Was Einbrecher am häufigsten mitgehen lassen

 - 

(verpd) Auch in Zeiten von Smartphone und Tablet haben es Diebe noch immer vor allem auf Schmuck, Uhren und Bargeld abgesehen. Welche Hausratgegenstände außerdem gern gestohlen werden und wie die Diebe am häufigsten in eine Wohnung einbrechen, zeigt der aktuelle Einbruch-Report, den der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) kürzlich veröffentlichte.

Der jüngst vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) präsentierte Einbruch-Report 2016 ermittelte unter anderem, welche Sachen die Einbrecher am häufigsten mitgehen lassen. Die Studie basiert auf einer postalischen Umfrage des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen unter 1.329 Einbruchsopfern aus den Städten Bremerhaven, Berlin, Hannover, Stuttgart und München sowie den Akten von 3.668 Einbruchsfällen.

Was am häufigsten gestohlen wird

Die Rangliste der Stehlgüter führen Schmuck, Uhren sowie Bargeld an, dahinter folgen elektronische Kleingeräte wie Handys sowie Computer, Laptops und EDV-Zubehör. Nur eine untergeordnete Rolle spielen Wertpapiere, Waffen und Munition sowie Nahrungsmittel. In dem Report wird weiter herausgestellt, dass die Einbrecher Schwachstellen an einem Haus oder einer Wohnung erkennen und diese für ihr Eindringen nutzen.

In Einfamilienhäusern sind normale Fenster und Fenstertüren mit zusammen über 80 Prozent die am häufigsten genutzten Einbruchstellen. Bei gut jedem zehnten Einbruch kommen die Täter durch die Eingangstür. Diese ist bei Mehrfamilienhäusern mit fast 56 Prozent Anteil die häufigste Einbruchstelle. Rund vier von zehn Einbrüchen geschehen durch normale Fenster und Fenstertüren. Türen und Fenster sollten deshalb laut GDV besonders gesichert werden. Einbruchhemmende Fenster und Türen würden nämlich bei Neubauten in Deutschland nicht standardmäßig eingebaut.

Das habe zur Folge, dass sie sich in wenigen Sekunden aufhebeln ließen. Einbrecher benötigten in der Regel nicht einmal 15 Sekunden, um ein Standardfenster aufzuhebeln. Sie packen dann in kürzester Zeit ein, was sich leicht transportieren und leicht verkaufen lässt.

Wie die Diebe in ein Haus einbrechen

Der Report gibt auch über die Art des Eindringens Aufschluss. Bei den Einbruchstellen Türen oder Fenster(türen) ist das Aufhebeln die am häufigsten angewendete Methode. Gekippte Fenster wurden ebenfalls vergleichsweise häufig als Einstiegsstelle genutzt – oder die Einbrecher schlugen das Fensterglas ein und öffneten das Fenster dann von innen.

Bei Türen wurden zum Einbruch relativ gleich häufig falsche Schlüssel genutzt, die Schlossfalle (Schnapper) gedrückt, der Schlosszylinder abgebrochen, das Türblatt durchbrochen oder es gab überhaupt keine Spuren.

Wie die Studie zeigt, können Haus- und Wohnungsinhaber einiges tun, um das Einbruchsrisiko zu senken. Unter anderem bietet die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes hierzu online diverse Tipps, Hilfen und Broschüren. Sollte trotz aller Vorsicht und Sicherungsmaßnahmen dennoch eingebrochen werden, übernimmt eine bestehende Hausratversicherung zumindest den finanziellen Schaden.

Weitere News zum Thema

  • Einbrecher bevorzugen die Dunkelheit

    [] (verpd) Nach Angaben der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes wird rund die Hälfte aller Einbrüche in der dunklen Jahreszeit verübt. Experten erklären, wie sich das Einbruchrisiko minimieren lässt. mehr

  • Damit nicht statt des Christkindes die Feuerwehr kommt

    [] (verpd) Offenes Feuer und Elektrizität sind die Ursache für über die Hälfte aller Brände hierzulande, wie der Statistik des Instituts für Schadenverhütung und Schadenforschung der öffentlichen Versicherer e.V. (IFS) zu entnehmen ist. Besonders häufig brennt es laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) im Dezember. Worauf man im Einzelnen achten sollte, damit die Brandgefahr möglichst gering ist. mehr

  • Die häufigsten und teuersten Kasko-Schäden

    [] (verpd) Glasbruch war 2015 die häufigste wie auch insgesamt die teuerste Schadenursache in der Teil- und Vollkaskoversicherung, wie eine aktuelle Statistik des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) belegt. mehr

  • Damit ein Sturm nicht zum Desaster wird

    [] (verpd) Grundsätzlich hängt das Schadenrisiko, das ein Sturm mit sich bringt, von der Windstärke des Sturmes ab. Es gibt jedoch einige Verhaltensmaßnahmen, die helfen, sich und sein Gebäude vor schweren Sturmschäden zu schützen. Zudem gibt es einiges, das es zu beachten gilt, damit nach einem Sturmschaden eine bestehende Sturmversicherung einen entstandenen Schaden möglichst schnell und problemlos ersetzt. mehr

  • Riskante Jahreszeit für Hauseigentümer und Mieter

    [] (verpd) Prinzipiell ist ein Immobilienbesitzer verpflichtet, verschneite, vereiste oder durch Laub verschmutzte Gehwege rund um sein Haus durch Räumen und/oder Streuen risikofrei begehbar zu machen. Diese Räum- und Streupflicht kann er aber auch vertraglich auf den Mieter übertragen. Hält sich ein Hauseigentümer oder auch ein Mieter, der dazu vertraglich verpflichtet wurde, nicht daran, und verunfallt jemand deswegen, kann es für den Betreffenden teuer werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.