Schutz vor Überschwemmungsschäden

 - 

(verpd) Überschwemmungen sind in jeder Jahreszeit möglich. Bestimmte Schutzvorkehrungen an einem Haus können die Schadensgefahr reduzieren.

Da es jedoch trotz aller Maßnahmen nie einen hundertprozentigen Schutz gibt, sollte eine passende Absicherung bestehen, damit im Falle des Falles nicht auch noch die finanziellen Folgen katastrophal sind.

Es gibt diverse Maßnahmen, die helfen, ein Haus gegen Hochwasserschäden zu schützen. Allerdings lassen sich viele dieser präventiven Mittel nicht erst kurz vor einem Hochwasserereignis einbauen, daher sollte dies lange bevor eine akute Gefahr besteht vorgenommen werden. Welche baulichen Präventionsmaßnahmen sinnvoll sein können, kann in einem Onlineportal des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe nachgelesen werden.

Entsprechende Informationen bietet unter anderem auch die 60-seitige, kostenlos herunterladbare „Hochwasserschutzfibel“ des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI). Ebenfalls unentgeltlich ist die beim Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) herunterladbare Broschüre „Land unter – Schutz vor Überschwemmung und Hochwasser“ für Privatpersonen sowie der Leitfaden „Schutz vor Überschwemmungen“ für Gewerbe- und Industrieunternehmen.

Von Rückstauklappen bis zur Sicherung der Ölheizung

Experten raten beispielsweise zum Einbau von sogenannten Rückstauklappen und Absperrschiebern bei den Abwasserleitungen, um einen Rückstau des Kanalisationswassers zu verhindern. Denn bei einer Überschwemmung steigt meist auch der Wasserspiegel im öffentlichen Kanalnetz. Es besteht dann die Gefahr, dass Kanalwasser durch Abflussleitungen und sonstige Hausanschlüsse ins Hausinnere gedrückt werden kann.

Eine erhebliche Gefahr geht bei Hochwasser von Ölheizungen aus. Läuft beispielsweise bei einer Überschwemmung Öl aus dem Öltank oder sonstigen ölführenden Leitungen aus, werden das Gebäude sowie die Inneneinrichtung meist unreparabel beschädigt. Alle Anschlüsse wie Öleinfüllstutzen und Belüftungen sind daher im Hochwasserfall so abzusichern, dass kein Wasser eindringen kann. Zudem ist es wichtig, einen Heizöltank so abzusichern, dass er selbst dann stehen bleibt und nicht umkippt, wenn er von Wasser umgeben ist.

Ist dies nicht möglich, empfiehlt das BMVI im direkten Überschwemmungsfall den Tank mit Wasser aufzufüllen, um die nötige Gewichtskraft zu erzeugen. In der Broschüre heißt es dazu: „Die Kosten für die anschließende Trennung des Heizöl-Wasser-Gemisches durch einen Fachbetrieb steht in keinem Verhältnis zu den entstehenden Schäden durch ausgelaufenes Heizöl im und am Gebäude.“

Schützen und absichern

Prinzipiell gelten Schäden, die durch Hochwasser verursacht werden, als Natur- oder auch Elementarschäden. Da trotz Präventionsmaßnahmen kein 100-prozentiger Schutz gegen Hochwasserschäden möglich ist, sollten die finanziellen Folgen, die eine solche Katastrophe zur Folge haben kann kann, durch einen entsprechenden Versicherungsschutz abgesichert werden.

Beispielsweise können Hochwasserschäden in einer Gebäude-, aber auch in einer Hausratversicherung mit abgesichert werden. Dazu ist der meist optionale Einschluss einer entsprechenden Elementarschaden-Versicherung gegen einen kleinen Aufschlag in den genannten Policen möglich. Versichert sind dann nicht nur Schäden durch Hochwasser, sondern auch durch Schneelast, Starkregen, Lawinen, Erdbeben, Erdfall, Erdrutsch und Vulkanausbruch.

