Schutzschirm für Haus und Hausrat bei Unwetterschäden

 - 

(verpd) Nach einer voraussichtlichen Schätzung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) zahlten die Versicherer alleine letztes Jahr über 2,1 Milliarden Euro für Unwetterschäden. Ein einziger Sturm verursachte rund ein Drittel der Schadensumme. Wer als Immobilienbesitzer nicht ausreichend versichert ist, kann im Schadenfall vor dem finanziellen Ruin stehen.

In Deutschland verursachen fast jedes Jahr Wetterextreme wie Überschwemmungen, Hagel und Stürme milliardenhohe Schäden. Für 2015 schätzt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) den Gesamtschaden, den die Versicherer aufgrund solcher Schäden ausbezahlt haben, auf rund 2,1 Milliarden Euro. Alleine der Orkan Niklas hinterließ im März letzten Jahres eine Schneise der Verwüstung und mit ihr einen Schaden von über 750 Millionen Euro.

Gebäudeversicherung zum Neuwert

Zahlreiche Risiken wie Brand, Blitzschlag, Sturm ab Windstärke acht sowie Hagelschäden können Gebäudebesitzer mit einer Gebäudeversicherung absichern. Versichert ist dabei das Gebäude einschließlich aller fest eingebauten Gegenstände, wie beispielsweise ein fest verklebter Teppichboden, eine Einbauküche oder auch die Zentralheizungsanlage. Wer ausreichend abgesichert sein möchte, sollte sein Gebäude zum Neuwert versichern.

Im Schadenfall wird dann die in nahezu allen Fällen eingetretene Wertminderung des versicherten Objektes durch Alter und Abnutzung nicht berücksichtigt. Das heißt, es werden die Kosten übernommen, um beschädigte Gebäude oder Gebäudeteile wieder in einen neuwertigen Zustand zu bringen. Bei den meisten Policen ist der sogenannte gleitende Neuwert vereinbart. Damit wird sichergestellt, dass das Haus trotz steigender Bau- und Materialpreise auch künftig ausreichend versichert ist.

Schutz für den Hausrat

Richten die genannten Naturgefahren Schäden am Hausrat an, hilft eine bestehende Hausratversicherung weiter. Abgesichert sind in der Hausratpolice die Ge- und Verbrauchsgüter sowie das bewegliche Inventar des Haushaltes. Darunter zählen beispielsweise Möbel, Elektrogeräte und Schränke samt Inhalt bis hin zu Büchern, Gardinen und Werkzeug für den privaten Gebrauch.

Versichert ist in der Regel der Neuwert. Das heißt, im Versicherungsfall zahlt der Versicherer den Wert, der nötig ist, um die beschädigten Gegenstände neu zu kaufen, vorausgesetzt die vereinbarte Versicherungssumme der Police ist nicht niedriger als der tatsächliche Neuwert des Hausrats zum Schadenszeitpunkt war.

Außergewöhnliche Naturkatastrophen

Nicht zuletzt aufgrund der immer häufiger anzutreffenden Wetterextreme sind weitere Risiken, die durch Hochwasser, Starkregen und Schneelast, aber auch Lawinen drohen, nicht zu unterschätzen. Diese und weitere der sogenannten erweiterten Elementargefahren wie Erdbeben, Erdfall, Erdrutsch und Vulkanausbruch können in wenigen Augenblicken zu erheblichen Schäden bis hin zum Totalverlust des Gebäudes und des Hausrates führen.

Die genannten Risiken sind zwar in der Regel nicht standardmäßig in einer Gebäude- oder Hausratpolice abgedeckt, können aber meist als Komplettpaket gegen einen kleinen Aufschlag mitversichert werden. Auch der Abschluss einer gesonderten Elementarschaden-Versicherung wird zum Teil angeboten.

Weitere News zum Thema

  • Damit ein Sturm nicht zum Desaster wird

    [] (verpd) Grundsätzlich hängt das Schadenrisiko, das ein Sturm mit sich bringt, von der Windstärke des Sturmes ab. Es gibt jedoch einige Verhaltensmaßnahmen, die helfen, sich und sein Gebäude vor schweren Sturmschäden zu schützen. Zudem gibt es einiges, das es zu beachten gilt, damit nach einem Sturmschaden eine bestehende Sturmversicherung einen entstandenen Schaden möglichst schnell und problemlos ersetzt. mehr

  • Riskante Jahreszeit für Hauseigentümer und Mieter

    [] (verpd) Prinzipiell ist ein Immobilienbesitzer verpflichtet, verschneite, vereiste oder durch Laub verschmutzte Gehwege rund um sein Haus durch Räumen und/oder Streuen risikofrei begehbar zu machen. Diese Räum- und Streupflicht kann er aber auch vertraglich auf den Mieter übertragen. Hält sich ein Hauseigentümer oder auch ein Mieter, der dazu vertraglich verpflichtet wurde, nicht daran, und verunfallt jemand deswegen, kann es für den Betreffenden teuer werden. mehr

  • Sturm und Hagel verursachten Schäden in Milliardenhöhe

    [] (verpd) Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) war 2015 das zweitwärmste Jahr seit der ersten regelmäßigen Wetteraufzeichnung im Jahre 1881. Nur 2014 war noch wärmer. Laut Experten ist dies ein Hauptgrund für zahlreiche Unwetterkatastrophen, die es letztes Jahr hierzulande gab. Rund 2,6 Milliarden Euro zahlten Versicherer letztes Jahr hierzulande an ihre Kunden alleine für Schäden, die durch Sturm, Hagel und Starkregen verursacht wurden und die durch entsprechende Versicherungspolicen abgesichert waren. mehr

  • Arbeiten im Homeoffice wird immer beliebter

    [] (verpd) Nur jeder achte Arbeitnehmer arbeitet mindestens gelegentlich im Homeoffice, so eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung e.V. Damit liegt Deutschland im internationalen Vergleich hinten, wenngleich dieses Arbeitsmodell mittlerweile an Zustimmung gewinnt, wie eine weitere Umfrage zeigt. mehr

  • Vor Starkregen ist niemand sicher

    [] (verpd) Die deutsche Versicherungswirtschaft und führende Meteorologen arbeiten gemeinsam an einer Lokalisierung von Starkregenfällen. Die bisherigen Ergebnisse sind eher ernüchternd: Es gibt praktisch kein sicheres Gebiet in Deutschland. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.