So sind Betrieb und Firmeninhaber gut geschützt

 - 

(verpd) Firmeninhaber können selbst entscheiden, wie und was sie arbeiten möchten. Doch sie müssen auch selbst für eigene Irrtümer, Mitarbeiterfehler oder Unvorhergesehenes wie den Ausfall einer Maschine geradestehen. Bei der Frage, welcher Versicherungsschutz die Existenz für den Unternehmer und das Unternehmen in solchen Fällen sichert, hilft eine Broschüre weiter.

Für Selbstständige gibt es diverse Möglichkeiten, sich und ihren Betrieb gegen zahlreiche Risiken, die im Falle des Falles sogar den finanziellen Ruin bedeuten können, abzusichern. Eine kalkulierbare und im Vergleich zu anderen Möglichkeiten auch günstige Form der Absicherung bieten diverse angebotene Versicherungslösungen.

Informationen zum Absicherungsbedarf ...

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherer e.V. (GDV) hat diesbezüglich in der herunterladbaren Broschüre „Mehr Sicherheit für Betriebe und Freiberufler“ zahlreiche Tipps und Checklisten für den richtigen Versicherungsschutz für Selbstständige zusammengefasst. Unter anderem wird hier detailliert der Absicherungsbedarf von Existenzgründern sowie von etablierten Selbstständigen und expandierenden Firmen, aber auch von jungen bis älteren Unternehmern beschrieben.

Außerdem wird erklärt, welcher Versicherungsschutz weniger wichtig und welcher für die meisten Selbstständigen unabdingbar ist. Checklisten, welche Gefahren und Risiken für den Betrieb im Einzelnen existenzbedrohend oder eher unbedeutend sind, unterstützen bei der Ermittlung des passenden Versicherungsschutzes.

... bis hin zur Mitarbeiterbindung und zur persönlichen Altersvorsorge

Enthalten sind zudem Informationen, wie zum Beispiel gute Mitarbeiter durch eine betriebliche Absicherung gehalten werden können und welche steuerlichen Vorteile dies für das Unternehmen hat. Daneben gibt es eine verständliche Erklärung der wichtigsten Versicherungsbegriffe sowie zu den gängigsten Sachversicherungen, wie die Betriebshaftpflicht-, Produkthaftpflicht- oder die Betriebsunterbrechungs-Versicherung.

Abgerundet wird die Broschüre durch konkrete Tipps und Hilfen, wie sich Selbstständige gegen persönliche Risiken wie Unfall, Krankheit oder Berufsunfähigkeit absichern können und was sie bei der Altersvorsorge beachten sollten.

Weitere News zum Thema

  • Einbrecher bevorzugen die Dunkelheit

    [] (verpd) Nach Angaben der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes wird rund die Hälfte aller Einbrüche in der dunklen Jahreszeit verübt. Experten erklären, wie sich das Einbruchrisiko minimieren lässt. mehr

  • Damit nicht statt des Christkindes die Feuerwehr kommt

    [] (verpd) Offenes Feuer und Elektrizität sind die Ursache für über die Hälfte aller Brände hierzulande, wie der Statistik des Instituts für Schadenverhütung und Schadenforschung der öffentlichen Versicherer e.V. (IFS) zu entnehmen ist. Besonders häufig brennt es laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) im Dezember. Worauf man im Einzelnen achten sollte, damit die Brandgefahr möglichst gering ist. mehr

  • Die häufigsten und teuersten Kasko-Schäden

    [] (verpd) Glasbruch war 2015 die häufigste wie auch insgesamt die teuerste Schadenursache in der Teil- und Vollkaskoversicherung, wie eine aktuelle Statistik des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) belegt. mehr

  • Damit ein Sturm nicht zum Desaster wird

    [] (verpd) Grundsätzlich hängt das Schadenrisiko, das ein Sturm mit sich bringt, von der Windstärke des Sturmes ab. Es gibt jedoch einige Verhaltensmaßnahmen, die helfen, sich und sein Gebäude vor schweren Sturmschäden zu schützen. Zudem gibt es einiges, das es zu beachten gilt, damit nach einem Sturmschaden eine bestehende Sturmversicherung einen entstandenen Schaden möglichst schnell und problemlos ersetzt. mehr

  • Riskante Jahreszeit für Hauseigentümer und Mieter

    [] (verpd) Prinzipiell ist ein Immobilienbesitzer verpflichtet, verschneite, vereiste oder durch Laub verschmutzte Gehwege rund um sein Haus durch Räumen und/oder Streuen risikofrei begehbar zu machen. Diese Räum- und Streupflicht kann er aber auch vertraglich auf den Mieter übertragen. Hält sich ein Hauseigentümer oder auch ein Mieter, der dazu vertraglich verpflichtet wurde, nicht daran, und verunfallt jemand deswegen, kann es für den Betreffenden teuer werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.