Untertreibungen können teuer werden

 - 

(verpd) Ist der tatsächliche Wert der versicherten Gegenstände höher als die im Vertrag – beispielsweise bei der Gebäude- oder Hausrat-Police – vereinbarte Versicherungssumme, spricht man von einer Unterversicherung. Bei einem Totalschaden würde die vereinbarte Versicherungssumme nämlich nicht ausreichen, um die tatsächlich entstandene Schadenshöhe abzudecken. Doch auch wenn nicht alle versicherten Gegenstände beispielsweise durch einen Brand beschädigt wurden, muss der Versicherte bei einer bestehenden Unterversicherung mit finanziellen Nachteilen rechnen.

In der Regel wird beim Abschluss einer Hausratversicherung der Kunde gefragt, zu welchem Wert er seinen Haushalt versichern möchte, also welche Versicherungssumme vereinbart werden soll. Im Schadenfall prüft der Versicherer, welchen Wert alle versicherten Sachen am Schadentag tatsächlich gehabt haben.

Ist diese Summe höher als die vereinbarte Versicherungssumme, dann besteht eine Unterversicherung. Zwar zahlt der Versicherte für eine Police mit einer bestehenden Unterversicherung eine niedrigere Prämie als bei einem passenden Versicherungsschutz, da sich der Betrag an der Versicherungssumme orientiert. Im Schadenfall braucht der Versicherer den Schaden jedoch auch nicht voll ersetzen, sondern nur entsprechend den versicherten Anteil.

Wie sich eine Unterversicherung im Schadenfall auswirkt

Ein Beispiel: Der Hausrat hat einen Wert von 100.000 €, die Versicherungssumme ist 50.000 € (50 Prozent des vorhandenen Wertes) und der Schäden beläuft sich auf 10.000 €. In diesem Falle werden von dem Schaden nur 5.000 € – also 50 Prozent des entstandenen Schadens – von der Versicherung getragen.

Doch auch wer bei der Hausratversicherung eine zu hohe Versicherungssumme vereinbart, bekommt im Übrigen auch nicht mehr als den tatsächlichen Wert der geschädigten Gegenstände.

Da sich die Prämie jedoch an der Versicherungssumme orientiert, würde der Versicherte in diesem Fall für einen Versicherungsschutz zahlen, den er gar nicht benötigt. Daher ist es wichtig, dass der Wert aller versicherten Gegenstände auch der Versicherungssumme entspricht.

Kundenschutz

Zum Schutz der Versicherungskunden bieten viele Wohngebäude- und Hausratversicherer einen sogenannten Unterversicherungs-Verzicht. Dafür muss zum Beispiel bei einer Hausrat-Police die Versicherungssumme nach einer Faustformel mit einem bestimmten Betrag pro Quadratmeter Wohnfläche errechnet werden. Je nach Anbieter werden zwischen 600 und 750 € als ausreichend angesehen.

Wer beispielsweise eine 100 Quadratmeter große Wohnung hat, muss mindestens 70.000 € Versicherungssumme vereinbaren, wenn die Hausrat-Police einen Unterversicherungs-Verzicht enthalten soll, bei dem 700 € Versicherungssumme pro Quadratmeter vorgegeben sind. Selbst wenn der tatsächliche Wert des Hausrats 90.000 € betragen würde, bekäme der Versicherte dann bei einem Schaden bis 70.000 €, also bis zur vereinbarten Versicherungssumme, auch den tatsächlichen Schadenwert.

Doch auch bei einem Totalschaden in Höhe von 90.000 € würde maximal die Versicherungssumme ausbezahlt, also die versicherten 70.000 €. Man sollte sich daher nicht blind auf Faustformeln verlassen, sondern den Wert der versicherten Sachen genau prüfen und regelmäßig nachrechnen. Das erspart überflüssige Prämien (bei zu hohen Summenschätzungen) und Verdruss im Schadenfall (bei einer zu niedrigen Versicherungssumme).

Weitere News zum Thema

  • So bleibt ein Schaden an der Photovoltaikanlage bezahlbar

    [] (verpd) Nach Angaben der Bundesnetzagentur gibt es hierzulande rund 1,6 Millionen Photovoltaikanalgen, die auf Hausdächern, aber auch auf Feldern installiert sind. Alleine eine solche Stromerzeugungsanlage auf einem Wohngebäude kostet einige Tausend Euro. Es gibt allerdings diverse Risiken, die zu einer Beschädigung oder Zerstörung der Anlage führen können. Das daraus resultierende Kostenrisiko lässt sich jedoch mit bestimmten Versicherungspolicen absichern. mehr

  • Einbruchrisiko mit staatlicher Hilfe minimieren

    [] (verpd) Früher wurde der Einbau von Einbruchschutz-Maßnahmen nur dann staatlich gefördert, wenn gleichzeitig eine energetische Sanierung beziehungsweise ein seniorengerechter Umbau vorgenommen wurde. Mittlerweile werden aber auch Einzelmaßnahmen unterstützt und zwar entweder durch einen Zuschuss oder durch einen zinsgünstigen Kredit. mehr

  • Damit ein Brand im Betrieb nicht den Ruin bedeutet

    [] (verpd) Viele Firmeninhaber, die sich über die Folgen eines Brandes im Betrieb Gedanken machen, haben in erster Linie die daraus entstehenden Sachschäden am Geschäftsgebäude und der Einrichtung sowie an den Maschinen, Waren und Vorräten im Blick. Dabei ist das Schadenrisiko noch deutlich höher, denn wegen eines Brandes kommt es nicht selten auch zu Störungen des Betriebsablaufs bis hin zum Betriebs- oder Produktionsstillstand und damit unter anderem zu Ertragsausfällen. mehr

  • Kostspielige Untertreibung

    [] (verpd) Wer glaubt, dass es für ihn günstiger ist, wenn er bei der Beantragung einer Sachversicherung wie zum Beispiel einer Hausratpolice eine niedrigere Versicherungssumme angibt, als die zu versichernden Gegenstände tatsächlich wert sind, der irrt. Denn im Schadenfall kann diese Schummelei ein x-Faches von dem kosten, was die niedrigere Versicherungssumme an Prämienersparnis gebracht hätte. mehr

  • Jeder Dritte hat Angst vor einem Einbruch

    [] (verpd) Im Jahr 2016 haben die Hausratversicherer nach vorläufigen Zahlen für 140.000 verübten Wohnungseinbrüchen in Wohnungen oder Häusern, für die eine Hausratversicherung bestand, die Summe von 470 Millionen Euro an Versicherungsleistungen erbracht. Das geht aus dem Einbruch-Report des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) hervor. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.