Wer wissen möchte, ob akut eine Überschwemmung droht, kann online unter http://www.hochwasserzentralen.de/ eine Übersicht der stets aktualisierten, länderübergreifenden Hochwasserlage aufrufen. Ist man von einer Überschwemmung betroffen, sollten die Rettungskräfte informiert, gefährdete Personen evakuiert und elektrische Geräte in von Hochwasser bedrohten Räumen abgeschaltet werden. Zudem gilt es, Wertgegenstände und wichtige Dokumenten wie Versicherungsunterlagen und Zeugnisse frühzeitig in Sicherheit zu bringen.

Weitere News zum Thema

  • Eine passende Absicherung für das Elektrofahrrad

    [] (verpd) Nach Angaben des Zweirad-Industrie-Verbandes e.V. (ZIV) besitzen die Bürger hierzulande mittlerweile rund drei Millionen Elektrofahrräder. Da diese Pedelecs und E-Bikes nicht selten 1.000, 2.000 Euro oder noch mehr kosten, ist es umso ärgerlicher, wenn einem so ein Rad gestohlen wird, oder man es bei einem selbst verschuldeten Sturz beschädigt. Es gibt jedoch Versicherungslösungen, die in solchen Fällen die Reparatur- oder Anschaffungskosten übernehmen. mehr

  • Jeder dritte Cyberangriff gelingt

    [] (verpd) Die Mehrheit der Unternehmen hat ein hohes Vertrauen in ihre Sicherheitsstrategien, wenn es um die Abwehr von Cyberkriminellen geht, so das Ergebnis einer aktuellen Studie. Allerdings zeigte die Untersuchung auch, dass es im Durchschnitt monatlich zwei bis drei erfolgreiche Cyberattacken auf Unternehmen gibt. Ein guter Teil der Angriffe wurde allerdings gar nicht durch die IT-Sicherheitsteams selbst entdeckt. Dennoch glaubt die Mehrheit der für IT-Sicherheit Verantwortlichen in Deutschland bei der Abwehr von Angriffen gut gerüstet zu sein. mehr

  • Die fiesen Praktiken der Einbrecher

    [] (verpd) Das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen hat mit 30 inhaftierten Wohnungseinbrechern gesprochen. Den Ergebnissen der Untersuchung zufolge begehen Täter Einbrüche entweder aus einer Notlage heraus, um schnelles Geld zu machen, oder sie sehen es als ihren Beruf an. Auf Bargeld, Schmuck und Gold haben es die meisten Einbrecher abgesehen. Alarmanlagen und Videoüberwachung schrecken nur Anfänger ab. mehr

  • Fahrraddieben das Leben schwer machen

    [] (verpd) Auch wenn im vergangenen Jahr laut der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik die Anzahl der amtlich registrierten Fahrraddiebstahl-Delikte um 0,8 Prozent zurückgegangen ist, so werden dennoch pro Jahr 332.500 Räder gestohlen. Die Aufklärungsquote liegt bei unter zehn Prozent. Die Chancen, dass man sein gestohlenes Rad wiederbekommt, sind also ziemlich gering. Besser, wenn es gar nicht gestohlen wird. Man kann es potenziellen Dieben nämlich ziemlich schwer machen. mehr

  • Fällt der Chef aus, haben viele Firmen ein Problem

    [] (verpd) Bei kleineren Unternehmen sowie Freiberuflern wie Ärzten, Architekten, Anwälten oder Sachverständigen ist der geschäftliche Erfolg oft nur oder zum größten Teil von der Person und Arbeitskraft des Inhabers abhängig. Fällt ein solcher Unternehmer aus irgendeinem Grund über längere Zeit aus, gehen die Einnahmen stark zurück oder fallen ganz weg, während viele Betriebsausgaben weiter entrichtet werden müssen. Es gibt jedoch Versicherungspolicen, mit denen sich dieses existenzielle Risiko eines Unternehmens absichern lässt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.