Starkregen – kein regional begrenztes Betriebsrisiko

 - 

(verpd) Fast jedes Gebäude kann von einer Überschwemmung betroffen werden: Egal ob ein Fluss in der Nähe über die Ufer tritt oder weit weg von Gewässern ein plötzlicher Starkregen Häuser und Straßen überflutet. Über eine Absicherung der finanziellen Folgen sollte sich daher nicht nur jeder Gebäudebesitzer, sondern auch jeder Unternehmer Gedanken machen.

Ein Überschwemmungsrisiko besteht nicht nur für Gebäude und Betriebe in Flussnähe. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes und des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) kann ein Starkregen auch weitab von Gewässern hierzulande überall zu Überschwemmungen führen. Laut GDV ist inzwischen starker Regen die Ursache bei rund 50 Prozent aller Überschwemmungsschäden.

Die Versicherungswirtschaft bietet Lösungen an, um Überschwemmungsschäden an Firmengebäuden und dem Betriebsinventar durch Hochwasser, also wenn Flüsse und Gewässer über die Ufer treten, aber auch durch Starkregen abzusichern.

Finanzieller Schutz für Firmengebäude und Betriebsinventar

Mit einer normalen Gebäudeversicherung kann sich der Immobilienbesitzer in der Regel gegen Gebäudeschäden durch Feuer, Leitungswasser, Sturm und Hagel versichern. Doch Überschwemmungsschäden sind hier meist nicht abgedeckt. Die meisten Versicherer bieten jedoch gegen Aufpreis den Einschluss einer Elementarschaden-Versicherung an. Dadurch wären auch Gebäudeschäden, die durch Überschwemmung, Erdbeben, Erdrutsch, Erdsenkung, Schneedruck, Lawinen und sogar Vulkanausbruch entstanden sind, mitversichert.

Auch die meisten Geschäfts-Inhaltsversicherungen leisten Ersatz bei Schäden durch Feuer, Einbruch-Diebstahl, Leitungswasser, Sturm und Hagel, während Überschwemmungsschäden nicht automatisch mit abgesichert sind. Doch steht das Firmeninventar, wie Möbel, EDV-und Kommunikationsanlagen oder Maschinen sowie gelagerte Waren und Vorräte, unter Wasser, sind die Kosten für die Wiederbeschaffung oder Reparatur meist immens.

Viele Versicherer bieten bei der Gebäudeversicherung aber auch bei der Inhaltspolice gegen einen Prämienaufschlag einen zusätzlichen Versicherungsschutz gegen Elementarschäden wie Überschwemmung, Lawinen und Erdbeben an. Der Einschluss von Elementarschäden in die Gebäude- und Geschäfts-Inhaltsversicherung kann zwar keine Überschwemmung aufhalten, aber zumindest die finanziellen Folgen abfangen.

Weitere News zum Thema

  • Einbrecher bevorzugen die Dunkelheit

    [] (verpd) Nach Angaben der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes wird rund die Hälfte aller Einbrüche in der dunklen Jahreszeit verübt. Experten erklären, wie sich das Einbruchrisiko minimieren lässt. mehr

  • Damit nicht statt des Christkindes die Feuerwehr kommt

    [] (verpd) Offenes Feuer und Elektrizität sind die Ursache für über die Hälfte aller Brände hierzulande, wie der Statistik des Instituts für Schadenverhütung und Schadenforschung der öffentlichen Versicherer e.V. (IFS) zu entnehmen ist. Besonders häufig brennt es laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) im Dezember. Worauf man im Einzelnen achten sollte, damit die Brandgefahr möglichst gering ist. mehr

  • Die häufigsten und teuersten Kasko-Schäden

    [] (verpd) Glasbruch war 2015 die häufigste wie auch insgesamt die teuerste Schadenursache in der Teil- und Vollkaskoversicherung, wie eine aktuelle Statistik des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) belegt. mehr

  • Damit ein Sturm nicht zum Desaster wird

    [] (verpd) Grundsätzlich hängt das Schadenrisiko, das ein Sturm mit sich bringt, von der Windstärke des Sturmes ab. Es gibt jedoch einige Verhaltensmaßnahmen, die helfen, sich und sein Gebäude vor schweren Sturmschäden zu schützen. Zudem gibt es einiges, das es zu beachten gilt, damit nach einem Sturmschaden eine bestehende Sturmversicherung einen entstandenen Schaden möglichst schnell und problemlos ersetzt. mehr

  • Riskante Jahreszeit für Hauseigentümer und Mieter

    [] (verpd) Prinzipiell ist ein Immobilienbesitzer verpflichtet, verschneite, vereiste oder durch Laub verschmutzte Gehwege rund um sein Haus durch Räumen und/oder Streuen risikofrei begehbar zu machen. Diese Räum- und Streupflicht kann er aber auch vertraglich auf den Mieter übertragen. Hält sich ein Hauseigentümer oder auch ein Mieter, der dazu vertraglich verpflichtet wurde, nicht daran, und verunfallt jemand deswegen, kann es für den Betreffenden teuer werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.