So bleibt ein Schaden an der Photovoltaikanlage bezahlbar

 - 

(verpd) Nach Angaben der Bundesnetzagentur gibt es hierzulande rund 1,6 Millionen Photovoltaikanalgen, die auf Hausdächern, aber auch auf Feldern installiert sind. Alleine eine solche Stromerzeugungsanlage auf einem Wohngebäude kostet einige Tausend Euro. Es gibt allerdings diverse Risiken, die zu einer Beschädigung oder Zerstörung der Anlage führen können. Das daraus resultierende Kostenrisiko lässt sich jedoch mit bestimmten Versicherungspolicen absichern.

Egal ob eine Photovoltaikanlage durch einen Brand, Hagel, Blitzschlag, Sturm oder durch andere Risiken wie Diebstahl oder Materialfehler beschädigt wird, das Kostenrisiko eines solchen Schadens trägt der Anlagenbesitzer ohne einen passenden Versicherungsschutz alleine.

Bei einer Beschädigung der Anlage fallen beispielsweise Reparatur- und/oder Wiederbeschaffungs-Kosten sowie Aufräumungs-, Lösch-, Entsorgungs- und sonstige Kosten an. Wurde die Photovoltaikanlage finanziert, laufen zudem die Finanzierungskosten weiter, selbst wenn die Anlage (noch) nicht funktioniert.

Aktuelle Tipps zum flexiblen Renteneintritt geben Experten in unserem Ratgeber Die Flexi-Rente: Neue Chancen für Rentenversicherte und Rentner.

Teil- oder Komplettabsicherung

Eine Teilabsicherung für eine Solarstromanlage, die auf einem Dach montiert ist, bietet die Gebäudeversicherung. Denn in der Regel kann der Anlagenbesitzer gegen eine Mehrprämie die Photovoltaikanlage in dieser Police gegen Schäden durch Brand, Blitzschlag, Sturm und Hagel versichern.

Noch umfassender ist eine spezielle Photovoltaik-Versicherung. Ein solche Police kann von Privatpersonen, aber auch von gewerblichen Betreibern, die eine Photovoltaikanlage auf dem Dach oder auch auf einem Feld montiert haben, abgeschlossen werden. Die Photovoltaik-Versicherung ist eine sogenannte Allgefahrendeckung. Sie deckt nicht nur Schäden durch Brand, Blitzschlag, Sturm und Hagel, sondern zahlt in der Regel auch bei Schäden durch Diebstahl, Vandalismus, Sabotage, Bedienungsfehler, Material- und Konstruktionsfehler, Überspannung, Überschwemmung und Tierverbiss.

Nur wenige Schadensursachen, wie die vorsätzliche Beschädigung durch den Anlagenbetreiber oder eine betriebsbedingte Abnutzung oder Schäden infolge von Krieg oder Kernenergie, werden nicht durch die Photovoltaik-Versicherung abgedeckt. Versichert sind in einer solchen Police in der Regel alle Teile, die zu einer Photovoltaikanlage gehören, wie Solarmodule, Montagerahmen, Befestigungselemente, Mess-, Steuer- und Regeltechnik, Wechselrichter und Verkabelung.

Wie Sie trotz Niedrigzinsen und Inflation Ihr Geld vermehren können, erläutern Experten in unserem Ratgeber Niedrigzinsen und Inflation: So retten Sie Ihre Ersparnisse.

Ohne Strom kein Ertrag

Neben der Absicherung von Sachschäden ist insbesondere für Besitzer von Großanlagen der Abschluss einer sogenannten Ertragsausfall-Versicherung sinnvoll. Sie kann entweder optional bei der Photovoltaik-Versicherung gegen Aufpreis miteingeschlossen oder in Form einer eigenen Police versichert werden.

Eine solche Police ersetzt üblicherweise den entgangenen finanziellen Ertrag bis zu einer im Vertrag festgelegten Dauer und maximalen Tagesausfall-Entschädigung, wenn die Photovoltaikanlage aufgrund eines versicherten Risikos keinen Strom mehr produziert. Versicherbar sind in der Regel die gleichen Risiken wie bei einer Photovoltaik-Versicherung.

Wie viel ein umfassender Kostenschutz für eine Photovoltaikanlage kostet, hängt vom gewünschten Versicherungsschutz sowie von der Art und Größe der Anlage ab.

Wertvolle Expertentipps zur staatlich geförderten Altersvorsorge erhalten Sie in unserem Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke.

Weitere News zum Thema

  • Die Landkreise mit den meisten Wohnungseinbrüchen

    [] (verpd) In einigen kreisfreien Städten und Landkreisen wird deutlich mehr in Häuser und Wohnungen eingebrochen als in anderen. Vergleicht man die Anzahl der Einbrüche pro 100.000 Einwohner, so hat Dortmund die höchste und der Landkreis Hildburghausen die niedrigste Einbruchsquote. Konkret ist das Risiko, in Dortmund Opfer eines Wohnungseinbruchs zu werden, fast 40-mal höher als im Landkreis Hildburghausen. Deutliche regionale Unterschiede gibt es aber auch bei den Aufklärungsquoten derartiger Delikte durch die Polizei. mehr

  • Rund 25.000 Blitz- und Überspannungsschäden pro Monat

    [] (verpd) Letztes Jahr ersetzten die deutschen Hausrat- und Wohngebäudeversicherer ihren Kunden die Schäden, die durch rund 300.000 Blitzeinschläge und Überspannungen verursacht wurden. Damit ist zwar die Anzahl derartiger Schadenereignisse im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen, doch die durchschnittliche Höhe je Schaden hat einen neuen Rekordwert erreicht. mehr

  • Die teuersten Naturkatastrophen im ersten Halbjahr

    [] (verpd) Zwar wurden im ersten Halbjahr 2017 insgesamt weniger Naturkatastrophen-Ereignisse verzeichnet, allerdings hat allein in Deutschland eine schwere Unwetterserie zwischen Ende Juni und Anfang Juli 2017 zu rund 600 Millionen Euro versicherten Schäden geführt. mehr

  • Eigenschutz für die heimischen vier Wände

    [] (verpd) Feuer, Wasser, Gas – es gibt diverse Risiken, die eine Wohnung oder ein Haus schwer beschädigen oder sogar komplett zerstören können. Eine unabhängige Institution erklärt online, wie man eine Immobilie vor solchen Schäden schützen kann. Der Webauftritt widmet sich auch dem Thema Einbruch-Diebstahl und räumt dabei mit so manchem Vorurteil auf. mehr

  • Überschwemmungsschäden: Fast alle Häuser sind versicherbar

    [] (verpd) Deutschlandweit sind nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) nur vier von zehn Wohngebäuden gegen Überschwemmungsschäden versichert. Dabei gibt es keine Region hierzulande, die nicht von Starkregen oder Hochwasser betroffen sein kann. Außerdem gibt es keine Garantie, dass der Staat im Schadenfall den Betroffenen mit Zuschüssen hilft. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.