So schaffen Betriebe einen optimalen Arbeitsschutz

 - 

(verpd) Jedes Jahr ereignen sich rund 870.000 meldepflichtige Arbeitsunfälle und über 71.500 Berufskrankheiten. Viele Risiken, die dazu führen, lassen sich laut Expertenaussagen von den Arbeitgebern mit einfachen Maßnahmen verhindern.

Nicht immer sind arbeitsbedingte Risiken, die zur Gefahr für Arbeitnehmer werden könnten, eindeutig erkennbar. Daher ist jeder Arbeitgeber gemäß Paragraf 5 ArbSchG (Arbeitsschutzgesetz) verpflichtet, regelmäßig und anlassbezogen eine sogenannte Gefährdungsbeurteilung durchzuführen – und zwar unabhängig von der Mitarbeiteranzahl.

Dabei sind alle in einem Betrieb vorhandenen und voraussichtlichen Arbeitsabläufe, Arbeitsmittel und -bedingungen auf Risiken, die die Sicherheit und Gesundheit der Mitarbeiter gefährden könnten, zu überprüfen. Wurden Gefährdungen festgestellt, sind entsprechend Arbeitsschutzmaßnahmen festzulegen.

Problemlos zur richtigen Prävention

Die Verantwortung, dass eine Gefährdungsbeurteilung durchgeführt wird und die dabei ermittelten notwendigen Maßnahmen realisiert werden, trägt der Arbeitgeber. Die Durchführung selbst kann jedoch entweder vom Arbeitgeber oder auch durch andere fachkundige Personen wie Führungskräfte, Fachkräfte für Arbeitssicherheit oder Betriebsärzte vorgenommen werden.

Umfassende Informationen und Handlungshilfen, wie eine Gefährdungsbeurteilung durchgeführt werden kann, gibt es beispielsweise unter www.gefaehrdungsbeurteilung.de, einer Internetseite der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA).

Unterstützung bieten auch die zuständigen Berufsgenossenschaften (BG). Auch für kleine Betriebe gibt es hier diverse Tipps, wie sie ohne viel Aufwand und Kosten eine umfassende Gefährdungsbeurteilung durchführen können.

Beispielsweise stellt die BG für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) und die BG Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) hierzu eine Sieben-Schritte-Anleitung für die vorgeschriebene Dokumentation online zur Verfügung. Die BGW bietet zudem eine Online-Gefährdungsbeurteilung mit Dokumentation und die BG RCI eine herunterladbare Software zur Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung für kleine und mittlere Betriebe.

Auch die BG der Bauwirtschaft und viele andere Berufsgenossenschaften bieten unter anderem Handlungshilfen zur Erstellung und Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung für Kleinbetriebe zum Ausdrucken, sowie als Software- oder Internetversion.

Weitere News zum Thema

  • Einbrecher bevorzugen die Dunkelheit

    [] (verpd) Nach Angaben der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes wird rund die Hälfte aller Einbrüche in der dunklen Jahreszeit verübt. Experten erklären, wie sich das Einbruchrisiko minimieren lässt. mehr

  • Damit nicht statt des Christkindes die Feuerwehr kommt

    [] (verpd) Offenes Feuer und Elektrizität sind die Ursache für über die Hälfte aller Brände hierzulande, wie der Statistik des Instituts für Schadenverhütung und Schadenforschung der öffentlichen Versicherer e.V. (IFS) zu entnehmen ist. Besonders häufig brennt es laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) im Dezember. Worauf man im Einzelnen achten sollte, damit die Brandgefahr möglichst gering ist. mehr

  • Die häufigsten und teuersten Kasko-Schäden

    [] (verpd) Glasbruch war 2015 die häufigste wie auch insgesamt die teuerste Schadenursache in der Teil- und Vollkaskoversicherung, wie eine aktuelle Statistik des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) belegt. mehr

  • Damit ein Sturm nicht zum Desaster wird

    [] (verpd) Grundsätzlich hängt das Schadenrisiko, das ein Sturm mit sich bringt, von der Windstärke des Sturmes ab. Es gibt jedoch einige Verhaltensmaßnahmen, die helfen, sich und sein Gebäude vor schweren Sturmschäden zu schützen. Zudem gibt es einiges, das es zu beachten gilt, damit nach einem Sturmschaden eine bestehende Sturmversicherung einen entstandenen Schaden möglichst schnell und problemlos ersetzt. mehr

  • Riskante Jahreszeit für Hauseigentümer und Mieter

    [] (verpd) Prinzipiell ist ein Immobilienbesitzer verpflichtet, verschneite, vereiste oder durch Laub verschmutzte Gehwege rund um sein Haus durch Räumen und/oder Streuen risikofrei begehbar zu machen. Diese Räum- und Streupflicht kann er aber auch vertraglich auf den Mieter übertragen. Hält sich ein Hauseigentümer oder auch ein Mieter, der dazu vertraglich verpflichtet wurde, nicht daran, und verunfallt jemand deswegen, kann es für den Betreffenden teuer werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.