So teuer waren letztes Jahr Blitz- und Überspannungsschäden

 - 

(verpd) Jedes Jahr verursachen Blitze und Überspannungen hierzulande Schäden von mehreren Hundert Millionen Euro. Doch die finanziellen Folgen lassen sich mit entsprechenden Versicherungspolicen absichern. Allein letztes Jahr zahlten die Versicherer in Deutschland ihren Kunden entsprechende Schadensleistungen in Höhe von 220 Millionen Euro.

2015 haben die deutschen Hausrat- und Wohngebäudeversicherer laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) für rund 340.000 Schäden durch Blitzschlag und Überspannung circa 220 Millionen Euro an Versicherungsleistungen an ihre Kunden ausgezahlt.

Zwar ist die Anzahl der versicherten Blitz- und Überspannungsschäden im Vergleich zum Vorjahr um rund ein Neuntel zurückgegangen, allerdings erhöhte sich die durchschnittliche Schadenshöhe pro Schaden von 650 auf 660 Euro.

Großteils Überspannungsschäden

Nach GDV-Angaben sind vor allem die indirekten Überspannungsschäden Schadentreiber, wenn der Blitz also in unmittelbarer Umgebung einer Wohnung einschlägt.

2013 machten Überspannungsschäden mit etwa 80 Prozent den größten Anteil aus – die Schadenzahl durch direkte Blitzeinschläge ist folglich relativ gering.

Der Versichererverband teilte weiter mit, dass es in der Stadt eher seltener zu Überspannungsschaden kommt als auf dem Land. Da es in der Stadt meist stark verzweigte Leitungsnetze gibt, können sich Überspannungen leichter verteilen und sind dadurch nicht mehr so hoch, wenn sie am eigentlichen Endgerät ankommen.

Regionale und saisonale Unterschiede

Den Daten der Versicherungswirtschaft zufolge ist die Zahl der Blitze stark von der Jahreszeit abhängig. Insbesondere in den Sommermonaten treten gehäuft Blitze auf, wenn sich nach heißen Tagen Wärmegewitter entladen.

Auch regional gesehen ist die Gefahr von Blitz- und Überspannungsschäden höchst unterschiedlich ausgeprägt. Laut dem Online-Serviceteil des Naturgefahrenreports 2015 ist das Risiko dafür in Ostbayern, im Bayerischen Wald, in Thüringen, in Sachsen und in den Grenzregionen zu Luxemburg und den Niederlanden am höchsten.

Auf Kreisebene ist die Wahrscheinlichkeit von Blitz- und Überspannungsschäden vor allem an der Grenze zu Tschechien in den niederbayerischen Kreisen Freyung-Grafenau, Regen und Landkreis Passau sowie in den oberpfälzischen Kreisen Cham und Tirschenreuth besonders groß.

Die richtige Police bei Blitz- und Überspannungsschäden

Viele Schäden, die durch Blitzeinschlag und Überspannungen verursacht werden können, lassen sich durch entsprechende Versicherungspolicen absichern. So sind in der Hausrat- und Gebäudeversicherung Blitzschäden in nahezu allen Policen mitversichert.

Die Absicherung reiner Überspannungsschäden, also beispielsweise Überspannungsschäden ohne die direkte Einwirkung eines Blitzes an Elektrogeräten und an der Heizungssteuerung, ist in diesen Policen in der Regel optional gegen einen Aufpreis möglich.

Wird das Auto durch einen Blitzschlag beschädigt, übernimmt eine Teilkasko-Versicherung – sofern diese besteht – die Reparaturkosten. In einer Vollkasko-Versicherung sind alle Teilkasko-Risiken, also auch Blitzschäden, automatisch mitversichert.

Weitere News zum Thema

  • Einbrecher bevorzugen die Dunkelheit

    [] (verpd) Nach Angaben der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes wird rund die Hälfte aller Einbrüche in der dunklen Jahreszeit verübt. Experten erklären, wie sich das Einbruchrisiko minimieren lässt. mehr

  • Damit nicht statt des Christkindes die Feuerwehr kommt

    [] (verpd) Offenes Feuer und Elektrizität sind die Ursache für über die Hälfte aller Brände hierzulande, wie der Statistik des Instituts für Schadenverhütung und Schadenforschung der öffentlichen Versicherer e.V. (IFS) zu entnehmen ist. Besonders häufig brennt es laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) im Dezember. Worauf man im Einzelnen achten sollte, damit die Brandgefahr möglichst gering ist. mehr

  • Die häufigsten und teuersten Kasko-Schäden

    [] (verpd) Glasbruch war 2015 die häufigste wie auch insgesamt die teuerste Schadenursache in der Teil- und Vollkaskoversicherung, wie eine aktuelle Statistik des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) belegt. mehr

  • Damit ein Sturm nicht zum Desaster wird

    [] (verpd) Grundsätzlich hängt das Schadenrisiko, das ein Sturm mit sich bringt, von der Windstärke des Sturmes ab. Es gibt jedoch einige Verhaltensmaßnahmen, die helfen, sich und sein Gebäude vor schweren Sturmschäden zu schützen. Zudem gibt es einiges, das es zu beachten gilt, damit nach einem Sturmschaden eine bestehende Sturmversicherung einen entstandenen Schaden möglichst schnell und problemlos ersetzt. mehr

  • Riskante Jahreszeit für Hauseigentümer und Mieter

    [] (verpd) Prinzipiell ist ein Immobilienbesitzer verpflichtet, verschneite, vereiste oder durch Laub verschmutzte Gehwege rund um sein Haus durch Räumen und/oder Streuen risikofrei begehbar zu machen. Diese Räum- und Streupflicht kann er aber auch vertraglich auf den Mieter übertragen. Hält sich ein Hauseigentümer oder auch ein Mieter, der dazu vertraglich verpflichtet wurde, nicht daran, und verunfallt jemand deswegen, kann es für den Betreffenden teuer werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.