Überschwemmungsschäden: Fast alle Häuser sind versicherbar

 - 

(verpd) Deutschlandweit sind nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) nur vier von zehn Wohngebäuden gegen Überschwemmungsschäden versichert. Dabei gibt es keine Region hierzulande, die nicht von Starkregen oder Hochwasser betroffen sein kann. Außerdem gibt es keine Garantie, dass der Staat im Schadenfall den Betroffenen mit Zuschüssen hilft.

In Deutschland gibt es rund 17,5 Millionen Wohnhäuser. Davon sind laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) derzeit nur knapp elf Millionen Häuser und damit rund 40 Prozent gegen Überschwemmungsschäden versichert. In Bremen und Niedersachsen sind es sogar nur 17 beziehungsweise 18 Prozent und in Hamburg, Schleswig-Holstein, Saarland und Mecklenburg-Vorpommern nur zwischen 20 und 25 Prozent.

Auch Rheinland-Pfalz, Bayern, Berlin, Brandenburg und Hessen liegen mit 29 bis 33 Prozent deutlich unter dem Bundesdurchschnitt. Wer glaubt, dass für sein Haus kein Überschwemmungsrisiko besteht, kann sich jedoch gewaltig irren. Ein Überschwemmungsrisiko besteht nämlich nicht nur für Gebäude in Flussnähe.

Was ändert sich ab 60plus? Dieser kompetente Ratgeber gibt Ihnen Sicherheit bei Finanzen, Versicherungen, Altersvorsorge und Pflege.

Die Gebäudeversicherung alleine reicht nicht

Dr. Paul Becker, Vizepräsident des Deutschen Wetterdienstes (DWD), warnt diesbezüglich: „Starkregen kann an jedem Ort in Deutschland auftreten. Niederschlagsmengen wie in Braunsbach 2016 sind im Sommer nahezu überall möglich.“ Dabei ist Starkregen laut GDV die Ursache für etwa die Hälfte aller Überschwemmungsschäden. Wenn es beispielsweise so stark regnet, dass der Boden das Wasser nicht mehr aufnehmen kann, fließt es zur nächsten tieferen Stelle, was immer wieder zu Überschwemmungen in Häusern und Hauskellern führt.

Und auch wer der Ansicht ist, dass die Gebäudeversicherung alleine reicht, um gegen die Gefahren von Starkregen und Hochwasser geschützt zu sein, täuscht sich. „Vielen ist nicht bewusst, dass ihre Gebäudeversicherung zwar Schäden durch Feuer, Sturm oder Hagel abdeckt, nicht aber Schäden durch Starkregen oder Hochwasser“, betont dazu der GDV-Präsident Dr. Alexander Erdland.

Für eine umfassende Absicherung gegen Gebäudeschäden durch Starkregen, Überschwemmung, Hochwasser, Rückstau, aber auch Schneedruck, Lawinen, Erdrutsch, Erdsenkung sowie Erdbeben ist zusätzlich zur Gebäudeversicherung eine Elementarschaden-Versicherung nötig.

Private Krankenversicherung im Alter. Bescheid wissen, zahlt sich aus.

Nahezu jedes Haus kann versichert werden

Eine solche Elementarversicherung kann nach Angaben des GDV fast jeder Immobilienbesitzer abschließen: "Insgesamt sind in Deutschland gut 99 Prozent der Gebäude problemlos gegen Überschwemmungen und Starkregen versicherbar. Auch die verbleibenden, besonders gefährdeten Häuser können fast alle mit Selbstbehalten oder nach individuellen baulichen Schutzmaßnahmen versichert werden."

Übrigens: Der Bund, das Bundesland oder die Kommune sind bei einem Gebäudeschaden durch Starkregen oder Hochwasser nicht verpflichtet, die Betroffenen durch finanzielle Zuschüsse zu unterstützen. Nicht selten hängen finanzielle Hilfen schon heute davon ab, inwieweit die Betroffenen nachweisen können, dass sie ihr Gebäude nicht gegen Überschwemmungsschäden versichern konnten.

Beispielsweise hat die Landesregierung von Bayern laut GDV angekündigt, "ab Juli 2019 keine finanziellen Staatshilfen mehr an unversicherte Hochwasseropfer zu zahlen, wenn das Haus versicherbar gewesen wäre." Wer bisher keine Elementarversicherung für sein Haus hat, sollte sich daher unbedingt von einem Versicherungsfachmann beraten lassen, wie er seine Immobilie umfassend absichern kann.

Die wichtigsten Fragen zum Thema "Pflege" beantworten Praxisexperten in unserem aktuellen Ratgeber Der Pflegefall droht: Entscheidungen treffen, Vermögen schützen und Ansprüche durchsetzen.

Weitere News zum Thema

  • Massive Zunahme der Starkregenschäden

    [] (verpd) Letztes Jahr hatten die deutschen Versicherer über 900.000 Sachschäden in und an Gebäuden, Autos, Firmen und in der Landwirtschaft, die durch Naturgefahren verursacht wurden, zu regulieren, wofür sie über 2,5 Milliarden Euro an Versicherungsleistungen erbrachten. Über ein Drittel der Schadensumme entfiel auf Überschwemmungsschäden nach Unwettern mit Starkregen. Dies zeigt ein aktueller Report des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV). mehr

  • Wenn Schätze zu Hause aufbewahrt werden

    [] (verpd) Das Inventar einer Wohnung wie Möbel, Elektrogeräte, Kleidung und Vorräte ist in einer Hausratversicherung im Versicherungsfall, also zum Beispiel bei einem Brand, bis zur vereinbarten Versicherungssumme abgesichert. Für bestimmte Wertsachen wie teuren Schmuck, wertvolle Münzsammlungen und Antiquitäten besteht ein Versicherungsschutz durch die Hausrat-Police meist nur bis zu einer bestimmten Höhe. Allerdings können auch solche Kostbarkeiten umfassend abgesichert werden. mehr

  • Unfälle beim Heizen mit Gas sind vermeidbar

    [] (verpd) Gas wird hierzulande in rund der Hälfte aller Haushalte zum Heizen und/oder Kochen verwendet, wobei die Nutzung eine relativ sichere Angelegenheit ist, wie Experten bestätigen. Dennoch sollte jeder einige Vorsichtsmaßnahmen beachten, um das Unfallrisiko klein zu halten. mehr

  • Zeitgemäßer Premiumschutz für den Hausrat

    [] (verpd) Der Versicherungsschutz für den Hausrat sollte auch der aktuellen Lebenssituation gerecht werden. In vielen älteren Hausrat-Versicherungsverträgen sind jedoch Risiken und Gegenstände, die in heutigen Haushalten mittlerweile gang und gäbe sind, noch nicht abgesichert. mehr

  • Wertvolles Equipment im Firmenfahrzeug

    [] (verpd) Werkzeuge und Waren in Montage- oder Auslieferungsfahrzeugen sind verschiedenen Gefahren ausgesetzt. Eine Kfz-Kaskoversicherung übernimmt jedoch die Schäden oder den Verlust, zum Beispiel aufgrund eines Diebstahls, am Autoinhalt nicht. Es gibt jedoch eine Versicherungslösung, bei der das Equipment eines Firmenwagens nicht nur bei einer Beschädigung durch Unfall, Brand oder Einbruch-Diebstahl, sondern sogar auch aufgrund einer Vollbremsung abgesichert ist. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.