So kostet eine Renovierung nicht den Versicherungsschutz

 - 

(verpd) Umbau- und Renovierungsmaßnahmen an einer Immobilie gefährden unter Umständen den Versicherungsschutz der Hausrat- und/oder Gebäudeversicherung, wenn der Versicherer nicht darüber informiert wurde.

Daher sollte jeder Haus- oder Wohnungsbesitzer sich bereits vor Beginn entsprechender Baumaßnahmen mit dem jeweiligen Versicherer in Verbindung setzen und sein Vorhaben melden.

Es gibt diverse Begleitumstände bei Umbau- und Renovierungsmaßnahmen, die zu einem erhöhten Risiko für die Immobilie führen kommen. Beispielsweise erleichtert ein aufgestelltes Baugerüst es Dieben, über die oberen Stockwerke in ein Haus zu gelangen. Auch eine provisorisch angebrachte Dacheindeckung, die das Haus für Sturmschäden anfälliger macht, erhöht während eines Umbaus das Schadenrisiko.

Gefahrenänderungen müssen gemeldet werden

Diese Umstände stellen für die Hausrat- und/oder Gebäudeversicherung somit eine sogenannte Gefahrerhöhung dar. Entsprechend den Vertragsbedingungen müssen derartige Änderungen der Risikoverhältnisse dem Versicherer, bei dem die Police besteht, gemeldet werden. Solche baulichen Veränderungen an der Immobilie, auch wenn sie nur vorübergehend sind, müssen daher vom Versicherungskunden dem jeweiligen Versicherer vorab gemeldet werden.

Geschieht dies nicht, und ist die Gefahrerhöhung mit die Ursache dafür, dass es überhaupt zum Schaden gekommen ist, kann der Hausrat- und/oder Gebäudeversicherer die Schadensleistung in einem der Schwere der Schuld angemessenen Verhältnis kürzen.

Risikogerechte Versicherungsprämie

Je nach Umstand kann der Versicherer für die Zeit der Gefahrerhöhung einen Prämienzuschlag verlangen. Der Grund dafür: Versicherer nehmen für die Kalkulation der normalen Prämie immer durchschnittliche Risikoverhältnisse als Rechenbasis an. Versicherungskunden, die ein überdurchschnittlich hohes Risiko versichern möchten, müssen daher Zuschläge zahlen.

Alle anderen Versicherten, die keine besondere Gefahren aufweisen, müssen nur die günstigere Normalprämie zahlen, damit sie nicht zusätzlich für Risiken beitragsmäßig belastet werden, die sie selbst gar nicht haben. Doch auch wenn eine erhöhte Gefahr besteht, ist es für den betroffenen Immobilienbesitzer rein rechnerisch auf alle Fälle sinnvoller, einen Prämienzuschlag in Kauf zu nehmen als im Ernstfall ohne Versicherungsschutz dazustehen.

Weitere News zum Thema

  • Einbrecher bevorzugen die Dunkelheit

    [] (verpd) Nach Angaben der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes wird rund die Hälfte aller Einbrüche in der dunklen Jahreszeit verübt. Experten erklären, wie sich das Einbruchrisiko minimieren lässt. mehr

  • Damit nicht statt des Christkindes die Feuerwehr kommt

    [] (verpd) Offenes Feuer und Elektrizität sind die Ursache für über die Hälfte aller Brände hierzulande, wie der Statistik des Instituts für Schadenverhütung und Schadenforschung der öffentlichen Versicherer e.V. (IFS) zu entnehmen ist. Besonders häufig brennt es laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) im Dezember. Worauf man im Einzelnen achten sollte, damit die Brandgefahr möglichst gering ist. mehr

  • Die häufigsten und teuersten Kasko-Schäden

    [] (verpd) Glasbruch war 2015 die häufigste wie auch insgesamt die teuerste Schadenursache in der Teil- und Vollkaskoversicherung, wie eine aktuelle Statistik des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) belegt. mehr

  • Damit ein Sturm nicht zum Desaster wird

    [] (verpd) Grundsätzlich hängt das Schadenrisiko, das ein Sturm mit sich bringt, von der Windstärke des Sturmes ab. Es gibt jedoch einige Verhaltensmaßnahmen, die helfen, sich und sein Gebäude vor schweren Sturmschäden zu schützen. Zudem gibt es einiges, das es zu beachten gilt, damit nach einem Sturmschaden eine bestehende Sturmversicherung einen entstandenen Schaden möglichst schnell und problemlos ersetzt. mehr

  • Riskante Jahreszeit für Hauseigentümer und Mieter

    [] (verpd) Prinzipiell ist ein Immobilienbesitzer verpflichtet, verschneite, vereiste oder durch Laub verschmutzte Gehwege rund um sein Haus durch Räumen und/oder Streuen risikofrei begehbar zu machen. Diese Räum- und Streupflicht kann er aber auch vertraglich auf den Mieter übertragen. Hält sich ein Hauseigentümer oder auch ein Mieter, der dazu vertraglich verpflichtet wurde, nicht daran, und verunfallt jemand deswegen, kann es für den Betreffenden teuer werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.