Von den Grenzen der Streu- und Räumpflicht

 - 

(verpd) Die Verpflichtung von Anliegern zum Winterdienst erstreckt sich grundsätzlich nur auf den Gehweg vor dem eigenen Grundstück. Ist dort kein Weg vorhanden, so besteht keine Verpflichtung, den Gehweg auf der gegenüberliegenden Straßenseite zu räumen beziehungsweise zu streuen. Das hat das Verwaltungsgericht Berlin mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 1 K 366.11).

Eine Grundstücksbesitzerin aus Berlin-Neukölln klagte gegen einen Bußgeldbescheid, den sie erhalten hatte, weil sie angeblich ihrer gesetzlichen Verpflichtung zur Schnee- und Eisbeseitigung nicht nachgekommen war.

Kein eigener Gehweg

Vor dem Grundstück der Klägerin befindet sich kein Gehweg, sondern lediglich ein unbefestigter, zum Parken genutzter Randstreifen. Fußgänger müssen einen auf der gegenüberliegenden Straßenseite befindlichen Bürgersteig benutzen.

Das Bezirksamt Neukölln war der Meinung, dass die Klägerin dazu verpflichtet gewesen wäre, diesen Weg von Schnee und Eis zu räumen beziehungsweise ihn zu streuen.

Doch dem wollte sich das Berliner Verwaltungsgericht nicht anschließen. Es gab der Klage der Grundstücksbesitzerin gegen den Bußgeldbescheid des Bezirksamts statt.

Was ist „nächstgelegen“?

Die Richter stellten zwar nicht in Abrede, dass Anlieger nach dem Berliner Straßenreinigungs-Gesetz zum Winterdienst auf den vor ihren Grundstücken in gleicher oder ähnlicher Richtung verlaufenden, nächstgelegenen Gehwegen verpflichtet sind.

Der Begriff „nächstgelegener Gehweg“ wird nach Ansicht des Gerichts jedoch zu weit ausgelegt, wenn damit auch ein Weg auf der gegenüberliegenden Straßenseite gemeint sein soll. Die natürliche Grenze für die Verpflichtung zum Winterdienst bildet vielmehr die Mitte der vor einem Grundstück verlaufenden Fahrbahn, so das Gericht.

Schutz für Hauseigentümer

Die Entscheidung des Berliner Verwaltungsgerichts ist von haftungsrechtlicher Bedeutung. Denn kommt ein Fußgänger auf einem nicht geräumten beziehungsweise gestreuten Gehweg, der einem Grundstück gegenüberliegt, zu Schaden, so kann er nicht den Grundstücksbesitzer, vor dessen Grundstück sich kein Gehweg befindet, für den entstandenen Schaden haftbar machen.

Grundsätzlich sollten Immobilienbesitzer eine Haus- und Grundbesitzer-Haftpflicht-Police oder Eigentümer eines selbst genutzten Einfamilienhauses eine private Haftpflichtversicherung haben. Denn diese übernimmt nicht nur berechtigte Schadenersatz-Forderungen Dritter, wenn tatsächlich die Streupflicht verletzt wurde, sondern wehrt auch ungerechtfertigte Ansprüche wie in dem genannten Fall ab.

Weitere News zum Thema

  • Prävention gegen Überschwemmungsschäden

    [] (verpd) Lang anhaltender oder sehr starker Regen, aber auch eine einsetzende Schneeschmelze führen fast jedes Jahr zu erheblichen Hochwasser- oder Überschwemmungsschäden an Immobilien, in Haushalten und an Fahrzeugen. Wie sich solche Schäden minimieren oder zum Teil sogar ganz vermeiden lassen. mehr

  • Wenn Kunden nicht zahlen

    [] (verpd) Selbst eine gut gehende Firma kann schnell in finanzielle Schwierigkeiten kommen, wenn ein Großteil ihrer Forderungen, die sie gegenüber ihren Kunden aufgrund Warenlieferungen oder erbrachten Dienstleistungen hat, nicht bezahlt wird. Wie sich Unternehmen davor schützen können. mehr

  • Der passende Versicherungsschutz für die eigene Immobilie

    [] (verpd) Jeder, der ein Haus hat oder sich anschaffen möchte, sollte auch an die möglichen Risiken, die zur Beschädigung oder Zerstörung der Immobilie führen können, denken, und die finanziellen Folgen entsprechend absichern. Anderenfalls kann beispielsweise ein Blitzschlag oder ein sonstiger Unwetterschaden schnell zum finanziellen Ruin führen. mehr

  • Wie Unternehmer Einbrecher abschrecken können

    [] (verpd) 2015 verzeichnete die Polizei rund 89.000 Einbruchdiebstähle in Gewerbeobjekte. Der Gesamtschaden durch Einbrecher beträgt jährlich mehrere Hundert Millionen Euro. Ein umsichtiges Verhalten und geeignete Vorkehrungen könnten jedoch einige Schäden verhindern oder zumindest die Schadenhöhe reduzieren. Tipps dazu gibt es von der Versicherungswirtschaft und der Polizei. mehr

  • Wovor sich Unternehmen am meisten fürchten

    [] (verpd) Betriebsunterbrechungen werden global betrachtet aus Unternehmenssicht am meisten gefürchtet. Weiter zugenommen hat nach einer aktuellen Studie eines Versicherers die Gefahrenwahrnehmung von Cybervorfällen, die in Deutschland sogar erstmals als größtes Geschäftsrisiko gesehen werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.