Vor Starkregen ist niemand sicher

 - 

(verpd) Die deutsche Versicherungswirtschaft und führende Meteorologen arbeiten gemeinsam an einer Lokalisierung von Starkregenfällen. Die bisherigen Ergebnisse sind eher ernüchternd: Es gibt praktisch kein sicheres Gebiet in Deutschland.

Immer wieder kommt es hierzulande zu Starkregenfällen. So haben die Sturmtiefs „Elvira“ und „Friederike“ im Mai und Juni dieses Jahres zum Großteil durch Starkregen hierzulande Schäden in Milliardenhöhe verursacht.

Gemeinsam mit dem Deutschen Wetterdienst (DWD) versucht der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) dem Starkregen-Phänomen auf die Spur zu kommen, um künftig verfeinerte Analysen der Starkregen-Wahrscheinlichkeit erstellen zu können. In das gemeinsame Projekt fließen zum einen die Schadendaten, die dem GDV von den Versicherern zur Verfügung stehen, und zum anderen die gemessenen Wetterdaten des DWD ein. Eine erste Zwischenbilanz zeigt ein ernüchterndes Bild.

Es gibt kein Gebiet, das vor Starkregen sicher ist

Nach Aussage von DWD-Vizepräsident Dr. Paul Becker kann Starkregen praktisch jede Region in Deutschland treffen. „Starkregen ist im Sommer in nahezu jedem deutschen Ort möglich“, sagte Becker. Eine große Herausforderung sei die Kleinräumigkeit der Unwetter, die kaum vorauszusagen seien, wie Diplom-Meteorologe Sven Plöger erklärt. Starkregen kann beispielsweise einen Ort verwüsten, während man wenige Kilometer davon entfernt gutes Wetter hat.

Eine vom GDV in Auftrag gegebene und vom Marktforschungsinstitut GfK durchgeführte Umfrage zeigt jedoch, dass sich die Hauseigentümer kaum von den durch die Starkregenfälle dieses Jahres verursachten Schäden beeindrucken lassen. Eine deutliche Mehrheit glaubt, dass ihnen Starkregenfälle nichts anhaben können. Konkret wurde die Einstellung von knapp 1.700 Hausbesitzern gegenüber Naturgefahren wie Starkregen repräsentativ erfragt.

Vor den beiden Unwettern dieses Jahres gaben zwei Drittel der Befragten an, dass sie durch Starkregen keinerlei Überschwemmungen in ihrem Wohnumfeld erwarteten.

Viele Hausbesitzer wähnen sich fälschlicherweise in Sicherheit

Und auch nach den medial stark beachteten Sturmtiefs "Elvira" und "Friederike" und den dadurch verursachten enormen Schäden waren immer noch fast sechs von zehn Befragten der Überzeugung, dass ihnen nichts passieren kann. Mit Überschwemmungen rechneten lediglich ein gutes Viertel (vorher) beziehungsweise ein gutes Fünftel (nachher) der Hausbesitzer.

89 Prozent der befragten Hausbesitzer gaben an, dass sie die Risiken durch Naturgefahren wie Starkregen und Überschwemmung für überschaubar hielten. Weitere 67 Prozent waren der Meinung, dass ihr Versicherungsschutz ausreichend sei. Allerdings sind derzeit nach Angaben des GDV nur 37 Prozent der Wohngebäude gegen solche Schäden abgesichert.

Denn Starkregenschäden, aber auch andere Schäden, verursacht durch andere Naturgefahren wie Überschwemmung, Hochwasser, Erdsenkung, Erdrutsch, Erdbeben oder Vulkanausbruch, lassen sich in der Regel nur durch eine sogenannte Elementarschaden-Versicherung absichern. Ein solcher Versicherungsschutz kann meist gegen Aufpreis optional in eine bestehende Gebäude-, Hausrat- und bei Firmen auch in eine Betriebsversicherung mit eingeschlossen werden.

Weitere News zum Thema

  • Einbrecher bevorzugen die Dunkelheit

    [] (verpd) Nach Angaben der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes wird rund die Hälfte aller Einbrüche in der dunklen Jahreszeit verübt. Experten erklären, wie sich das Einbruchrisiko minimieren lässt. mehr

  • Damit nicht statt des Christkindes die Feuerwehr kommt

    [] (verpd) Offenes Feuer und Elektrizität sind die Ursache für über die Hälfte aller Brände hierzulande, wie der Statistik des Instituts für Schadenverhütung und Schadenforschung der öffentlichen Versicherer e.V. (IFS) zu entnehmen ist. Besonders häufig brennt es laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) im Dezember. Worauf man im Einzelnen achten sollte, damit die Brandgefahr möglichst gering ist. mehr

  • Die häufigsten und teuersten Kasko-Schäden

    [] (verpd) Glasbruch war 2015 die häufigste wie auch insgesamt die teuerste Schadenursache in der Teil- und Vollkaskoversicherung, wie eine aktuelle Statistik des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) belegt. mehr

  • Damit ein Sturm nicht zum Desaster wird

    [] (verpd) Grundsätzlich hängt das Schadenrisiko, das ein Sturm mit sich bringt, von der Windstärke des Sturmes ab. Es gibt jedoch einige Verhaltensmaßnahmen, die helfen, sich und sein Gebäude vor schweren Sturmschäden zu schützen. Zudem gibt es einiges, das es zu beachten gilt, damit nach einem Sturmschaden eine bestehende Sturmversicherung einen entstandenen Schaden möglichst schnell und problemlos ersetzt. mehr

  • Riskante Jahreszeit für Hauseigentümer und Mieter

    [] (verpd) Prinzipiell ist ein Immobilienbesitzer verpflichtet, verschneite, vereiste oder durch Laub verschmutzte Gehwege rund um sein Haus durch Räumen und/oder Streuen risikofrei begehbar zu machen. Diese Räum- und Streupflicht kann er aber auch vertraglich auf den Mieter übertragen. Hält sich ein Hauseigentümer oder auch ein Mieter, der dazu vertraglich verpflichtet wurde, nicht daran, und verunfallt jemand deswegen, kann es für den Betreffenden teuer werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.