Wenn die Schneedecke auf dem Dach zu schwer wird

 - 

(verpd) Ausgiebige Schneefälle sind nicht nur für Autofahrer, sondern teils auch für Immobilienbesitzer eine Gefahr. Denn je nach Dicke oder Beschaffenheit der Schneedecke muss das Dach eine enorme Last tragen.

Daher sollten Haus- und Wohnungsbesitzer bei starkem Schneefall das Dach regelmäßig im Blick haben, um möglichen Schäden vorzubeugen.

Je dicker die Schneedecke, desto höher ist die Schneelast, die ein Hausdach tragen muss. Auch die Beschaffenheit des Schnees, ob es sich beispielsweise um leichten Pulverschnee oder um schweren Nassschnee handelt, spielt dabei eine Rolle. Eine zehn Zentimeter dicke Schneeschicht kann beispielsweise je nach Vereisung und Wassergehalt mehr als 100 Kilogramm pro Quadratmeter wiegen.

Üblicherweise ist die Statik der Hausdächer bereits entsprechend der je nach Region geltenden Schneelastzone ausgelegt. Bleibt jedoch für die jeweilige Region ungewöhnlich viel Schnee auf den Dächern liegen und ist der Schnee zudem recht nass, weil er beispielsweise taut oder sich dicke Eisplatten gebildet haben, kann es sein, dass die Belastbarkeitsgrenze des Daches erreicht wird. Verschobene Dachziegel, Verformungen des Dachstuhls bis hin zum Dacheinsturz sind dann möglich. Auch Photovoltaikanlagen können durch einen zu hohen Schneedruck beschädigt werden.

Kein Risiko eingehen

Nach Angaben des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) sollten Hausbesitzer jedoch nicht selbst auf das Dach klettern und in Eigenregie versuchen, den Schnee herunterzuschaufeln, da die Gefahr, selbst dabei zu verunfallen, zu hoch ist. Zudem kann ein unsachgemäßes Schneeräumen insbesondere bei Photovoltaikanlagen zu Anlageschäden führen, beispielsweise wenn die empfindlichen Module durch die scharfen Kanten einer Schneeschaufel beschädigt werden.

Laut GDV besteht zudem bei einer Dachneigung von mehr als 30 Grad für eine Solarstromanlage nur eine geringe Gefahr durch Schneelast, da ab diesem Neigungswinkel der Schnee in der Regel von alleine abrutscht.

Hausbesitzer, die sich nach einem ergiebigen Schneefall nicht sicher sind, ob das Dach die Schnee- und Eislasten noch trägt, sollten laut GDV einen örtlichen Dachdecker-Innungsbetrieb um Rat fragen oder sich an die Feuerwehr wenden. Das gilt auch, wenn der Hausbesitzer aufgrund einer Sichtprüfung bereits Schäden am Dachstuhl, der Dachstuhl-Unterkonstruktion, der Dacheindeckung und der Dachentwässerung vermutet.

Schutz für Haus und Hausrat

Schäden durch eine zu hohe Schneelast gelten als Natur- oder auch Elementarschäden. Die Kosten der Gebäudeschäden, die durch eine solche Naturgefahr verursacht werden, kann der Immobilienbesitzer jedoch mit einer Elementarschaden-Versicherung absichern.

Ein solcher Versicherungsschutz deckt dabei nicht nur Schäden durch Schneedruck, sondern auch durch andere Naturrisiken wie Hochwasser, Starkregen, Lawinen, Erdbeben oder Erdsenkung ab.

Eine Elementarschaden-Versicherung kann meist optional in die Gebäudeversicherung mit eingeschlossen werden. In vielen Hausratpolicen lassen sich ebenfalls Elementarrisiken gegen einen kleinen Aufpreis mit absichern, damit auch das Wohnungsinventar gegen Naturgefahren abgesichert ist. In einigen Photovoltaik-Versicherungspolicen sind Schneelastschäden teils ohne Aufpreis automatisch versichert.

Weitere News zum Thema

  • Wenn Kunden nicht zahlen

    [] (verpd) Selbst eine gut gehende Firma kann schnell in finanzielle Schwierigkeiten kommen, wenn ein Großteil ihrer Forderungen, die sie gegenüber ihren Kunden aufgrund Warenlieferungen oder erbrachten Dienstleistungen hat, nicht bezahlt wird. Wie sich Unternehmen davor schützen können. mehr

  • Der passende Versicherungsschutz für die eigene Immobilie

    [] (verpd) Jeder, der ein Haus hat oder sich anschaffen möchte, sollte auch an die möglichen Risiken, die zur Beschädigung oder Zerstörung der Immobilie führen können, denken, und die finanziellen Folgen entsprechend absichern. Anderenfalls kann beispielsweise ein Blitzschlag oder ein sonstiger Unwetterschaden schnell zum finanziellen Ruin führen. mehr

  • Wie Unternehmer Einbrecher abschrecken können

    [] (verpd) 2015 verzeichnete die Polizei rund 89.000 Einbruchdiebstähle in Gewerbeobjekte. Der Gesamtschaden durch Einbrecher beträgt jährlich mehrere Hundert Millionen Euro. Ein umsichtiges Verhalten und geeignete Vorkehrungen könnten jedoch einige Schäden verhindern oder zumindest die Schadenhöhe reduzieren. Tipps dazu gibt es von der Versicherungswirtschaft und der Polizei. mehr

  • Wovor sich Unternehmen am meisten fürchten

    [] (verpd) Betriebsunterbrechungen werden global betrachtet aus Unternehmenssicht am meisten gefürchtet. Weiter zugenommen hat nach einer aktuellen Studie eines Versicherers die Gefahrenwahrnehmung von Cybervorfällen, die in Deutschland sogar erstmals als größtes Geschäftsrisiko gesehen werden. mehr

  • Katastrophenwarnung per Handy

    [] (verpd) Wer rechtzeitig darüber informiert ist, dass ein Unwetter, zum Beispiel Sturm oder Hagel oder eine sonstige Katastrophe zu erwarten ist, kann sich und eventuell auch sein Hab und Gut entsprechend absichern und das Schadenrisiko auf ein Minimum reduzieren. Entsprechende Apps auf Smartphones und Tablets machen dies möglich. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.