Wenn ein Arbeitnehmer am Arbeitsplatz bestohlen wird

 - 

(verpd) Wird ein Beschäftigter an seinem Arbeitsplatz bestohlen, so haftet sein Arbeitgeber nur für Gegenstände, welche ein Arbeitnehmer üblicherweise zwingend, mindestens aber regelmäßig mit sich führt. Das hat das Landesarbeitsgericht Hamm vor Kurzem entschieden (Az. 18 Sa 1409/15).

Ein Mitarbeiter eines Krankenhauses, dem im Sommer 2014 an seinem Arbeitsplatz Schmuck und Uhren im Wert von rund 20.000 Euro gestohlen worden waren, hatte gegenüber seinem Arbeitgeber auf Schadenersatz geklagt.

Er behauptete, die gestohlenen Gegenstände bei Dienstbeginn im Rollcontainer seines Schreibtischs verschlossen zu haben, um sie nach Feierabend in einem Bankschließfach zu deponieren.

Aufgebrochener Container

Wegen erheblicher Arbeitsüberlastung habe er sein Vorhaben jedoch aus den Augen verloren. Einige Tage später habe er dann festgestellt, dass die üblicherweise verschlossene Tür zu seinem Büro aufgeschlossen und der Rollcontainer aufgebrochen worden war.

Für den Diebstahl des Schmucks und der Uhren machte er seinen Arbeitgeber verantwortlich. Der Mitarbeiter behauptete, dass man in sein Büro nur deswegen habe eindringen können, weil einer Mitarbeiterin kurz zuvor nach Aufbruch ihres Spindes ein Generalschlüssel entwendet worden war.

Sein Arbeitgeber habe es unterlassen, durch klare Anweisungen oder Vorkehrungen für eine sichere Aufbewahrung des Generalschlüssels zu sorgen, und habe dadurch den Diebstahl der Wertsachen ermöglicht. Er sei ihm daher in vollem Umfang zum Schadenersatz verpflichtet.

Eingeschränkte Pflichten

Doch dem wollten weder das in erster Instanz mit dem Fall befasste Arbeitsgericht Herne noch das von dem Kläger in Berufung angerufene Hammer Landesarbeitsgericht folgen. Nachdem das Herner Arbeitsgericht die Klage als unbegründet zurückgewiesen hatte, nahm der Kläger seine Berufung in dem Termin vor dem Landesarbeitsgericht zurück.

Nach Ansicht der Richter erstrecken sich die Schutzpflichten eines Arbeitgebers bezüglich der von seinen Beschäftigten in den Betrieb mitgebrachten Sachen in der Regel nur auf solche Gegenstände, die ein Arbeitnehmer zwingend, mindestens aber regelmäßig mit sich führt, oder aber unmittelbar beziehungsweise mittelbar für die Ausübung seiner Arbeit benötigt.

„Nur bezüglich solcher Sachen oder Gegenstände hat der Arbeitgeber ihm mögliche und zumutbare Maßnahmen zu ergreifen, um den Arbeitnehmer vor Verlust oder Beschädigung der eingebrachten Sachen zu schützen“, so das Gericht.

Unkalkulierbares Haftungsrisiko

Hinsichtlich anderer ohne jeden Bezug zum Arbeitsverhältnis und insbesondere ohne Kenntnis und Einverständnis des Arbeitgebers mitgebrachter Gegenstände lassen sich nach Auffassung der Richter keine Obhuts- und Verwahrungspflichten begründen.

Um den Arbeitgeber nicht ebenso unerwarteten wie unkalkulierbaren Haftungsrisiken auszusetzen, gelte dieses speziell für Wertgegenstände.

Darüber belehrt, nahm der Kläger seine Berufung noch im Termin zurück. Er hat einen weiteren finanziellen Verlust hinzunehmen, denn ihm wurden die Verfahrenskosten auferlegt.

Weitere News zum Thema

  • Wenn Kunden nicht zahlen

    [] (verpd) Selbst eine gut gehende Firma kann schnell in finanzielle Schwierigkeiten kommen, wenn ein Großteil ihrer Forderungen, die sie gegenüber ihren Kunden aufgrund Warenlieferungen oder erbrachten Dienstleistungen hat, nicht bezahlt wird. Wie sich Unternehmen davor schützen können. mehr

  • Der passende Versicherungsschutz für die eigene Immobilie

    [] (verpd) Jeder, der ein Haus hat oder sich anschaffen möchte, sollte auch an die möglichen Risiken, die zur Beschädigung oder Zerstörung der Immobilie führen können, denken, und die finanziellen Folgen entsprechend absichern. Anderenfalls kann beispielsweise ein Blitzschlag oder ein sonstiger Unwetterschaden schnell zum finanziellen Ruin führen. mehr

  • Wie Unternehmer Einbrecher abschrecken können

    [] (verpd) 2015 verzeichnete die Polizei rund 89.000 Einbruchdiebstähle in Gewerbeobjekte. Der Gesamtschaden durch Einbrecher beträgt jährlich mehrere Hundert Millionen Euro. Ein umsichtiges Verhalten und geeignete Vorkehrungen könnten jedoch einige Schäden verhindern oder zumindest die Schadenhöhe reduzieren. Tipps dazu gibt es von der Versicherungswirtschaft und der Polizei. mehr

  • Wovor sich Unternehmen am meisten fürchten

    [] (verpd) Betriebsunterbrechungen werden global betrachtet aus Unternehmenssicht am meisten gefürchtet. Weiter zugenommen hat nach einer aktuellen Studie eines Versicherers die Gefahrenwahrnehmung von Cybervorfällen, die in Deutschland sogar erstmals als größtes Geschäftsrisiko gesehen werden. mehr

  • Katastrophenwarnung per Handy

    [] (verpd) Wer rechtzeitig darüber informiert ist, dass ein Unwetter, zum Beispiel Sturm oder Hagel oder eine sonstige Katastrophe zu erwarten ist, kann sich und eventuell auch sein Hab und Gut entsprechend absichern und das Schadenrisiko auf ein Minimum reduzieren. Entsprechende Apps auf Smartphones und Tablets machen dies möglich. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.