regel keinen Anspruch auf Schadenersatz. Das hat das Oberlandesgericht Hamm mit einem kürzlich veröffentlichten Beschluss entschieden (Az. 11 U 145/12).

Ein Ehepaar hatte einen Energieversorger auf Schadenersatz verklagt. Grund war eine Überspannung durch ein auf ihrem Grundstück vor circa 20 Jahren verlegtes Erdkabel, wodurch ein Schaden in Höhe von rund 4.500 € unter anderem an den Haushaltsgeräten verursacht wurde.

Fehlende Wartung

Die Kläger machten den für das Kabel zuständigen Energieversorger für den Schaden verantwortlich. Denn hätte dieser das von ihm betriebene Stromnetz in regelmäßigen Zeitabständen gewartet und kontrolliert, so wäre es ihrer Meinung nach nicht zu dem Schaden gekommen. Dieser Verpflichtung sei der Versorger jedoch nicht nachgekommen.

Im Übrigen habe es der Energieversorger versäumt, seine Kunden auf die Möglichkeit von Überspannungen sowie mögliche Schutzmaßnahmen hinzuweisen. Er sei daher auch aus dem Gesichtspunkt der Verletzung der seinen Kunden gegenüber bestehenden Beratungs- und Fürsorgepflichten zum Schadenersatz verpflichtet.

Doch dem wollten sich die Richter des Hammer Oberlandesgerichts nicht anschließen. Sie wiesen die Klage als unbegründet zurück.

Eine Frage der wirtschaftlichen Zumutbarkeit

Die Richter bestritten zwar nicht, dass ein Energieversorger gemäß Paragraf 11 EnWG (Energiewirtschafts-Gesetz) dazu verpflichtet ist, sein Leitungsnetz sicher zu betreiben und zu warten. Diese Verpflichtung sei jedoch auf das wirtschaftlich Zumutbare begrenzt.

Ohne dass dafür ein besonderer Anlass vorliegt, ist der Versorger daher nicht zu regelmäßigen Kontrollen verpflichtet. Das gilt nach Meinung der Richter insbesondere für in der Erde verlegte Leitungen. „Denn ein Freilegen derartiger Kabel zum Zwecke der Kontrolle ist wirtschaftlich ebenso wenig zumutbar wie eine Kontrolle mittels sogenannter Isolationsmessungen“, so das Gericht.

Nach Ansicht der Richter war der Energieversorger auch nicht dazu verpflichtet, die Kläger auf die Möglichkeit von Überspannungs-Schutzmaßnahmen hinzuweisen. Denn deren Umfang sowie die Frage, ob überhaupt eine Notwendigkeit zu derartigen Maßnahmen bestehe, hänge von den beim jeweiligen Kunden vorhandenen technischen Geräten ab. Zu einer dadurch bedingten individuellen Beratung jedes einzelnen Kunden ist ein Energieversorger jedoch nicht verpflichtet.

Schutz gegen Überspannungsschäden

Wie der Fall zeigt, ist es für jeden, der einen Haushalt hat, sinnvoll, sich gegen Überspannungsschäden so gut wie möglich zu schützen. Möglich ist dies zum Beispiel mit sogenannten Grob- und Feinschutzgeräten. Grobschutzgeräte, die ein Elektrofachunternehmen im Verteilerkasten installieren kann, verhindern, dass Fehlstrom, der durch einen Blitzeinschlag im Umkreis von mehreren Hundert Metern entstehen kann, in den Hausstromkreis fließt.

Um Endgeräte wie Fernseher, Stereoanlagen und Computer vor den Folgen einer Überspannung zu schützen, werden zudem spezielle Feinschutzstecker, die einfach zwischen Steckdose und Gerät eingefügt werden, angeboten. Der Feinschutz kann die Restenergie abfangen, die trotz der anderen Absicherungen durchgedrungen ist. Doch selbst bei einer Komplettabsicherung des Gebäudes mit technischen Überspannungs-Schutzsystemen können Schäden auftreten.

Es gibt aber auch eine finanzielle Absicherung. Zwar sind Schäden ohne die direkte Einwirkung eines Blitzes, also reine Überspannungsschäden an Elektrogeräten und an der Heizungssteuerung, weder in der Hausrat- noch in der Gebäudepolice automatisch abgedeckt, wenn dies nicht separat in der Police vereinbart ist. Allerdings kann dieses Risiko gegen einen kleinen Prämienzuschlag im jeweiligen Vertrag mitversichert werden.

Weitere News zum Thema

  • So bleibt ein Schaden an der Photovoltaikanlage bezahlbar

    [] (verpd) Nach Angaben der Bundesnetzagentur gibt es hierzulande rund 1,6 Millionen Photovoltaikanalgen, die auf Hausdächern, aber auch auf Feldern installiert sind. Alleine eine solche Stromerzeugungsanlage auf einem Wohngebäude kostet einige Tausend Euro. Es gibt allerdings diverse Risiken, die zu einer Beschädigung oder Zerstörung der Anlage führen können. Das daraus resultierende Kostenrisiko lässt sich jedoch mit bestimmten Versicherungspolicen absichern. mehr

  • Einbruchrisiko mit staatlicher Hilfe minimieren

    [] (verpd) Früher wurde der Einbau von Einbruchschutz-Maßnahmen nur dann staatlich gefördert, wenn gleichzeitig eine energetische Sanierung beziehungsweise ein seniorengerechter Umbau vorgenommen wurde. Mittlerweile werden aber auch Einzelmaßnahmen unterstützt und zwar entweder durch einen Zuschuss oder durch einen zinsgünstigen Kredit. mehr

  • Damit ein Brand im Betrieb nicht den Ruin bedeutet

    [] (verpd) Viele Firmeninhaber, die sich über die Folgen eines Brandes im Betrieb Gedanken machen, haben in erster Linie die daraus entstehenden Sachschäden am Geschäftsgebäude und der Einrichtung sowie an den Maschinen, Waren und Vorräten im Blick. Dabei ist das Schadenrisiko noch deutlich höher, denn wegen eines Brandes kommt es nicht selten auch zu Störungen des Betriebsablaufs bis hin zum Betriebs- oder Produktionsstillstand und damit unter anderem zu Ertragsausfällen. mehr

  • Kostspielige Untertreibung

    [] (verpd) Wer glaubt, dass es für ihn günstiger ist, wenn er bei der Beantragung einer Sachversicherung wie zum Beispiel einer Hausratpolice eine niedrigere Versicherungssumme angibt, als die zu versichernden Gegenstände tatsächlich wert sind, der irrt. Denn im Schadenfall kann diese Schummelei ein x-Faches von dem kosten, was die niedrigere Versicherungssumme an Prämienersparnis gebracht hätte. mehr

  • Jeder Dritte hat Angst vor einem Einbruch

    [] (verpd) Im Jahr 2016 haben die Hausratversicherer nach vorläufigen Zahlen für 140.000 verübten Wohnungseinbrüchen in Wohnungen oder Häusern, für die eine Hausratversicherung bestand, die Summe von 470 Millionen Euro an Versicherungsleistungen erbracht. Das geht aus dem Einbruch-Report des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) hervor. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.