So sind Wind und Wetter keine Gefahr für das eigene Haus

 - 

(verpd) Spätestens im Herbst müssen Immobilienbesitzer aktiv werden und vorsorgen, um ihr Gebäude vor Kälte- und Feuchtigkeitsschäden wie Schimmel, aufgefrorenen Leitungen und Armaturen sowie Beschädigungen am Putz und Mauerwerk zu schützen.

Zudem lassen sich mit der Behebung kleinerer, aber oft folgenreicher Mängel an Fenster und Türen Heizkosten sparen.

Eine verstopfte Regenrinne, ein undichtes Dach und andere teils altersbedingte Mängel können zu schweren Schäden am Gebäude führen – nicht nur, aber eben ganz besonders während der kalten Jahreszeit. Dagegen hilft nur eine fachgerechte Reparatur. Und auch sonst gibt es einiges, was Immobilienbesitzer vor dem Winter erledigen sollten, um teure (Folge-)Schäden zu vermeiden.

Einige dieser Arbeiten können von handwerklich Begabten durchaus selbst durchgeführt werden. Dazu gehört beispielsweise das Überprüfen von Tür- und Fensterdichtungen, um das Eindringen von Kälte und Feuchtigkeit zu verhindern oder das Abdrehen der Außenwasserhähne, damit es nicht zu Frostschäden kommt. Andere Arbeiten, wie die Wartung der Heizung oder eine notwendige Reparatur des Daches, sollten von Spezialisten übernommen werden.

Winterfeste Heizung

Fällt die Heizung während der kalten Jahreszeit aus, ist das nicht nur unangenehm für die Bewohner, sondern kann in der Folge zu teuren Frostschäden am Gebäude führen. Besonders problematisch ist dies, wenn das Haus, beispielsweise während eines Winterurlaubs, über eine längere Zeit nicht bewohnt ist und der Ausfall der Heizung somit unentdeckt bleibt. Dann können beispielsweise Wasserleitungen einfrieren, was massive Schäden am Gebäude und teure Instandsetzungsarbeiten nach sich zieht.

Wer dies umgehen möchte, sollte vorsorgen und rechtzeitig vor dem Winter die Heizung überprüfen, je nach Modell den Kessel reinigen und das System einstellen lassen. Eventuell müssen auch die Heizkörper entlüftet werden. Dass ein ausreichender Vorrat an Brennstoffen, also zum Beispiel Heizöl, Gas, Holz oder Pellets eingelagert werden sollte, ist eine Selbstverständlichkeit.

Weniger selbstverständlich ist es für viele, alle Räume eines Hauses zu beheizen. Dazu raten jedoch Bauexperten. Werden nämlich einzelne Räume nicht beheizt, kann deren Raumtemperatur stark absinken. Durch die Bildung von Kondenswasser an den Wänden und Fenstern kann dies zur Schimmelbildung führen. Erschwerend kommt hinzu, dass wasserführende Leitungen und Rohre in unbeheizten Räumen, beispielsweise im Keller oder Dachgeschoss, einfrieren können und zwar sogar dann, wenn diese fachgerecht isoliert wurden.

Frost- und Wasserschäden vermeiden

Gefrierendes Wasser oder auch Wasser, das nicht richtig ablaufen kann, ist nicht nur im, sondern auch am Haus ein Problem, denn es kann das Mauerwerk und den Putz nachhaltig beschädigen. Deshalb ist es wichtig, Regenrinnen und Fallrohre im Herbst zu kontrollieren. Besonders wenn Häuser in der Nähe von Bäumen stehen, können nämlich Laub und Äste die Regenrinnen und -rohre so verstopfen, dass das Regenwasser nicht abfließen kann.

Auch wenn keine Bäume in der Nähe sind, lohnt sich ein Kontrollblick, denn überlaufendes Wasser kann zu Schäden an der Hausmauer oder am Dach führen. Ebenfalls kontrolliert werden sollten alle Sickerschächte oder Abläufe im Garten oder auf den Zufahrtswegen. Diese funktionieren nämlich nur einwandfrei, wenn sie sauber sind und das Wasser ungehindert ablaufen kann.

Regentonnen, Springbrunnen, außen liegende Wasserleitungen und Gartenschläuche sollten entleert und trocken eingelagert beziehungsweise abgedeckt werden, um Frostschäden zu vermeiden. Abschließend gilt es die wasserführenden Außenanschlüsse abzudrehen.

Die Dachkontrolle

Eindringendes Wasser ist immer ein Problem. Deshalb sollte das Dach vor dem Winter in Augenschein genommen werden – das gilt nicht nur, aber vor allem für Flachdächer. Denn nur wenn ein Dach intakt und dicht ist, kann keine Feuchtigkeit eindringen und Schäden im Haus anrichten.

