Wenn die Schneelast für das Hausdach zum Risiko wird

 - 

(verpd) Immer wieder kam es in den vorangegangenen Jahren zu außergewöhnlich starken Schneefällen – auch in Regionen, die normalerweise nicht als schneereich gelten. In einigen Fällen führte eine ungewohnt hohe Schneelast dazu, dass Dächer verformt wurden oder sogar einstürzten. Es gibt jedoch für Haus- oder Wohnungsbesitzer einige vorbeugende Maßnahmen gegen solche Schäden.

In der Regel ist die Statik der Hausdächer bereits entsprechend der je nach Region geltenden Schneelastzone ausgelegt. Bleibt jedoch für die jeweilige Region ungewöhnlich viel Schnee auf den Dächern liegen oder ist die Schneedecke sehr schwer, weil der Schnee nass ist oder sich dicke Eisplatten gebildet haben, kann es sein, dass die Belastbarkeitsgrenze des Daches erreicht wird.

Grundsätzlich gilt, je dicker die Schneedecke, desto höher ist die Schneelast. Auch die Beschaffenheit des Schnees, ob es sich beispielsweise um leichten Pulverschnee oder um schweren Nassschnee handelt, spielt eine Rolle. Eine zehn Zentimeter dicke Schnee- und Eisschicht kann beispielsweise je nach Vereisung und Wassergehalt bis zu 90 Kilogramm pro Quadratmeter wiegen. Ist die Schneelast höher, als es die Statik des Daches vorsieht, kann es zu verschobenen Dachziegeln und Verformungen des Dachstuhls bis hin zum Dacheinsturz kommen.

Eigeninitiative mit Bedacht

Auch Photovoltaikanlagen können durch einen zu hohen Schneedruck beschädigt werden. Nach Angaben des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) besteht jedoch bei einer Dachneigung von mehr als 30 Grad für eine Solarstromanlage nur eine geringe Gefahr durch Schneelast, da ab diesem Neigungswinkel der Schnee in der Regel von alleine abrutscht.

Wer sich nach einem ergiebigen Schneefall nicht sicher ist, ob das eigene Hausdach die Schnee- und Eislasten noch trägt, sollte laut GDV einen örtlichen Dachdecker-Innungsbetrieb um Rat fragen oder sich an die Feuerwehr wenden. Dies gilt auch, wer aufgrund einer Sichtprüfung bereits Schäden am Dachstuhl, der Dachstuhl-Unterkonstruktion, der Dacheindeckung und der Dachentwässerung vermutet.

Auf keinen Fall sollte ein Hausbesitzer jedoch selbst auf das Dach klettern und in Eigenregie versuchen, den Schnee herunterzuschaufeln, da die Gefahr, dabei zu verunfallen, zu hoch ist. Zudem kann ein unsachgemäßes Schneeräumen insbesondere bei Photovoltaikanlagen zu Anlageschäden führen, beispielsweise wenn die empfindlichen Module durch die scharfen Kanten einer Schneeschaufel beschädigt werden.

Schutz bei Schäden durch Schneelast und anderen Naturrisiken

Übrigens: Schäden am Haus und am Dach durch eine zu hohe Schneelast kann ein Immobilienbesitzer mit einer sogenannten Elementarschaden-Versicherung absichern. Ein derartiger Versicherungsschutz deckt nicht nur Schäden durch Schneedruck, sondern auch durch andere Naturrisiken wie Hochwasser, Starkregen, Lawinen, Erdbeben oder Erdsenkung ab.

In vielen Gebäudeversicherungs-Policen kann ein solcher Elementarschaden-Schutz gegen einen Aufpreis mit eingeschlossen werden. Auch in einigen Hausratpolicen lassen sich Schäden am Wohnungsinventar, die durch derartige Elementarrisiken verursacht werden, optional mitversichern.

Schneelastschäden sind in einigen Photovoltaik-Versicherungsverträgen zum Teil auch ohne Aufpreis versichert. Ob der bestehende Versicherungsschutz auch für Elementarrisiken gilt, ist im jeweiligen Versicherungsvertrag und den zugrunde liegenden Vertragsbedingungen geregelt, und kann auch beim Versicherungsvermittler erfragt werden.

Weitere News zum Thema

  • Die Landkreise mit den meisten Wohnungseinbrüchen

    [] (verpd) In einigen kreisfreien Städten und Landkreisen wird deutlich mehr in Häuser und Wohnungen eingebrochen als in anderen. Vergleicht man die Anzahl der Einbrüche pro 100.000 Einwohner, so hat Dortmund die höchste und der Landkreis Hildburghausen die niedrigste Einbruchsquote. Konkret ist das Risiko, in Dortmund Opfer eines Wohnungseinbruchs zu werden, fast 40-mal höher als im Landkreis Hildburghausen. Deutliche regionale Unterschiede gibt es aber auch bei den Aufklärungsquoten derartiger Delikte durch die Polizei. mehr

  • Rund 25.000 Blitz- und Überspannungsschäden pro Monat

    [] (verpd) Letztes Jahr ersetzten die deutschen Hausrat- und Wohngebäudeversicherer ihren Kunden die Schäden, die durch rund 300.000 Blitzeinschläge und Überspannungen verursacht wurden. Damit ist zwar die Anzahl derartiger Schadenereignisse im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen, doch die durchschnittliche Höhe je Schaden hat einen neuen Rekordwert erreicht. mehr

  • Die teuersten Naturkatastrophen im ersten Halbjahr

    [] (verpd) Zwar wurden im ersten Halbjahr 2017 insgesamt weniger Naturkatastrophen-Ereignisse verzeichnet, allerdings hat allein in Deutschland eine schwere Unwetterserie zwischen Ende Juni und Anfang Juli 2017 zu rund 600 Millionen Euro versicherten Schäden geführt. mehr

  • Eigenschutz für die heimischen vier Wände

    [] (verpd) Feuer, Wasser, Gas – es gibt diverse Risiken, die eine Wohnung oder ein Haus schwer beschädigen oder sogar komplett zerstören können. Eine unabhängige Institution erklärt online, wie man eine Immobilie vor solchen Schäden schützen kann. Der Webauftritt widmet sich auch dem Thema Einbruch-Diebstahl und räumt dabei mit so manchem Vorurteil auf. mehr

  • Überschwemmungsschäden: Fast alle Häuser sind versicherbar

    [] (verpd) Deutschlandweit sind nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) nur vier von zehn Wohngebäuden gegen Überschwemmungsschäden versichert. Dabei gibt es keine Region hierzulande, die nicht von Starkregen oder Hochwasser betroffen sein kann. Außerdem gibt es keine Garantie, dass der Staat im Schadenfall den Betroffenen mit Zuschüssen hilft. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.