So wird das Haus winterfest

 - 

(verpd) Schnee, Eis und Winterstürme können auch für ein Haus zum Problem werden. Um die Substanz des Hauses zu schützen und Risiken zu minimieren, sollten Gebäudeinhaber vorbeugend tätig werden, damit das Haus gut durch den Winter kommt.

Vom Keller bis zum Dach gibt es einiges zu prüfen und notfalls zu reparieren, damit ein Haus winterfest ist. Ein Hauptaugenmerk sollte dem Dach gelten. Es ist wichtig, dass das Dach in Ordnung ist, damit zum einen keine Feuchtigkeit eindringen kann und zum anderen Winterstürme sowie möglicherweise schwere Eis- und Schneebeläge keine Schäden anrichten können.

Geprüft werden sollte, ob die Dachziegel richtig liegen und in Ordnung sind, also zum Beispiel nicht verschoben sind und keine Risse aufweisen. Mögliche Antennen und Schneefanggitter, aber auch Solar- oder Photovoltaikanlagen sollten ebenfalls schadenfrei und zudem gut verankert sein.

Gegen Frostschäden und Energieverschwendung

Durch Laub, Äste oder sonstigen Schmutz verstopfte Regenrinnen und Fallrohre sind zu reinigen. Anderenfalls könnte überlaufendes Wasser insbesondere bei Minusgraden zu Schäden an der Hausmauer oder am Dach führen. Gullys, Sickerschächte oder Abläufe im Garten oder auf den Zufahrtswegen können ebenfalls nur einwandfrei funktionieren, wenn sie sauber sind und das Wasser so ungehindert ablaufen kann.

Des Weiteren sollten alle wasserführenden Außenanschlüsse und Leitungen, wie der Gartenschlauch oder ein Wasserhahn an der Außenwand, aber auch Regentonnen und Springbrunnen entleert werden, um Frostschäden zu verhindern.

Nicht nur im Hinblick auf den Energieverbrauch ist es wichtig, dass sich Fenster und Türen richtig schließen lassen und die Gummidichtungen intakt und nicht beschädigt oder porös sind. Anderenfalls lassen sich Fenster beispielsweise an den Scharnieren nachjustieren oder auch Dichtungen austauschen. So wird verhindert, dass weder Kälte noch Feuchtigkeit ins Haus eindringt oder ein Sturm ein schadhaftes Fenster aufdrückt.

Schutz für drinnen und draußen

Auch die Kontrolle und Wartung der Heizung, wie eventuell notwendiges Entlüften der Heizkörper und/oder das Reinigen des Heizkessels, gehören zum Winter-Check. Da es in den Wintermonaten schon früh dunkel wird, sollte zur Sicherheit der Hausbewohner und Besucher zudem die Beleuchtung rund ums Haus auf ihre Funktionsfähigkeit geprüft werden. Um die Unfallgefahr zu minimieren, empfiehlt es sich, besonders die Wege zum Haus, mögliche Außentreppen und die Haustüre gut auszuleuchten.

Schneeschaufel, Sand, Split und gegebenenfalls Tausalz sind am besten an einem trockenen und leicht erreichbaren Ort einzulagern, so stellt man sicher, dass bei Bedarf schnell geräumt und gestreut werden kann.

Einiges kann je nach handwerklichem Geschick vom Hauseigentümer selbst kontrolliert und instandgesetzt werden, manches sollte unter anderem der eigenen Sicherheit zuliebe von einem Fachmann durchgeführt werden, wie die Kontrolle eines Steildaches oder die Wartung der Heizung.

Weitere News zum Thema

  • Die größten Katastrophenschäden 2016

    [] (verpd) Sowohl die versicherten als auch die gesamtwirtschaftlichen Schäden durch Naturkatastrophen sind in 2016 im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen, wie eine Studie zeigt. In Deutschland sorgten Ela und Friederike für versicherte Schäden im Milliardenbereich. mehr

  • Einbrecher bevorzugen die Dunkelheit

    [] (verpd) Nach Angaben der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes wird rund die Hälfte aller Einbrüche in der dunklen Jahreszeit verübt. Experten erklären, wie sich das Einbruchrisiko minimieren lässt. mehr

  • Damit nicht statt des Christkindes die Feuerwehr kommt

    [] (verpd) Offenes Feuer und Elektrizität sind die Ursache für über die Hälfte aller Brände hierzulande, wie der Statistik des Instituts für Schadenverhütung und Schadenforschung der öffentlichen Versicherer e.V. (IFS) zu entnehmen ist. Besonders häufig brennt es laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) im Dezember. Worauf man im Einzelnen achten sollte, damit die Brandgefahr möglichst gering ist. mehr

  • Die häufigsten und teuersten Kasko-Schäden

    [] (verpd) Glasbruch war 2015 die häufigste wie auch insgesamt die teuerste Schadenursache in der Teil- und Vollkaskoversicherung, wie eine aktuelle Statistik des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) belegt. mehr

  • Damit ein Sturm nicht zum Desaster wird

    [] (verpd) Grundsätzlich hängt das Schadenrisiko, das ein Sturm mit sich bringt, von der Windstärke des Sturmes ab. Es gibt jedoch einige Verhaltensmaßnahmen, die helfen, sich und sein Gebäude vor schweren Sturmschäden zu schützen. Zudem gibt es einiges, das es zu beachten gilt, damit nach einem Sturmschaden eine bestehende Sturmversicherung einen entstandenen Schaden möglichst schnell und problemlos ersetzt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.