Unerwünschte Graffiti

 - 

(verpd) Die Meinungen gehen auseinander – für die einen ist es Kunst, für die anderen sind Graffiti an Hauswänden einfach nur ärgerliche Schmierereien. Die Kosten für die Beseitigung sind hoch und müssen eigentlich von dem Verursacher getragen werden. Doch der ist zumeist nicht zu ermitteln. Immobilienbesitzer können sich mit einer geeigneten Versicherung vor diesem Kostenrisiko schützen.

Unabhängig vom künstlerischen Wert oder ihrer Schönheit sind Graffiti, die ohne Genehmigung oder Auftrag des Gebäudeinhabers auf eine Wand gesprayt wurden, im juristischen Sinn eine Sachbeschädigung, wie aus den Paragrafen 303 und 304 StGB (Strafgesetzbuch) hervorgeht. Der Sprayer muss nicht nur für die Beseitigung seiner Tags, also zum Beispiel der Schriftzüge und Figuren aufkommen, sondern ihm droht auch eine Geld- und/oder Haftstrafe. Außerdem haftet er für den gesamten Schaden, auch wenn er als Einziger von einer Gruppe erwischt wird.

Betritt der Sprayer für das Graffitisprayen auch noch ein fremdes Grundstück, kommt der Sachverhalt des Hausfriedensbruchs gemäß Paragraf 123 StGB erschwerend hinzu. Auch wenn junge Täter, sofern sie erwischt werden, noch unter das Jugendstrafrecht fallen und milde behandelt werden, bedeutet dies nicht, dass sie nicht für den materiellen Schaden aufkommen müssen. Dieser Schaden kann nämlich als zivilrechtliche Forderung über 30 Jahre im Nachhinein geltend gemacht werden.

Kostenabsicherung für Immobilienbesitzer

So weit zur Theorie, denn in der Praxis werden die allermeisten Sprayer nicht erwischt, sodass die Kosten, die für die Beseitigung der Schmierereien anfallen, in aller Regel beim Hausbesitzer hängen bleiben. Übrigens entstanden allein der Deutschen Bahn im Jahr 2015 Kosten für die Entfernung der unerwünschten Graffiti in Höhe von 34 Millionen Euro. Das sind 34 Millionen Euro, für die eigentlich die Verursacher hätten haftbar gemacht werden können, wenn sie erwischt worden wären.

Geschädigte müssen für die Reinigung pro Quadratmeter Hauswand mit Reinigungskosten von rund 100 Euro oder mehr rechnen. Hinzu kommen eventuell noch Anfahrts- und Gutachterkosten, denn in vielen Fällen muss erst einmal durch einen Sachverständigen geklärt werden, wie sich das jeweilige Graffiti wieder entfernen lässt.

Hausbesitzer können dieses Risiko in vielen Fällen jedoch vorab in einer Wohngebäude-Versicherung mit einschließen, sofern in der Police Graffitischäden noch nicht abgesichert sind. Denn neben den versicherbaren Schadensursachen Brand, Blitzschlag, Explosion, Leitungswasser, Sturm und/oder Hagel bieten einige Versicherer optional den Einschluss weiterer Risiken wie beispielsweise die Beschädigung durch unerlaubt angebrachte Graffiti gegen Aufpreis mit an.

Weitere News zum Thema

  • Die Landkreise mit den meisten Wohnungseinbrüchen

    [] (verpd) In einigen kreisfreien Städten und Landkreisen wird deutlich mehr in Häuser und Wohnungen eingebrochen als in anderen. Vergleicht man die Anzahl der Einbrüche pro 100.000 Einwohner, so hat Dortmund die höchste und der Landkreis Hildburghausen die niedrigste Einbruchsquote. Konkret ist das Risiko, in Dortmund Opfer eines Wohnungseinbruchs zu werden, fast 40-mal höher als im Landkreis Hildburghausen. Deutliche regionale Unterschiede gibt es aber auch bei den Aufklärungsquoten derartiger Delikte durch die Polizei. mehr

  • Rund 25.000 Blitz- und Überspannungsschäden pro Monat

    [] (verpd) Letztes Jahr ersetzten die deutschen Hausrat- und Wohngebäudeversicherer ihren Kunden die Schäden, die durch rund 300.000 Blitzeinschläge und Überspannungen verursacht wurden. Damit ist zwar die Anzahl derartiger Schadenereignisse im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen, doch die durchschnittliche Höhe je Schaden hat einen neuen Rekordwert erreicht. mehr

  • Die teuersten Naturkatastrophen im ersten Halbjahr

    [] (verpd) Zwar wurden im ersten Halbjahr 2017 insgesamt weniger Naturkatastrophen-Ereignisse verzeichnet, allerdings hat allein in Deutschland eine schwere Unwetterserie zwischen Ende Juni und Anfang Juli 2017 zu rund 600 Millionen Euro versicherten Schäden geführt. mehr

  • Eigenschutz für die heimischen vier Wände

    [] (verpd) Feuer, Wasser, Gas – es gibt diverse Risiken, die eine Wohnung oder ein Haus schwer beschädigen oder sogar komplett zerstören können. Eine unabhängige Institution erklärt online, wie man eine Immobilie vor solchen Schäden schützen kann. Der Webauftritt widmet sich auch dem Thema Einbruch-Diebstahl und räumt dabei mit so manchem Vorurteil auf. mehr

  • Überschwemmungsschäden: Fast alle Häuser sind versicherbar

    [] (verpd) Deutschlandweit sind nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) nur vier von zehn Wohngebäuden gegen Überschwemmungsschäden versichert. Dabei gibt es keine Region hierzulande, die nicht von Starkregen oder Hochwasser betroffen sein kann. Außerdem gibt es keine Garantie, dass der Staat im Schadenfall den Betroffenen mit Zuschüssen hilft. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.