So schaffen Betriebe einen optimalen Arbeitsschutz

 - 

(verpd) Jedes Jahr ereignen sich rund 870.000 meldepflichtige Arbeitsunfälle und über 71.500 Berufskrankheiten. Viele Risiken, die dazu führen, lassen sich laut Expertenaussagen von den Arbeitgebern mit einfachen Maßnahmen verhindern.

Nicht immer sind arbeitsbedingte Risiken, die zur Gefahr für Arbeitnehmer werden könnten, eindeutig erkennbar. Daher ist jeder Arbeitgeber gemäß Paragraf 5 ArbSchG (Arbeitsschutzgesetz) verpflichtet, regelmäßig und anlassbezogen eine sogenannte Gefährdungsbeurteilung durchzuführen – und zwar unabhängig von der Mitarbeiteranzahl.

Dabei sind alle in einem Betrieb vorhandenen und voraussichtlichen Arbeitsabläufe, Arbeitsmittel und -bedingungen auf Risiken, die die Sicherheit und Gesundheit der Mitarbeiter gefährden könnten, zu überprüfen. Wurden Gefährdungen festgestellt, sind entsprechend Arbeitsschutzmaßnahmen festzulegen.

Problemlos zur richtigen Prävention

Die Verantwortung, dass eine Gefährdungsbeurteilung durchgeführt wird und die dabei ermittelten notwendigen Maßnahmen realisiert werden, trägt der Arbeitgeber. Die Durchführung selbst kann jedoch entweder vom Arbeitgeber oder auch durch andere fachkundige Personen wie Führungskräfte, Fachkräfte für Arbeitssicherheit oder Betriebsärzte vorgenommen werden.

Umfassende Informationen und Handlungshilfen, wie eine Gefährdungsbeurteilung durchgeführt werden kann, gibt es beispielsweise unter www.gefaehrdungsbeurteilung.de, einer Internetseite der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA).

Unterstützung bieten auch die zuständigen Berufsgenossenschaften (BG). Auch für kleine Betriebe gibt es hier diverse Tipps, wie sie ohne viel Aufwand und Kosten eine umfassende Gefährdungsbeurteilung durchführen können.

Beispielsweise stellt die BG für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) und die BG Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) hierzu eine Sieben-Schritte-Anleitung für die vorgeschriebene Dokumentation online zur Verfügung. Die BGW bietet zudem eine Online-Gefährdungsbeurteilung mit Dokumentation und die BG RCI eine herunterladbare Software zur Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung für kleine und mittlere Betriebe.

Auch die BG der Bauwirtschaft und viele andere Berufsgenossenschaften bieten unter anderem Handlungshilfen zur Erstellung und Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung für Kleinbetriebe zum Ausdrucken, sowie als Software- oder Internetversion.

Weitere News zum Thema

  • Wo die meisten Fahrräder geklaut werden

    [] (verpd) In Relation zur Einwohnerzahl wurden in den drei Stadtstaaten Bremen, Hamburg und Berlin die meisten Fahrräder geklaut, im Saarland die wenigsten, wie aus der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS 2016) hervorgeht. Insgesamt ist die Zahl der geklauten Drahtesel erneut leicht zurückgegangen. mehr

  • Gegen den Hitzschlag von Smartphone und Co.

    [] (verpd) An sonnigen und heißen Tagen ist ein besonders sorgsamer Umgang mit dem elektronischen Equipment wie Smartphone, Tablet-PC, E-Book-Reader und Digitalkameras wichtig. Denn liegen die Geräte beispielsweise in der prallen Sonne oder im Auto, kann die Hitze zu schweren Beschädigungen an der Elektronik führen. mehr

  • So bleibt ein Schaden an der Photovoltaikanlage bezahlbar

    [] (verpd) Nach Angaben der Bundesnetzagentur gibt es hierzulande rund 1,6 Millionen Photovoltaikanalgen, die auf Hausdächern, aber auch auf Feldern installiert sind. Alleine eine solche Stromerzeugungsanlage auf einem Wohngebäude kostet einige Tausend Euro. Es gibt allerdings diverse Risiken, die zu einer Beschädigung oder Zerstörung der Anlage führen können. Das daraus resultierende Kostenrisiko lässt sich jedoch mit bestimmten Versicherungspolicen absichern. mehr

  • Einbruchrisiko mit staatlicher Hilfe minimieren

    [] (verpd) Früher wurde der Einbau von Einbruchschutz-Maßnahmen nur dann staatlich gefördert, wenn gleichzeitig eine energetische Sanierung beziehungsweise ein seniorengerechter Umbau vorgenommen wurde. Mittlerweile werden aber auch Einzelmaßnahmen unterstützt und zwar entweder durch einen Zuschuss oder durch einen zinsgünstigen Kredit. mehr

  • Damit ein Brand im Betrieb nicht den Ruin bedeutet

    [] (verpd) Viele Firmeninhaber, die sich über die Folgen eines Brandes im Betrieb Gedanken machen, haben in erster Linie die daraus entstehenden Sachschäden am Geschäftsgebäude und der Einrichtung sowie an den Maschinen, Waren und Vorräten im Blick. Dabei ist das Schadenrisiko noch deutlich höher, denn wegen eines Brandes kommt es nicht selten auch zu Störungen des Betriebsablaufs bis hin zum Betriebs- oder Produktionsstillstand und damit unter anderem zu Ertragsausfällen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.