So ist eine Firma auch in den Betriebsferien geschützt

 - 

(verpd) Es gibt einige Ereignisse wie Sturm, Blitzschlag oder Überschwemmung, die einen Betrieb massiv schädigen können. Selbst wenn in einem Unternehmen aufgrund von Betriebsferien keine oder nur wenige Mitarbeiter anwesend sind, bleiben solche Risiken bestehen. Bei anderen Gefahren wie die eines Einbruch-Diebstahls oder einer Brandstiftung erhöht sich in dieser Zeit das Schadenrisiko sogar.

Einige Gefahren wie wetterbedingte Schäden durch Sturm, Hagel, Blitzschlag oder Starkregen bestehen, egal ob in einem Betrieb gearbeitet wird oder nicht. Sind aufgrund von Betriebsferien oder einer saisonalen Produktions-Unterbrechung längere Zeit keine oder nur noch wenige Mitarbeiter in der Firma, erhöhen sich jedoch auch bestimmte Schadenrisiken.

So ist die Gefahr, dass in dieser Zeit ein Brand nicht sofort erkannt wird und sich ungehindert ausbreiten kann oder auch dass Fremde ungesehen Vandalismus- und/oder Diebstahlschäden anrichten, höher als während des Normalbetriebs eines Unternehmens.

Von Sicherheitseinrichtungen ...

Dieses erhöhte Schadenrisiko lässt sich bei kurzfristigen „Betriebspausen“ umgehen, wenn diese Zeit für eine gründliche Wartung und Überprüfung der Produktionsanlagen und Sicherheits-Einrichtungen genutzt wird. Denn dann sind zumindest einige Mitarbeiter vor Ort, die das erhöhte Schadenrisiko, das bei einem leer stehenden Betrieb besteht, minimieren.

Grundsätzlich können technische Sicherheitsanlagen wie Feuermelder, Überwachungs-Alarmanlagen oder Wassermelder, aber auch ein Sicherheitsdienst (Objektschutz) auch in den Betriebsferien für einen hohen Schutz sorgen. Des Weiteren sollte die Funktionsbereitschaft der vorhandenen Sicherheits-Einrichtungen und -anlagen regelmäßig überprüft und sichergestellt werden.

Prinzipiell ist es vor einer jeden Betriebsstilllegung ratsam, bestimmte Sicherheits- und Reinigungsmaßnahmen durchzuführen. Die VdS Schadenverhütung GmbH, ein Tochterunternehmen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V., empfiehlt diesbezüglich alle stillgelegten Maschinen und sämtliche Zubehörteile gründlich zu reinigen, zu konservieren und eventuell mit Schutzhüllen zu versehen, um sie in funktionsbereitem Zustand zu halten.

... über risikomindernde Maßnahmen ...

Sind beispielsweise alle Räume gründlich gereinigt, begrenzt das die Brandgefahren durch das Minimieren möglicher Brandlasten. Dabei ist es auch wichtig, Abfälle umgehend aus den Firmenräumen zu entfernen und zu beseitigen.

Zum Schutz vor unbefugtem Zutritt sind grundsätzlich beschädigte Schlösser, Türen oder Fenster unverzüglich zu reparieren. Um mögliche Gefährdungen rechtzeitig zu erkennen und beseitigen zu können, ist es wichtig, stillgelegte Betriebsstätten regelmäßig zu begehen und zu bewachen.

Weitere ausführliche Tipps zu Maßnahmen, wie sich Betriebe gegen Einbruch, Brand, Blitzschlag und Überspannungsschäden sowie gegen sonstige Naturgefahren wie Überschwemmung und Sturm schützen können, gibt es im Webauftritt des VDS.

... bis hin zum umfassenden Versicherungsschutz

Ein Unternehmen sollte zudem für den Fall eines Schadens ausreichend finanziell abgesichert sein, denn einen 100-prozentigen Schutz vor Schäden gibt es nicht. Die finanzielle Schadenabsicherung ist für viele Risiken zum Beispiel mit einer Gebäudeversicherung für das Betriebsgebäude, einer Inhalts- oder Geschäftsversicherung, einer Elektronik- und/oder Maschinenversicherung sowie einer Betriebsunterbrechungs-Versicherung möglich.

Alle Versicherer, bei denen ein Versicherungsschutz für die Firma besteht, sollten über anstehende Betriebsferien oder eine sonstige Betriebsstilllegung, auch wenn sie nur zeitlich begrenzt ist, frühzeitig informiert werden.

Nur dann können die Versicherer die bestehende Gefährdungseinschätzung überprüfen und gegebenenfalls modifizieren sowie den Versicherungsschutz an die geänderten Risiken anpassen, damit im Schadenfall eine ausreichende Absicherung besteht.

Weitere News zum Thema

  • So bleibt ein Schaden an der Photovoltaikanlage bezahlbar

    [] (verpd) Nach Angaben der Bundesnetzagentur gibt es hierzulande rund 1,6 Millionen Photovoltaikanalgen, die auf Hausdächern, aber auch auf Feldern installiert sind. Alleine eine solche Stromerzeugungsanlage auf einem Wohngebäude kostet einige Tausend Euro. Es gibt allerdings diverse Risiken, die zu einer Beschädigung oder Zerstörung der Anlage führen können. Das daraus resultierende Kostenrisiko lässt sich jedoch mit bestimmten Versicherungspolicen absichern. mehr

  • Einbruchrisiko mit staatlicher Hilfe minimieren

    [] (verpd) Früher wurde der Einbau von Einbruchschutz-Maßnahmen nur dann staatlich gefördert, wenn gleichzeitig eine energetische Sanierung beziehungsweise ein seniorengerechter Umbau vorgenommen wurde. Mittlerweile werden aber auch Einzelmaßnahmen unterstützt und zwar entweder durch einen Zuschuss oder durch einen zinsgünstigen Kredit. mehr

  • Damit ein Brand im Betrieb nicht den Ruin bedeutet

    [] (verpd) Viele Firmeninhaber, die sich über die Folgen eines Brandes im Betrieb Gedanken machen, haben in erster Linie die daraus entstehenden Sachschäden am Geschäftsgebäude und der Einrichtung sowie an den Maschinen, Waren und Vorräten im Blick. Dabei ist das Schadenrisiko noch deutlich höher, denn wegen eines Brandes kommt es nicht selten auch zu Störungen des Betriebsablaufs bis hin zum Betriebs- oder Produktionsstillstand und damit unter anderem zu Ertragsausfällen. mehr

  • Kostspielige Untertreibung

    [] (verpd) Wer glaubt, dass es für ihn günstiger ist, wenn er bei der Beantragung einer Sachversicherung wie zum Beispiel einer Hausratpolice eine niedrigere Versicherungssumme angibt, als die zu versichernden Gegenstände tatsächlich wert sind, der irrt. Denn im Schadenfall kann diese Schummelei ein x-Faches von dem kosten, was die niedrigere Versicherungssumme an Prämienersparnis gebracht hätte. mehr

  • Jeder Dritte hat Angst vor einem Einbruch

    [] (verpd) Im Jahr 2016 haben die Hausratversicherer nach vorläufigen Zahlen für 140.000 verübten Wohnungseinbrüchen in Wohnungen oder Häusern, für die eine Hausratversicherung bestand, die Summe von 470 Millionen Euro an Versicherungsleistungen erbracht. Das geht aus dem Einbruch-Report des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) hervor. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.