So schaffen Betriebe einen optimalen Arbeitsschutz

 - 

(verpd) Jedes Jahr ereignen sich rund 870.000 meldepflichtige Arbeitsunfälle und über 71.500 Berufskrankheiten. Viele Risiken, die dazu führen, lassen sich laut Expertenaussagen von den Arbeitgebern mit einfachen Maßnahmen verhindern.

Nicht immer sind arbeitsbedingte Risiken, die zur Gefahr für Arbeitnehmer werden könnten, eindeutig erkennbar. Daher ist jeder Arbeitgeber gemäß Paragraf 5 ArbSchG (Arbeitsschutzgesetz) verpflichtet, regelmäßig und anlassbezogen eine sogenannte Gefährdungsbeurteilung durchzuführen – und zwar unabhängig von der Mitarbeiteranzahl.

Dabei sind alle in einem Betrieb vorhandenen und voraussichtlichen Arbeitsabläufe, Arbeitsmittel und -bedingungen auf Risiken, die die Sicherheit und Gesundheit der Mitarbeiter gefährden könnten, zu überprüfen. Wurden Gefährdungen festgestellt, sind entsprechend Arbeitsschutzmaßnahmen festzulegen.

Problemlos zur richtigen Prävention

Die Verantwortung, dass eine Gefährdungsbeurteilung durchgeführt wird und die dabei ermittelten notwendigen Maßnahmen realisiert werden, trägt der Arbeitgeber. Die Durchführung selbst kann jedoch entweder vom Arbeitgeber oder auch durch andere fachkundige Personen wie Führungskräfte, Fachkräfte für Arbeitssicherheit oder Betriebsärzte vorgenommen werden.

Umfassende Informationen und Handlungshilfen, wie eine Gefährdungsbeurteilung durchgeführt werden kann, gibt es beispielsweise unter www.gefaehrdungsbeurteilung.de, einer Internetseite der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA).

Unterstützung bieten auch die zuständigen Berufsgenossenschaften (BG). Auch für kleine Betriebe gibt es hier diverse Tipps, wie sie ohne viel Aufwand und Kosten eine umfassende Gefährdungsbeurteilung durchführen können.

Beispielsweise stellt die BG für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) und die BG Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) hierzu eine Sieben-Schritte-Anleitung für die vorgeschriebene Dokumentation online zur Verfügung. Die BGW bietet zudem eine Online-Gefährdungsbeurteilung mit Dokumentation und die BG RCI eine herunterladbare Software zur Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung für kleine und mittlere Betriebe.

Auch die BG der Bauwirtschaft und viele andere Berufsgenossenschaften bieten unter anderem Handlungshilfen zur Erstellung und Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung für Kleinbetriebe zum Ausdrucken, sowie als Software- oder Internetversion.

Weitere News zum Thema

  • Prävention gegen Überschwemmungsschäden

    [] (verpd) Lang anhaltender oder sehr starker Regen, aber auch eine einsetzende Schneeschmelze führen fast jedes Jahr zu erheblichen Hochwasser- oder Überschwemmungsschäden an Immobilien, in Haushalten und an Fahrzeugen. Wie sich solche Schäden minimieren oder zum Teil sogar ganz vermeiden lassen. mehr

  • Wenn Kunden nicht zahlen

    [] (verpd) Selbst eine gut gehende Firma kann schnell in finanzielle Schwierigkeiten kommen, wenn ein Großteil ihrer Forderungen, die sie gegenüber ihren Kunden aufgrund Warenlieferungen oder erbrachten Dienstleistungen hat, nicht bezahlt wird. Wie sich Unternehmen davor schützen können. mehr

  • Der passende Versicherungsschutz für die eigene Immobilie

    [] (verpd) Jeder, der ein Haus hat oder sich anschaffen möchte, sollte auch an die möglichen Risiken, die zur Beschädigung oder Zerstörung der Immobilie führen können, denken, und die finanziellen Folgen entsprechend absichern. Anderenfalls kann beispielsweise ein Blitzschlag oder ein sonstiger Unwetterschaden schnell zum finanziellen Ruin führen. mehr

  • Wie Unternehmer Einbrecher abschrecken können

    [] (verpd) 2015 verzeichnete die Polizei rund 89.000 Einbruchdiebstähle in Gewerbeobjekte. Der Gesamtschaden durch Einbrecher beträgt jährlich mehrere Hundert Millionen Euro. Ein umsichtiges Verhalten und geeignete Vorkehrungen könnten jedoch einige Schäden verhindern oder zumindest die Schadenhöhe reduzieren. Tipps dazu gibt es von der Versicherungswirtschaft und der Polizei. mehr

  • Wovor sich Unternehmen am meisten fürchten

    [] (verpd) Betriebsunterbrechungen werden global betrachtet aus Unternehmenssicht am meisten gefürchtet. Weiter zugenommen hat nach einer aktuellen Studie eines Versicherers die Gefahrenwahrnehmung von Cybervorfällen, die in Deutschland sogar erstmals als größtes Geschäftsrisiko gesehen werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.