Vorsicht, Frostgefahr!

Fällt das Thermometer unter null Grad Celsius, steigt auch die Anzahl der beschädigten Rohre und Wasserleitungen an. Doch aufgefrorene oder durch Frost beschädigte Leitungen lassen sich in den meisten Fällen vermeiden.

Wasserleitungen sind in den meisten Fällen gut verputzt hinter der Wand und damit aus den Augen der Mieter und Eigentümer. Diese Tatsache erhöht oft das Ausmaß eines Wasserschadens, da ein defektes Rohr nicht gleich erkannt wird. Gerade im Winter steigt die Gefahr von Frostschäden an Wasserleitungen oder Heizrohren. Wasser erhöht nämlich sein Volumen beim Einfrieren auf neun Prozent, was den Druck im Leitungssystem ansteigen lässt und letztendlich leicht zu Rissbildungen oder zum Platzen der Rohre führen kann.

Dabei können beträchtliche Schäden an der Gebäudesubstanz aber auch am Inventar entstehen. Das später aufgetaute Wasser vergrößert zudem oftmals die Schadenhöhe. In der Regel lassen sich solche Schäden mit einem passenden Versicherungsschutz abdecken.

Zweifache Absicherung

Eine Wohngebäudeversicherung kommt unter anderem für Schäden durch geplatzte, wasserführende Leitungen an Gebäudebestandteilen wie Wänden, Decken, Tapeten und Böden auf. Für entsprechende Schäden an Möbeln, Bildern, Teppichen, Elektrogeräten oder Kleidung ist dagegen die Hausratversicherung zuständig. Doch nur wenn der Hauseigentümer und die Bewohner das Risiko eines Frostschadens möglichst gering halten, wird der Schaden bezahlt.

Die Versicherung könnte nämlich zumindest teilweise die Leistung verweigern, wenn der Schaden grob fahrlässig verursacht wurde. Grob fahrlässig handelt, wer die situationsbedingte erforderliche Sorgfalt im besonderen Maße nicht beachtet. Wer beispielsweise ein unbeheiztes, leer stehendes Ferienhaus im Winter sich selbst überlässt, ohne vorher das Wasser in den Leitungen und Heizungsrohren abzulassen, muss damit rechnen, dass die Leitungen durch Frost platzen. Er handelt somit grob fahrlässig. Was „grob fahrlässig“ ist, wird im Zweifelsfall vor Gericht entschieden.

Regelung bei „grober Fahrlässigkeit“

Vor 2008 musste die Versicherung keine Leistung erbringen, wenn ein Versicherter einen Schaden grob fahrlässig verursacht hat. Egal, wie weit das Fehlverhalten die Höhe und das Entstehen des Schadens beeinflusst hat.

Seit 2008 kann der Versicherer die Leistung nur noch anteilig kürzen. Und zwar nur um die Schadenhöhe, die direkt im Zusammenhang mit der groben Fahrlässigkeit steht.

Besonders gefährdete Räume und Gebäude

Es gibt Wohnräume und Gebäude, die ein hohes Schadenrisiko bei Frost haben. Dazu zählen zum Beispiel nicht beheizte oder leer stehende Häuser und Wohnräume wie Ferienhäuser, Gäste- und Arbeitszimmer, Keller, Vorrats- oder Abstellräume und Räume mit undichten Fenstern. Aber auch Außenanschlüsse und Abwasserleitungen wie Wasserhähne und Gartenwasserleitungen sind besonders gefährdet.

Zur Schadenverhütung in leeren Gebäuden empfiehlt es sich, alle wasserführenden Anlagen und Einrichtungen abzusperren, zu entleeren und entleert zu halten. Bei Außenanschlüssen und Leitungen im Freien wie etwa im Garten ist es sinnvoll, die Wasserhähne nach dem Entleeren geöffnet zu lassen, damit ein Anfrieren der Dichtungen verhindert wird.

Warm halten und kontrollieren

In den Versicherungs-Bedingungen wird unter anderem vorgeschrieben, dass Räume mit Leitungswasserrohren immer ausreichend beheizt werden müssen. Dies gilt nicht nur für Wohnräume, sondern auch für Keller und nicht genutzte Räume. In wenig oder nicht benutzten Räumen ist es ratsam, die Fenster verschlossen zu halten. Defekte Fenster sind zu reparieren. Wasserleitungen, Ventile und Wasserzähleranlagen können zusätzlich mit Schaumstoff, Holz- oder Glaswolle geschützt werden.

Wichtig ist eine regelmäßige Kontrolle der Leitungen. Eingefrorene Leitungen lassen sich schnell erkennen, da entweder kein Trinkwasser aus der Leitung fließt oder bei defekten Heizrohren, wenn die Heizkörper nur noch wenig oder keine Wärme mehr abgeben. Weitere Tipps, wie sich Frostschäden vermeiden lassen, und was im Falle des Falles zu tun ist, bietet der online herunterladbare Flyer „Kleines Leck, großer Schaden“ des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V.

Weitere News zum Thema

  • Schutz bei einem ungeplanten Maschinen- oder Anlagenausfall

    [] (verpd) Funktioniert eine Maschine oder Anlage plötzlich nicht mehr, kostet das nicht nur Zeit und Geld für Reparaturen und Ersatzteile oder für einen kompletten Ersatz. Nicht selten kommen noch weitere Kosten und Ertragseinbußen hinzu. Dieses häufig unberechenbare Kostenrisiko lässt sich jedoch mit Versicherungspolicen absichern und wird damit kalkulierbar. mehr

  • Deutliche Qualitätsunterschiede bei Wohnungstresoren

    [] (verpd) Grundsätzlich ist es ratsam, Wertsachen nicht in der Wohnung offen liegen zu lassen, sondern in einem sicheren Tresor zu deponieren, denn anderenfalls haben Diebe ein leichtes Spiel. Aber es gibt noch weitere Vorteile, die für die Aufbewahrung in einem sicheren Safe sprechen. mehr

  • Die Landkreise mit den meisten Wohnungseinbrüchen

    [] (verpd) In einigen kreisfreien Städten und Landkreisen wird deutlich mehr in Häuser und Wohnungen eingebrochen als in anderen. Vergleicht man die Anzahl der Einbrüche pro 100.000 Einwohner, so hat Dortmund die höchste und der Landkreis Hildburghausen die niedrigste Einbruchsquote. Konkret ist das Risiko, in Dortmund Opfer eines Wohnungseinbruchs zu werden, fast 40-mal höher als im Landkreis Hildburghausen. Deutliche regionale Unterschiede gibt es aber auch bei den Aufklärungsquoten derartiger Delikte durch die Polizei. mehr

  • Rund 25.000 Blitz- und Überspannungsschäden pro Monat

    [] (verpd) Letztes Jahr ersetzten die deutschen Hausrat- und Wohngebäudeversicherer ihren Kunden die Schäden, die durch rund 300.000 Blitzeinschläge und Überspannungen verursacht wurden. Damit ist zwar die Anzahl derartiger Schadenereignisse im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen, doch die durchschnittliche Höhe je Schaden hat einen neuen Rekordwert erreicht. mehr

  • Die teuersten Naturkatastrophen im ersten Halbjahr

    [] (verpd) Zwar wurden im ersten Halbjahr 2017 insgesamt weniger Naturkatastrophen-Ereignisse verzeichnet, allerdings hat allein in Deutschland eine schwere Unwetterserie zwischen Ende Juni und Anfang Juli 2017 zu rund 600 Millionen Euro versicherten Schäden geführt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.