Versicherungsschutz 5.0 für Hausrat und Gebäude

 - 

(verpd) Vieles, was vor 20 Jahren noch nicht denkbar war, ist heute bereits Standard, wie der private Gebrauch von PCs und Handys oder die individuelle Nutzung von erneuerbaren Energien, zum Beispiel mit einer eigenen Fotovoltaikanlage, zeigen. Die Neuheiten bringen jedoch häufig auch Risiken mit sich, die mit Hausrat- und Gebäude-Versicherungsverträgen, welche bereits seit mehreren Jahren unverändert bestehen, nicht abgesichert sind. Die meisten Versicherer passen jedoch ihr Leistungsangebot den aktuellen Anforderungen an und ermöglichen es ihren Kunden, den Versicherungsumfang bestehender Verträge entsprechend zu aktualisieren.

Ältere Versicherungsverträge bieten oftmals nur einen Standardschutz, der viele neu hinzugekommene Risiken nicht mit abdeckt. Daher ist es sinnvoll, sich von Zeit zu Zeit darüber zu informieren, was aktuell absicherbar ist.

Viele mittlerweile versicherbare Leistungen sind nämlich entweder bereits kostenlos in neueren Policen enthalten oder können optional gegen einen kleinen Aufpreis in den bisherigen Versicherungsvertrag mit eingeschlossen werden.

Mehr als nur eine Absicherung der Möbel

Insbesondere ältere Hausratversicherungen gewähren nur den üblichen Standardschutz, der die Risiken Brand, Explosion, Einbruchdiebstahl, Leitungswasserschäden, Sturm und Hagel beinhaltet. Viele Versicherer bieten dazu kostenlos oder gegen einen kleinen Aufpreis nun auch den Einschluss von Schäden durch Vandalismus, Trickdiebstahl, Überspannungs- sowie Seng- und Schmorschäden an. Selbst Schäden durch einen einfachen Diebstahl aus dem verschlossenen Auto oder während eines Krankenhausaufenthaltes, durch auslaufende Wasserbetten und Aquarien oder ein Fahrraddiebstahl können teils optional versichert werden.

Auch den technischen Neuerungen wird Rechnung getragen: In manchen Policen lassen sich beispielsweise Vermögenseinbußen durch Phishing beim Onlinebanking oder durch einen Raub von Telefon- oder Kreditkarten sowie die Wiederherstellung wichtiger Daten, die durch einen versicherten Schaden verloren gingen, bis zu einem bestimmten Betrag mitversichern.

Darüber hinaus bieten einige Versicherer optional im Schadenfall die Vermittlung und/oder Übernahme von bestimmten Hilfsdiensten an. Dazu zählen beispielsweise ein im Notfall notwendiger Rohrreinigungs-, Heizungs-, Sanitär- oder Elektroinstallateur-Service, ein Schlüsseldienst oder sogar eine Schädlingsbekämpfung sowie das Entfernen von Wespennestern. Auch ein genereller Unterversicherungs-Verzicht kann oftmals bis zu einer bestimmten Höhe vereinbart werden.

Von der Fotovoltaikanlage bis hin zu Graffiti-Schäden

Eine Wohngebäude-Versicherung leistet in der Regel für Schäden durch Brand, Blitzschlag, Sturm, Hagel und bestimmungswidrig ausgetretenes Leitungswasser. Versichert sind normalerweise alle Gebäudebestandteile wie Dach, Wände, Böden, Fliesen oder auch Einbauküchen.

Allerdings sind auf dem Dach montierte Fotovoltaikanlagen in vielen älteren Policen nicht automatisch mitversichert. Solche Anlagen können mittlerweile oftmals optional gegen Aufpreis oder auch kostenlos in die bestehende Gebäudeversicherung eingeschlossen werden.

Zudem ist ein erweiterter Versicherungsumfang für diese Anlagen, der neben den genannten Risiken zahlreiche andere Gefahren, wie Bruchschäden, Beschädigung durch Dritte und vieles mehr mit abdeckt, in vielen Fällen möglich. Auch andere Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien, wie Wärmepumpen-, Solar- und/oder Geothermieanlagen, lassen sich optional mitversichern. Einige Versicherer decken in der Gebäude-Police auf Wunsch zudem Graffiti-Schäden, Bruchschäden an Armaturen und Rohren sowie Schäden durch Rohrverstopfungen mit ab.

Selbst Überschwemmungen und Erdbeben sind versicherbar

Sogenannte Elementarschäden, also zum Beispiel Schäden, die durch Überschwemmung, Rückstau, Erdbeben, Erdsenkung, Erdrutsch oder Schneelast verursacht werden, zählen in der Regel nicht zum Standard-Versicherungsumfang einer Hausrat- oder Gebäudeversicherung.

Allerdings können Elementarrisiken bei den meisten Policen gegen einen kleinen Aufpreis mit eingeschlossen werden.

Weitere News zum Thema

  • Einbrecher bevorzugen die Dunkelheit

    [] (verpd) Nach Angaben der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes wird rund die Hälfte aller Einbrüche in der dunklen Jahreszeit verübt. Experten erklären, wie sich das Einbruchrisiko minimieren lässt. mehr

  • Damit nicht statt des Christkindes die Feuerwehr kommt

    [] (verpd) Offenes Feuer und Elektrizität sind die Ursache für über die Hälfte aller Brände hierzulande, wie der Statistik des Instituts für Schadenverhütung und Schadenforschung der öffentlichen Versicherer e.V. (IFS) zu entnehmen ist. Besonders häufig brennt es laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) im Dezember. Worauf man im Einzelnen achten sollte, damit die Brandgefahr möglichst gering ist. mehr

  • Die häufigsten und teuersten Kasko-Schäden

    [] (verpd) Glasbruch war 2015 die häufigste wie auch insgesamt die teuerste Schadenursache in der Teil- und Vollkaskoversicherung, wie eine aktuelle Statistik des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) belegt. mehr

  • Damit ein Sturm nicht zum Desaster wird

    [] (verpd) Grundsätzlich hängt das Schadenrisiko, das ein Sturm mit sich bringt, von der Windstärke des Sturmes ab. Es gibt jedoch einige Verhaltensmaßnahmen, die helfen, sich und sein Gebäude vor schweren Sturmschäden zu schützen. Zudem gibt es einiges, das es zu beachten gilt, damit nach einem Sturmschaden eine bestehende Sturmversicherung einen entstandenen Schaden möglichst schnell und problemlos ersetzt. mehr

  • Riskante Jahreszeit für Hauseigentümer und Mieter

    [] (verpd) Prinzipiell ist ein Immobilienbesitzer verpflichtet, verschneite, vereiste oder durch Laub verschmutzte Gehwege rund um sein Haus durch Räumen und/oder Streuen risikofrei begehbar zu machen. Diese Räum- und Streupflicht kann er aber auch vertraglich auf den Mieter übertragen. Hält sich ein Hauseigentümer oder auch ein Mieter, der dazu vertraglich verpflichtet wurde, nicht daran, und verunfallt jemand deswegen, kann es für den Betreffenden teuer werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.