Wenn die Schneelast für das Hausdach zum Risiko wird

 - 

(verpd) Immer wieder kam es in den vorangegangenen Jahren zu außergewöhnlich starken Schneefällen – auch in Regionen, die normalerweise nicht als schneereich gelten. In einigen Fällen führte eine ungewohnt hohe Schneelast dazu, dass Dächer verformt wurden oder sogar einstürzten. Es gibt jedoch für Haus- oder Wohnungsbesitzer einige vorbeugende Maßnahmen gegen solche Schäden.

In der Regel ist die Statik der Hausdächer bereits entsprechend der je nach Region geltenden Schneelastzone ausgelegt. Bleibt jedoch für die jeweilige Region ungewöhnlich viel Schnee auf den Dächern liegen oder ist die Schneedecke sehr schwer, weil der Schnee nass ist oder sich dicke Eisplatten gebildet haben, kann es sein, dass die Belastbarkeitsgrenze des Daches erreicht wird.

Grundsätzlich gilt, je dicker die Schneedecke, desto höher ist die Schneelast. Auch die Beschaffenheit des Schnees, ob es sich beispielsweise um leichten Pulverschnee oder um schweren Nassschnee handelt, spielt eine Rolle. Eine zehn Zentimeter dicke Schnee- und Eisschicht kann beispielsweise je nach Vereisung und Wassergehalt bis zu 90 Kilogramm pro Quadratmeter wiegen. Ist die Schneelast höher, als es die Statik des Daches vorsieht, kann es zu verschobenen Dachziegeln und Verformungen des Dachstuhls bis hin zum Dacheinsturz kommen.

Eigeninitiative mit Bedacht

Auch Photovoltaikanlagen können durch einen zu hohen Schneedruck beschädigt werden. Nach Angaben des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) besteht jedoch bei einer Dachneigung von mehr als 30 Grad für eine Solarstromanlage nur eine geringe Gefahr durch Schneelast, da ab diesem Neigungswinkel der Schnee in der Regel von alleine abrutscht.

Wer sich nach einem ergiebigen Schneefall nicht sicher ist, ob das eigene Hausdach die Schnee- und Eislasten noch trägt, sollte laut GDV einen örtlichen Dachdecker-Innungsbetrieb um Rat fragen oder sich an die Feuerwehr wenden. Dies gilt auch, wer aufgrund einer Sichtprüfung bereits Schäden am Dachstuhl, der Dachstuhl-Unterkonstruktion, der Dacheindeckung und der Dachentwässerung vermutet.

Auf keinen Fall sollte ein Hausbesitzer jedoch selbst auf das Dach klettern und in Eigenregie versuchen, den Schnee herunterzuschaufeln, da die Gefahr, dabei zu verunfallen, zu hoch ist. Zudem kann ein unsachgemäßes Schneeräumen insbesondere bei Photovoltaikanlagen zu Anlageschäden führen, beispielsweise wenn die empfindlichen Module durch die scharfen Kanten einer Schneeschaufel beschädigt werden.

Schutz bei Schäden durch Schneelast und anderen Naturrisiken

Übrigens: Schäden am Haus und am Dach durch eine zu hohe Schneelast kann ein Immobilienbesitzer mit einer sogenannten Elementarschaden-Versicherung absichern. Ein derartiger Versicherungsschutz deckt nicht nur Schäden durch Schneedruck, sondern auch durch andere Naturrisiken wie Hochwasser, Starkregen, Lawinen, Erdbeben oder Erdsenkung ab.

In vielen Gebäudeversicherungs-Policen kann ein solcher Elementarschaden-Schutz gegen einen Aufpreis mit eingeschlossen werden. Auch in einigen Hausratpolicen lassen sich Schäden am Wohnungsinventar, die durch derartige Elementarrisiken verursacht werden, optional mitversichern.

Schneelastschäden sind in einigen Photovoltaik-Versicherungsverträgen zum Teil auch ohne Aufpreis versichert. Ob der bestehende Versicherungsschutz auch für Elementarrisiken gilt, ist im jeweiligen Versicherungsvertrag und den zugrunde liegenden Vertragsbedingungen geregelt, und kann auch beim Versicherungsvermittler erfragt werden.

Weitere News zum Thema

  • So bleibt ein Schaden an der Photovoltaikanlage bezahlbar

    [] (verpd) Nach Angaben der Bundesnetzagentur gibt es hierzulande rund 1,6 Millionen Photovoltaikanalgen, die auf Hausdächern, aber auch auf Feldern installiert sind. Alleine eine solche Stromerzeugungsanlage auf einem Wohngebäude kostet einige Tausend Euro. Es gibt allerdings diverse Risiken, die zu einer Beschädigung oder Zerstörung der Anlage führen können. Das daraus resultierende Kostenrisiko lässt sich jedoch mit bestimmten Versicherungspolicen absichern. mehr

  • Einbruchrisiko mit staatlicher Hilfe minimieren

    [] (verpd) Früher wurde der Einbau von Einbruchschutz-Maßnahmen nur dann staatlich gefördert, wenn gleichzeitig eine energetische Sanierung beziehungsweise ein seniorengerechter Umbau vorgenommen wurde. Mittlerweile werden aber auch Einzelmaßnahmen unterstützt und zwar entweder durch einen Zuschuss oder durch einen zinsgünstigen Kredit. mehr

  • Damit ein Brand im Betrieb nicht den Ruin bedeutet

    [] (verpd) Viele Firmeninhaber, die sich über die Folgen eines Brandes im Betrieb Gedanken machen, haben in erster Linie die daraus entstehenden Sachschäden am Geschäftsgebäude und der Einrichtung sowie an den Maschinen, Waren und Vorräten im Blick. Dabei ist das Schadenrisiko noch deutlich höher, denn wegen eines Brandes kommt es nicht selten auch zu Störungen des Betriebsablaufs bis hin zum Betriebs- oder Produktionsstillstand und damit unter anderem zu Ertragsausfällen. mehr

  • Kostspielige Untertreibung

    [] (verpd) Wer glaubt, dass es für ihn günstiger ist, wenn er bei der Beantragung einer Sachversicherung wie zum Beispiel einer Hausratpolice eine niedrigere Versicherungssumme angibt, als die zu versichernden Gegenstände tatsächlich wert sind, der irrt. Denn im Schadenfall kann diese Schummelei ein x-Faches von dem kosten, was die niedrigere Versicherungssumme an Prämienersparnis gebracht hätte. mehr

  • Jeder Dritte hat Angst vor einem Einbruch

    [] (verpd) Im Jahr 2016 haben die Hausratversicherer nach vorläufigen Zahlen für 140.000 verübten Wohnungseinbrüchen in Wohnungen oder Häusern, für die eine Hausratversicherung bestand, die Summe von 470 Millionen Euro an Versicherungsleistungen erbracht. Das geht aus dem Einbruch-Report des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) hervor. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.