Sinnvoller Einbruchschutz

 - 

(verpd) Einbrecher verursachen bei Privatwohnungen und Häusern, aber auch bei gewerblichen Objekten, Praxen und Firmenbüros jährlich einen Gesamtschaden von rund 300 Millionen Euro. Zahlreiche Einbrüche könnten verhindert oder zumindest die Schadenhöhe reduziert werden, wenn die Eigentümer entsprechende Präventionsmaßnahmen ergreifen würden, so die Polizei. Welche das sind, zeigt eine kostenlose 40-seitige Broschüre.

Ob Haus oder Wohnung, Kiosk, Ladenlokal, Anwaltskanzlei, Arztpraxis, Handwerks- oder Produktionsbetrieb bis hin zum Industriekomplex – kein Objekt ist vor einem Einbruchdiebstahl sicher. Betroffen sind nach Aussagen der Polizei dabei nicht nur Gebäude und Hallen in abgelegenen Gewerbegebieten oder unbewohnte Büro- und Geschäftshäuser, sondern auch Objekte inmitten bewohnter Gebiete – insbesondere wenn diese nur unzureichend gesichert sind.

Beliebte Diebesbeute sind nach Angaben des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) vor allem Waren, Bargeld, Maschinen, Büroausstattung oder andere hochwertige Ausrüstungsgegenstände. Häufig werden auch die Einrichtung oder wichtige Geschäftsunterlagen und -daten zerstört oder beschädigt.

Warum Alarmanlagen und sonstige Sicherungen nicht umsonst sind

In der Folge solcher Schäden kann es schnell zu Produktionsausfällen oder Betriebsstillständen kommen, die im Extremfall sogar die Insolvenz der Firmen nach sich ziehen können. Doch mit den richtigen Sicherheitsvorkehrungen und der passenden Absicherung kann man das Risiko deutlich reduzieren.

Nach Angaben der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes wirkt eine sichtbare Sicherungstechnik nämlich eher abschreckend als anziehend, denn je besser der Einbruchsschutz, desto länger benötigt ein Einbrecher und desto größer ist das Entdeckungsrisiko für ihn.

Häufig seien Einbrecher zudem keine gut ausgerüsteten Profis, sondern nur Gelegenheitstäter, die sich oft schon durch einfache, aber wirkungsvolle technische Sicherungen von einem Einbruch abhalten lassen.

Kostenlose Sicherheitstipps

Der GDV hat zusammen mit der VdS Schadenverhütung GmbH und der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes zur Schadenprävention die Broschüre „Schlechte Geschäfte für Einbrecher“ verfasst. Der Ratgeber enthält zahlreiche Tipps, wie sich Gewerbetreibende und Freiberufler vor ungebetenen Besuchern in ihren Firmenräumen schützen. Die 40-seitige Broschüre ist bei jeder Polizeidienststelle erhältlich und kann im Internet als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Unter anderem wird Folgendes empfohlen:

  • Einbauen von mechanischen Sicherungen. Voraussetzung dafür sind stabile Wände, Decken und Böden. Darüber hinaus Einbau von geprüften einbruchhemmenden Türen und Fenstern.

  • Nachträgliches Sichern von Türen, Ganzglastüren, automatischen Schiebetüranlagen, Durchgängen und Schaufenstern durch Rollläden, die am besten innenseitig montiert werden.

  • Alarmanlage durch qualifizierte Unternehmen einbauen lassen. Eine Liste mit Adressen ist bei den (Kriminal-)Polizeilichen Beratungsstellen in vielen Bundesländern erhältlich.

  • Installation einer Videoüberwachung. Diese hat eine abschreckende Wirkung auf Einbrecher und kann der Polizei wichtige Informationen für die Täterverfolgung liefern.

  • Kooperation mit einem qualifizierten Wach- und Sicherheitsunternehmen, das die Polizei frühzeitig alarmieren kann.

  • Für eine ausreichende Beleuchtung sorgen: Diese ersetzt allein allerdings keine technischen Sicherungen.

  • Gebäude oder Grundstücke einfrieden: Mauern oder Zäune wirken wie Barrieren.

Unabhängige, produktneutrale und kostenlose Informationen und persönliche Tipps gibt es zudem bei den bundesweiten (Kriminal-)Polizeilichen Beratungsstellen. Die Experten der Polizei stellen gegebenenfalls auch vor Ort Schwachpunkte fest und unterbreiten Sicherungsvorschläge. Die Adressen zu den lokalen Beratungsstellen sind im Internet aufgelistet.

Weitere News zum Thema

  • Einbrecher bevorzugen die Dunkelheit

    [] (verpd) Nach Angaben der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes wird rund die Hälfte aller Einbrüche in der dunklen Jahreszeit verübt. Experten erklären, wie sich das Einbruchrisiko minimieren lässt. mehr

  • Damit nicht statt des Christkindes die Feuerwehr kommt

    [] (verpd) Offenes Feuer und Elektrizität sind die Ursache für über die Hälfte aller Brände hierzulande, wie der Statistik des Instituts für Schadenverhütung und Schadenforschung der öffentlichen Versicherer e.V. (IFS) zu entnehmen ist. Besonders häufig brennt es laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) im Dezember. Worauf man im Einzelnen achten sollte, damit die Brandgefahr möglichst gering ist. mehr

  • Die häufigsten und teuersten Kasko-Schäden

    [] (verpd) Glasbruch war 2015 die häufigste wie auch insgesamt die teuerste Schadenursache in der Teil- und Vollkaskoversicherung, wie eine aktuelle Statistik des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) belegt. mehr

  • Damit ein Sturm nicht zum Desaster wird

    [] (verpd) Grundsätzlich hängt das Schadenrisiko, das ein Sturm mit sich bringt, von der Windstärke des Sturmes ab. Es gibt jedoch einige Verhaltensmaßnahmen, die helfen, sich und sein Gebäude vor schweren Sturmschäden zu schützen. Zudem gibt es einiges, das es zu beachten gilt, damit nach einem Sturmschaden eine bestehende Sturmversicherung einen entstandenen Schaden möglichst schnell und problemlos ersetzt. mehr

  • Riskante Jahreszeit für Hauseigentümer und Mieter

    [] (verpd) Prinzipiell ist ein Immobilienbesitzer verpflichtet, verschneite, vereiste oder durch Laub verschmutzte Gehwege rund um sein Haus durch Räumen und/oder Streuen risikofrei begehbar zu machen. Diese Räum- und Streupflicht kann er aber auch vertraglich auf den Mieter übertragen. Hält sich ein Hauseigentümer oder auch ein Mieter, der dazu vertraglich verpflichtet wurde, nicht daran, und verunfallt jemand deswegen, kann es für den Betreffenden teuer werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.