So wird ein Anlagen- und Maschinenausfall kalkulierbar

 - 

(verpd) Komplexe und technisch ausgeklügelte Produktionsanlagen und Maschinen, welche die Produktivität erhöhen und/oder Material, Arbeitszeit und Energie einsparen, sind in vielen Firmen die Basis für den Erfolg. Während die Anschaffungskosten bekannt sind, bringt ein plötzlicher Defekt oder Verlust einer Maschine ein unvorhersehbares finanzielles Risiko mit sich. Denn zu den Aufwendungen für die Reparatur oder den Ersatz der Maschine kommen meist weitere Folgekosten hinzu.

Der unvorhergesehene Stillstand einer Produktionsanlage oder Maschine kostet nicht nur Zeit und Geld für Reparaturen und Ersatzteile oder für den kompletten Ersatz. Häufig kommen noch De- und Remontagekosten, hohe Frachtkosten, Ausgaben für Leihgeräte sowie zusätzliche Kosten für eine Ersatzproduktion wie teure Sonn- und Feiertagszuschläge, um beispielsweise mögliche Konventionalstrafen für ungelieferte Produkte zu vermeiden, hinzu.

Mit einer passenden Versicherungslösung lassen sich nahezu alle teils unkalkulierbaren Kosten bei einem plötzlichen Maschinenstillstand absichern. Die Versicherungsprämien für die entsprechenden Lösungen sind im Gegensatz zu den unabsehbaren Schadenskosten für den Unternehmer eine kalkulierbare Größe .

Umfassende Gefahrenabsicherung

Wenn Produktionsanlagen oder sonstige Maschinen durch diverse unvorhergesehene Ereignisse, die durch menschliches Versagen, technische Gefahren oder auch durch höhere Gewalt entstehen, ausfallen, leistet beispielsweise eine Maschinenversicherung die im Vertrag vereinbarten Ausgaben.

Sie zahlt die notwendigen Reparaturkosten wie Ersatzteilkosten, Lohnkosten oder auch De- und Remontagekosten, wenn eine Maschine defekt ist. Übersteigen die Reparaturkosten den tatsächlichen Wert der Maschine, wird der Zeitwert – also der Wert, den die Maschine unter Berücksichtigung von Alter, Abnutzung und Gebrauch noch hat – ersetzt.

Versichert sind hier Anlagen- und Maschinenschäden, die auf Konstruktions-, Material- oder Ausführungsfehlern beruhen oder die Folge des Versagens von Mess-, Regel- oder Sicherheits-Einrichtungen sind. Abgedeckt sind zudem Defekte durch Kurzschluss, Überspannung und Sturm oder Frost. Selbst Schäden durch Bedienungsfehler, Ungeschicklichkeit, Fahrlässigkeit oder Böswilligkeit sind versichert. Bei fahrbaren Maschinen können zum Teil auch Schäden durch Brand, Blitzschlag, Explosion sowie durch Mangel von Wasser, Öl oder sonstigen Schmiermitteln mitversichert werden.

Welche Maschinen versicherbar sind

In der Regel sind stationäre Maschinen und maschinelle Anlagen versicherbar. Darunter zählen zum Beispiel Kraftmaschinen wie Turbinen oder Generatoren sowie diverse Arbeitsmaschinen beispielsweise für die Holz- und Metallbearbeitung oder die Druckindustrie.

Zudem können auch fahr- und transportierbare Maschinen wie Baumaschinen, mobile Krane oder Hub- und Gabelstapler in die Police eingeschlossen werden.

Es können einzelne Maschinen versichert werden, um beispielsweise sehr teure Anlagen abzusichern. Aber auch eine pauschale Versicherung mit einer Versicherungssumme zum Beispiel für alle stationären Maschinen eines Betriebes ist meist möglich.

Damit der Betrieb weiterlaufen kann

Auch für fast alle anderen Kosten, die bei einem Maschinenstillstand entstehen können, gibt es Absicherungslösungen. Droht eine Konventionalstrafe, wenn die Produktion aufgrund einer ausgefallenen Anlage nicht termingerecht fertig wird, kommt es nicht nur darauf an, dass die Maschine möglichst schnell wieder läuft, sondern dass auch die zugesagten Abgabe- oder Produktionstermine eingehalten werden.

Eine Maschinenmehrkosten-Versicherung deckt beispielsweise die Kosten ab, um eine notwendige Ausweichproduktion durch eine Leihmaschine, alternative Fertigungsverfahren oder den Zukauf von Fertig- oder Halbfertigfabrikaten zur Weiterverarbeitung zu finanzieren.

Unternehmer, die bei einem Maschinenausfall zudem entgangene Gewinne und Fixkosten abgedeckt wissen möchten, sollten eine Maschinen-Betriebsunterbrechungs-Versicherung abschließen.

Weitere News zum Thema

  • Die größten Katastrophenschäden 2016

    [] (verpd) Sowohl die versicherten als auch die gesamtwirtschaftlichen Schäden durch Naturkatastrophen sind in 2016 im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen, wie eine Studie zeigt. In Deutschland sorgten Ela und Friederike für versicherte Schäden im Milliardenbereich. mehr

  • Einbrecher bevorzugen die Dunkelheit

    [] (verpd) Nach Angaben der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes wird rund die Hälfte aller Einbrüche in der dunklen Jahreszeit verübt. Experten erklären, wie sich das Einbruchrisiko minimieren lässt. mehr

  • Damit nicht statt des Christkindes die Feuerwehr kommt

    [] (verpd) Offenes Feuer und Elektrizität sind die Ursache für über die Hälfte aller Brände hierzulande, wie der Statistik des Instituts für Schadenverhütung und Schadenforschung der öffentlichen Versicherer e.V. (IFS) zu entnehmen ist. Besonders häufig brennt es laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) im Dezember. Worauf man im Einzelnen achten sollte, damit die Brandgefahr möglichst gering ist. mehr

  • Die häufigsten und teuersten Kasko-Schäden

    [] (verpd) Glasbruch war 2015 die häufigste wie auch insgesamt die teuerste Schadenursache in der Teil- und Vollkaskoversicherung, wie eine aktuelle Statistik des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) belegt. mehr

  • Damit ein Sturm nicht zum Desaster wird

    [] (verpd) Grundsätzlich hängt das Schadenrisiko, das ein Sturm mit sich bringt, von der Windstärke des Sturmes ab. Es gibt jedoch einige Verhaltensmaßnahmen, die helfen, sich und sein Gebäude vor schweren Sturmschäden zu schützen. Zudem gibt es einiges, das es zu beachten gilt, damit nach einem Sturmschaden eine bestehende Sturmversicherung einen entstandenen Schaden möglichst schnell und problemlos ersetzt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.