Wenn die Schneelast für das Hausdach zum Risiko wird

 - 

(verpd) Immer wieder kam es in den vorangegangenen Jahren zu außergewöhnlich starken Schneefällen – auch in Regionen, die normalerweise nicht als schneereich gelten. In einigen Fällen führte eine ungewohnt hohe Schneelast dazu, dass Dächer verformt wurden oder sogar einstürzten. Es gibt jedoch für Haus- oder Wohnungsbesitzer einige vorbeugende Maßnahmen gegen solche Schäden.

In der Regel ist die Statik der Hausdächer bereits entsprechend der je nach Region geltenden Schneelastzone ausgelegt. Bleibt jedoch für die jeweilige Region ungewöhnlich viel Schnee auf den Dächern liegen oder ist die Schneedecke sehr schwer, weil der Schnee nass ist oder sich dicke Eisplatten gebildet haben, kann es sein, dass die Belastbarkeitsgrenze des Daches erreicht wird.

Grundsätzlich gilt, je dicker die Schneedecke, desto höher ist die Schneelast. Auch die Beschaffenheit des Schnees, ob es sich beispielsweise um leichten Pulverschnee oder um schweren Nassschnee handelt, spielt eine Rolle. Eine zehn Zentimeter dicke Schnee- und Eisschicht kann beispielsweise je nach Vereisung und Wassergehalt bis zu 90 Kilogramm pro Quadratmeter wiegen. Ist die Schneelast höher, als es die Statik des Daches vorsieht, kann es zu verschobenen Dachziegeln und Verformungen des Dachstuhls bis hin zum Dacheinsturz kommen.

Eigeninitiative mit Bedacht

Auch Photovoltaikanlagen können durch einen zu hohen Schneedruck beschädigt werden. Nach Angaben des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) besteht jedoch bei einer Dachneigung von mehr als 30 Grad für eine Solarstromanlage nur eine geringe Gefahr durch Schneelast, da ab diesem Neigungswinkel der Schnee in der Regel von alleine abrutscht.

Wer sich nach einem ergiebigen Schneefall nicht sicher ist, ob das eigene Hausdach die Schnee- und Eislasten noch trägt, sollte laut GDV einen örtlichen Dachdecker-Innungsbetrieb um Rat fragen oder sich an die Feuerwehr wenden. Dies gilt auch, wer aufgrund einer Sichtprüfung bereits Schäden am Dachstuhl, der Dachstuhl-Unterkonstruktion, der Dacheindeckung und der Dachentwässerung vermutet.

Auf keinen Fall sollte ein Hausbesitzer jedoch selbst auf das Dach klettern und in Eigenregie versuchen, den Schnee herunterzuschaufeln, da die Gefahr, dabei zu verunfallen, zu hoch ist. Zudem kann ein unsachgemäßes Schneeräumen insbesondere bei Photovoltaikanlagen zu Anlageschäden führen, beispielsweise wenn die empfindlichen Module durch die scharfen Kanten einer Schneeschaufel beschädigt werden.

Schutz bei Schäden durch Schneelast und anderen Naturrisiken

Übrigens: Schäden am Haus und am Dach durch eine zu hohe Schneelast kann ein Immobilienbesitzer mit einer sogenannten Elementarschaden-Versicherung absichern. Ein derartiger Versicherungsschutz deckt nicht nur Schäden durch Schneedruck, sondern auch durch andere Naturrisiken wie Hochwasser, Starkregen, Lawinen, Erdbeben oder Erdsenkung ab.

In vielen Gebäudeversicherungs-Policen kann ein solcher Elementarschaden-Schutz gegen einen Aufpreis mit eingeschlossen werden. Auch in einigen Hausratpolicen lassen sich Schäden am Wohnungsinventar, die durch derartige Elementarrisiken verursacht werden, optional mitversichern.

Schneelastschäden sind in einigen Photovoltaik-Versicherungsverträgen zum Teil auch ohne Aufpreis versichert. Ob der bestehende Versicherungsschutz auch für Elementarrisiken gilt, ist im jeweiligen Versicherungsvertrag und den zugrunde liegenden Vertragsbedingungen geregelt, und kann auch beim Versicherungsvermittler erfragt werden.

Weitere News zum Thema

  • Massive Zunahme der Starkregenschäden

    [] (verpd) Letztes Jahr hatten die deutschen Versicherer über 900.000 Sachschäden in und an Gebäuden, Autos, Firmen und in der Landwirtschaft, die durch Naturgefahren verursacht wurden, zu regulieren, wofür sie über 2,5 Milliarden Euro an Versicherungsleistungen erbrachten. Über ein Drittel der Schadensumme entfiel auf Überschwemmungsschäden nach Unwettern mit Starkregen. Dies zeigt ein aktueller Report des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV). mehr

  • Wenn Schätze zu Hause aufbewahrt werden

    [] (verpd) Das Inventar einer Wohnung wie Möbel, Elektrogeräte, Kleidung und Vorräte ist in einer Hausratversicherung im Versicherungsfall, also zum Beispiel bei einem Brand, bis zur vereinbarten Versicherungssumme abgesichert. Für bestimmte Wertsachen wie teuren Schmuck, wertvolle Münzsammlungen und Antiquitäten besteht ein Versicherungsschutz durch die Hausrat-Police meist nur bis zu einer bestimmten Höhe. Allerdings können auch solche Kostbarkeiten umfassend abgesichert werden. mehr

  • Unfälle beim Heizen mit Gas sind vermeidbar

    [] (verpd) Gas wird hierzulande in rund der Hälfte aller Haushalte zum Heizen und/oder Kochen verwendet, wobei die Nutzung eine relativ sichere Angelegenheit ist, wie Experten bestätigen. Dennoch sollte jeder einige Vorsichtsmaßnahmen beachten, um das Unfallrisiko klein zu halten. mehr

  • Zeitgemäßer Premiumschutz für den Hausrat

    [] (verpd) Der Versicherungsschutz für den Hausrat sollte auch der aktuellen Lebenssituation gerecht werden. In vielen älteren Hausrat-Versicherungsverträgen sind jedoch Risiken und Gegenstände, die in heutigen Haushalten mittlerweile gang und gäbe sind, noch nicht abgesichert. mehr

  • Wertvolles Equipment im Firmenfahrzeug

    [] (verpd) Werkzeuge und Waren in Montage- oder Auslieferungsfahrzeugen sind verschiedenen Gefahren ausgesetzt. Eine Kfz-Kaskoversicherung übernimmt jedoch die Schäden oder den Verlust, zum Beispiel aufgrund eines Diebstahls, am Autoinhalt nicht. Es gibt jedoch eine Versicherungslösung, bei der das Equipment eines Firmenwagens nicht nur bei einer Beschädigung durch Unfall, Brand oder Einbruch-Diebstahl, sondern sogar auch aufgrund einer Vollbremsung abgesichert ist. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.