Verkehrssicherungspflicht: Wenn von oben nur Schlechtes kommt

Für Parkplätze, die speziell für Mieter eingerichtet und unterhalten werden, besteht eine besondere Verkehrssicherungspflicht des Gebäudebesitzers. Bei entsprechender Witterung ist er daher dazu verpflichtet, Maßnahmen zur Sicherung der geparkten Fahrzeuge gegen Dachlawinen zu ergreifen. Das hat das Landgericht Detmold in einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 10 S 121/10).

Ein Mieter hatte von seinem Vermieter nicht nur eine Wohnung, sondern auch einen unmittelbar vor dem Gebäude befindlichen Parkplatz gemietet.

Selbst verschuldet?

Im Februar 2010 waren vom Dach des Gebäudes Schnee und Eis auf den Pkw des Mieters, der auf dem gemieteten Stellplatz stand, gerutscht. Dadurch wurden die Motorhaube und ein Kotflügel des Autos beschädigt.

Die von dem Mieter gegen seinen Vermieter geltend gemachten Schadenersatzansprüche wurden von diesem zurückgewiesen. Nach Ansicht des Vermieters hätte der Mieter nämlich angesichts der herrschenden Witterungsverhältnisse damit rechnen müssen, dass sein Fahrzeug auf dem Stellplatz gefährdet war. Er habe sich seiner Meinung nach den Schaden daher selbst zuzuschreiben.

Doch dem wollten die Richter des Detmolder Landgerichts nur bedingt folgen. Sie gaben der Schadenersatzklage des Mieters zumindest teilweise statt.

Besondere Verkehrssicherungspflicht

Angesichts der Tatsache, dass der Beklagte den Stellplatz vermietet hatte, traf ihn nach Meinung des Gerichts eine besondere Verkehrssicherungspflicht.

Er hätte daher in Anbetracht der Neigung des Gebäudedaches sowie der herrschenden Witterungsbedingungen Maßnahmen zur Sicherung der auf den vermieteten Stellplätzen geparkten Fahrzeuge ergreifen müssen, indem er die Parkplätze entweder sperrte oder zumindest Warnhinweise aufstellte.

Da der Vermieter keine dieser Maßnahmen ergriffen hat, trifft ihn zumindest ein erhebliches Mitverschulden an dem Schaden des Klägers.

Regelmäßiger Streit

Den Mitverschuldensanteil legte das Gericht mit 50 Prozent fest. Denn dem mit den örtlichen Verhältnissen vertrauten Kläger waren die Witterungsbedingungen ebenfalls bekannt. Angesichts der leicht erkennbaren Schneeschicht hätte er die für sein Auto bestehende Gefahr erkennen können und sein Fahrzeug gegebenenfalls an einem weniger gefährdeten Ort parken müssen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Schäden durch Dachlawinen vor Gericht landen. Hat ein Hausbesitzer Schneefanggitter an dem Dach seines Gebäudes anbringen lassen, so muss er in der Regel nicht für Schäden durch den Abgang von Schnee und Eis haften.

Ob in dem von den Detmolder Richtern entschiedenen Fall Schneefanggitter montiert waren, geht aus dem Urteil leider nicht hervor. Die Sache wurde aber vor allem deswegen anders entschieden, weil sich der Schaden auf einem vermieteten Stellplatz ereignet hatte.

Weitere News zum Thema

  • Wenn Kunden nicht zahlen

    [] (verpd) Selbst eine gut gehende Firma kann schnell in finanzielle Schwierigkeiten kommen, wenn ein Großteil ihrer Forderungen, die sie gegenüber ihren Kunden aufgrund Warenlieferungen oder erbrachten Dienstleistungen hat, nicht bezahlt wird. Wie sich Unternehmen davor schützen können. mehr

  • Der passende Versicherungsschutz für die eigene Immobilie

    [] (verpd) Jeder, der ein Haus hat oder sich anschaffen möchte, sollte auch an die möglichen Risiken, die zur Beschädigung oder Zerstörung der Immobilie führen können, denken, und die finanziellen Folgen entsprechend absichern. Anderenfalls kann beispielsweise ein Blitzschlag oder ein sonstiger Unwetterschaden schnell zum finanziellen Ruin führen. mehr

  • Wie Unternehmer Einbrecher abschrecken können

    [] (verpd) 2015 verzeichnete die Polizei rund 89.000 Einbruchdiebstähle in Gewerbeobjekte. Der Gesamtschaden durch Einbrecher beträgt jährlich mehrere Hundert Millionen Euro. Ein umsichtiges Verhalten und geeignete Vorkehrungen könnten jedoch einige Schäden verhindern oder zumindest die Schadenhöhe reduzieren. Tipps dazu gibt es von der Versicherungswirtschaft und der Polizei. mehr

  • Wovor sich Unternehmen am meisten fürchten

    [] (verpd) Betriebsunterbrechungen werden global betrachtet aus Unternehmenssicht am meisten gefürchtet. Weiter zugenommen hat nach einer aktuellen Studie eines Versicherers die Gefahrenwahrnehmung von Cybervorfällen, die in Deutschland sogar erstmals als größtes Geschäftsrisiko gesehen werden. mehr

  • Katastrophenwarnung per Handy

    [] (verpd) Wer rechtzeitig darüber informiert ist, dass ein Unwetter, zum Beispiel Sturm oder Hagel oder eine sonstige Katastrophe zu erwarten ist, kann sich und eventuell auch sein Hab und Gut entsprechend absichern und das Schadenrisiko auf ein Minimum reduzieren. Entsprechende Apps auf Smartphones und Tablets machen dies möglich. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.