So teuer waren letztes Jahr Blitz- und Überspannungsschäden

 - 

(verpd) Jedes Jahr verursachen Blitze und Überspannungen hierzulande Schäden von mehreren Hundert Millionen Euro. Doch die finanziellen Folgen lassen sich mit entsprechenden Versicherungspolicen absichern. Allein letztes Jahr zahlten die Versicherer in Deutschland ihren Kunden entsprechende Schadensleistungen in Höhe von 220 Millionen Euro.

2015 haben die deutschen Hausrat- und Wohngebäudeversicherer laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) für rund 340.000 Schäden durch Blitzschlag und Überspannung circa 220 Millionen Euro an Versicherungsleistungen an ihre Kunden ausgezahlt.

Zwar ist die Anzahl der versicherten Blitz- und Überspannungsschäden im Vergleich zum Vorjahr um rund ein Neuntel zurückgegangen, allerdings erhöhte sich die durchschnittliche Schadenshöhe pro Schaden von 650 auf 660 Euro.

Großteils Überspannungsschäden

Nach GDV-Angaben sind vor allem die indirekten Überspannungsschäden Schadentreiber, wenn der Blitz also in unmittelbarer Umgebung einer Wohnung einschlägt.

2013 machten Überspannungsschäden mit etwa 80 Prozent den größten Anteil aus – die Schadenzahl durch direkte Blitzeinschläge ist folglich relativ gering.

Der Versichererverband teilte weiter mit, dass es in der Stadt eher seltener zu Überspannungsschaden kommt als auf dem Land. Da es in der Stadt meist stark verzweigte Leitungsnetze gibt, können sich Überspannungen leichter verteilen und sind dadurch nicht mehr so hoch, wenn sie am eigentlichen Endgerät ankommen.

Regionale und saisonale Unterschiede

Den Daten der Versicherungswirtschaft zufolge ist die Zahl der Blitze stark von der Jahreszeit abhängig. Insbesondere in den Sommermonaten treten gehäuft Blitze auf, wenn sich nach heißen Tagen Wärmegewitter entladen.

Auch regional gesehen ist die Gefahr von Blitz- und Überspannungsschäden höchst unterschiedlich ausgeprägt. Laut dem Online-Serviceteil des Naturgefahrenreports 2015 ist das Risiko dafür in Ostbayern, im Bayerischen Wald, in Thüringen, in Sachsen und in den Grenzregionen zu Luxemburg und den Niederlanden am höchsten.

Auf Kreisebene ist die Wahrscheinlichkeit von Blitz- und Überspannungsschäden vor allem an der Grenze zu Tschechien in den niederbayerischen Kreisen Freyung-Grafenau, Regen und Landkreis Passau sowie in den oberpfälzischen Kreisen Cham und Tirschenreuth besonders groß.

Die richtige Police bei Blitz- und Überspannungsschäden

Viele Schäden, die durch Blitzeinschlag und Überspannungen verursacht werden können, lassen sich durch entsprechende Versicherungspolicen absichern. So sind in der Hausrat- und Gebäudeversicherung Blitzschäden in nahezu allen Policen mitversichert.

Die Absicherung reiner Überspannungsschäden, also beispielsweise Überspannungsschäden ohne die direkte Einwirkung eines Blitzes an Elektrogeräten und an der Heizungssteuerung, ist in diesen Policen in der Regel optional gegen einen Aufpreis möglich.

Wird das Auto durch einen Blitzschlag beschädigt, übernimmt eine Teilkasko-Versicherung – sofern diese besteht – die Reparaturkosten. In einer Vollkasko-Versicherung sind alle Teilkasko-Risiken, also auch Blitzschäden, automatisch mitversichert.

Weitere News zum Thema

  • Gegen den Hitzschlag von Smartphone und Co.

    [] (verpd) An sonnigen und heißen Tagen ist ein besonders sorgsamer Umgang mit dem elektronischen Equipment wie Smartphone, Tablet-PC, E-Book-Reader und Digitalkameras wichtig. Denn liegen die Geräte beispielsweise in der prallen Sonne oder im Auto, kann die Hitze zu schweren Beschädigungen an der Elektronik führen. mehr

  • So bleibt ein Schaden an der Photovoltaikanlage bezahlbar

    [] (verpd) Nach Angaben der Bundesnetzagentur gibt es hierzulande rund 1,6 Millionen Photovoltaikanalgen, die auf Hausdächern, aber auch auf Feldern installiert sind. Alleine eine solche Stromerzeugungsanlage auf einem Wohngebäude kostet einige Tausend Euro. Es gibt allerdings diverse Risiken, die zu einer Beschädigung oder Zerstörung der Anlage führen können. Das daraus resultierende Kostenrisiko lässt sich jedoch mit bestimmten Versicherungspolicen absichern. mehr

  • Einbruchrisiko mit staatlicher Hilfe minimieren

    [] (verpd) Früher wurde der Einbau von Einbruchschutz-Maßnahmen nur dann staatlich gefördert, wenn gleichzeitig eine energetische Sanierung beziehungsweise ein seniorengerechter Umbau vorgenommen wurde. Mittlerweile werden aber auch Einzelmaßnahmen unterstützt und zwar entweder durch einen Zuschuss oder durch einen zinsgünstigen Kredit. mehr

  • Damit ein Brand im Betrieb nicht den Ruin bedeutet

    [] (verpd) Viele Firmeninhaber, die sich über die Folgen eines Brandes im Betrieb Gedanken machen, haben in erster Linie die daraus entstehenden Sachschäden am Geschäftsgebäude und der Einrichtung sowie an den Maschinen, Waren und Vorräten im Blick. Dabei ist das Schadenrisiko noch deutlich höher, denn wegen eines Brandes kommt es nicht selten auch zu Störungen des Betriebsablaufs bis hin zum Betriebs- oder Produktionsstillstand und damit unter anderem zu Ertragsausfällen. mehr

  • Kostspielige Untertreibung

    [] (verpd) Wer glaubt, dass es für ihn günstiger ist, wenn er bei der Beantragung einer Sachversicherung wie zum Beispiel einer Hausratpolice eine niedrigere Versicherungssumme angibt, als die zu versichernden Gegenstände tatsächlich wert sind, der irrt. Denn im Schadenfall kann diese Schummelei ein x-Faches von dem kosten, was die niedrigere Versicherungssumme an Prämienersparnis gebracht hätte. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.