Wichtig dabei ist, dass alle Dachplatten satt und richtig liegen, damit diese durch einen Sturm nicht leicht verschoben beziehungsweise angehoben werden. Vorhandene Antennen und Schneefanggitter sollten ebenso wie Solar- oder Photovoltaikanlagen schadenfrei und zudem gut verankert sein.

Zugluft, Kälte und Feuchtigkeit können über Fenster und Türen eindringen, wenn diese nicht richtig schließen oder die Dichtungen beschädigt oder porös sind. Fenster und Türen, die nicht mehr richtig schließen, lassen sich in aller Regel mit wenigen Handgriffen justieren und mangelhafte Dichtungen durch neue auswechseln, was letztendlich auch Heizkosten spart.

Sicher durch die dunkle Jahreszeit

Während der Wintermonate wird es früh dunkel. Damit alle Einwohner und Besucher sicher und unbeschadet ins und aus dem Haus kommen, ist eine funktionstüchtige Beleuchtung besonders wichtig. Vor allem Außentreppen und der Bereich vor der Haustüre sollten gut beleuchtet sein, um die Unfallgefahr zu reduzieren.

Hierbei können beispielsweise akkubetriebe LED-Lampen, die zum Beispiel mit Solarenergie gespeist werden, als schnelle und einfach zu montierende Lösung in Bereichen genutzt werden, in denen es keinen Stromanschluss gibt.

Außerdem haben Immobilienbesitzer normalerweise für die Wege zum und um das Haus eine Räum- und Streupflicht, um das Sturzrisiko von Fußgängern bei Laub, Schnee- oder Eisglätte zu minimieren. Deshalb: rechtzeitig das hierfür benötigte Werkzeug wie Besen und Schneeschaufel auf Funktionstüchtigkeit prüfen und für den Einsatz in Reichweite bereitstellen. Außerdem ist im Herbst die richtige Zeit, um Sand, Split und Tausalz an einem trockenen und leicht erreichbaren Ort für den Winter zu bevorraten.

Weitere News zum Thema

  • So bleibt ein Schaden an der Photovoltaikanlage bezahlbar

    [] (verpd) Nach Angaben der Bundesnetzagentur gibt es hierzulande rund 1,6 Millionen Photovoltaikanalgen, die auf Hausdächern, aber auch auf Feldern installiert sind. Alleine eine solche Stromerzeugungsanlage auf einem Wohngebäude kostet einige Tausend Euro. Es gibt allerdings diverse Risiken, die zu einer Beschädigung oder Zerstörung der Anlage führen können. Das daraus resultierende Kostenrisiko lässt sich jedoch mit bestimmten Versicherungspolicen absichern. mehr

  • Einbruchrisiko mit staatlicher Hilfe minimieren

    [] (verpd) Früher wurde der Einbau von Einbruchschutz-Maßnahmen nur dann staatlich gefördert, wenn gleichzeitig eine energetische Sanierung beziehungsweise ein seniorengerechter Umbau vorgenommen wurde. Mittlerweile werden aber auch Einzelmaßnahmen unterstützt und zwar entweder durch einen Zuschuss oder durch einen zinsgünstigen Kredit. mehr

  • Damit ein Brand im Betrieb nicht den Ruin bedeutet

    [] (verpd) Viele Firmeninhaber, die sich über die Folgen eines Brandes im Betrieb Gedanken machen, haben in erster Linie die daraus entstehenden Sachschäden am Geschäftsgebäude und der Einrichtung sowie an den Maschinen, Waren und Vorräten im Blick. Dabei ist das Schadenrisiko noch deutlich höher, denn wegen eines Brandes kommt es nicht selten auch zu Störungen des Betriebsablaufs bis hin zum Betriebs- oder Produktionsstillstand und damit unter anderem zu Ertragsausfällen. mehr

  • Kostspielige Untertreibung

    [] (verpd) Wer glaubt, dass es für ihn günstiger ist, wenn er bei der Beantragung einer Sachversicherung wie zum Beispiel einer Hausratpolice eine niedrigere Versicherungssumme angibt, als die zu versichernden Gegenstände tatsächlich wert sind, der irrt. Denn im Schadenfall kann diese Schummelei ein x-Faches von dem kosten, was die niedrigere Versicherungssumme an Prämienersparnis gebracht hätte. mehr

  • Jeder Dritte hat Angst vor einem Einbruch

    [] (verpd) Im Jahr 2016 haben die Hausratversicherer nach vorläufigen Zahlen für 140.000 verübten Wohnungseinbrüchen in Wohnungen oder Häusern, für die eine Hausratversicherung bestand, die Summe von 470 Millionen Euro an Versicherungsleistungen erbracht. Das geht aus dem Einbruch-Report des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) hervor. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.