Schutz für Häuslebauer

 - 

(verpd) Die Unfallgefahr auf Baustellen beispielsweise durch verschmutzte Bürgersteige oder herunterfallende Baumaterialien ist hoch.

Wird dadurch jemand verletzt, muss der Bauherr mit hohen Schadenersatz- und Schmerzensgeld-Forderungen rechnen. Ohne eine passende Absicherung kann dies zum finanziellen Desaster führen. Doch auch der Bau und die Baumaterialien können durch Brand, Diebstahl, Vandalismus oder widrige Wetterverhältnisse beschädigt werden. Auch dagegen schützt eine passende Versicherungspolice.

Baustellen bergen meist auch ein erhöhtes Unfallrisiko. Unzureichende Absperrungen, eine schlechte Beleuchtung und Beschilderung, ungesicherte Schächte oder herabfallende Bauteile sind nur einige Unfallgefahren, die Passanten, Besucher und Nachbarn zum Verhängnis werden können.

Kommt es dadurch zu einem Schaden, muss in der Regel der Häuslebauer dafür haften. Und wenn er keine Bauherren-Haftpflichtversicherung hat, muss er den Schaden auch aus der eigenen Tasche bezahlen.

Ein Haus bauen – ein riskantes Wagnis

Eine Bauherren-Haftpflichtversicherung leistet, wenn Dritte auf seiner Baustelle oder dem Baugrundstück zu Schaden kommen und der Bauherr dafür haften muss. Außerdem wehrt sie unberechtigte Ansprüche ab und trägt dabei möglicherweise anfallende Anwalts-, Sachverständigen- und Prozesskosten. Empfehlenswert ist bei der Bauherren-Haftpflichtversicherung eine Deckungssumme von mindestens drei oder fünf Millionen Euro pauschal für Personen- und Sachschäden.

Wer als Bauherr selbst Eigenleistungen erbringt, muss dies bei der Beantragung der Police mit angeben, damit dadurch entstandene Schäden Dritter mitversichert sind. Das Risiko, dass ein Laie einen Schaden anrichtet, ist nämlich größer als bei Profis. Daher muss für die Absicherung dieser Gefahr im Bauherrenhaftpflicht-Vertrag in der Regel ein kleiner Zusatzbetrag entrichtet werden.

In den meisten privaten Haftpflicht-Versicherungspolicen sind Schäden, die im Zusammenhang mit kleinen Bauvorhaben stehen, abgesichert, dies gilt je nach Vertragsvereinbarung jedoch nur bis zu einer bestimmten Bausumme – in der Regel sind dies 50.000 € oder 100.000 €. Bauvorhaben mit einer höheren Bausumme sind durch eine solche Privathaftpflicht-Police nicht abgedeckt. Die genaue Höhe der versicherten Bausumme ist den jeweiligen Bedingungen des Privathaftpflicht-Vertrages zu entnehmen.

Absicherung für Schäden am Bau oder an den Materialien

Doch nicht nur Dritte können geschädigt werden, auch das Risiko eines Eigenschadens am Bau oder am vorhandenen Baumaterial beispielsweise durch Sturm, Hagel oder auch durch Vandalismus ist möglich. Das kostet unter Umständen so viel Geld, dass der komplette Finanzierungsplan durcheinandergerät und das gesamte Bauvorhaben gefährdet ist. Eine Bauleistungs-Versicherung sichert den Bauherren entsprechend ab.

Je nach Vertragsvereinbarung werden beispielsweise Schäden durch ungewöhnliche Witterungsverhältnisse wie Sturm, Hagel oder Starkregen und außergewöhnliche Naturereignisse abgedeckt. Versichert sind in der Regen aber auch Schäden durch Vandalismus Dritter, durch unbekannte Eigenschaften des Baugrundes und/oder Glasschäden. Bei manchen Bauleistungs-Policen ist das Diebstahlrisiko nicht mitversichert, dies kann jedoch meist gegen eine kleine Zusatzprämie mit eingeschlossen werden.

Zwar können auch Schäden durch Brand, Blitzschlag und Explosion meist optional mitversichert werden, es ist jedoch oftmals günstiger, diese Risiken über eine Gebäudeversicherung, in welcher normalerweise die Feuerrohbau-Versicherung kostenlos mitversichert ist, abzudecken.

Wenn die Baufirma pleite ist

Wer als Bauherr eine Baufirma mit der Fertigstellung seines Hauses beauftragt, sollte bei der Unternehmensauswahl unbedingt darauf achten, dass diese eine Baufertigstellungs-Versicherung abgeschlossen hat. Diese Police kann normalerweise nicht der Bauherr, sondern nur das Bauunternehmen abschließen.

Sie übernimmt entstehende Mehrkosten beispielsweise durch die notwendige Beauftragung eines anderen Bauunternehmens für die Fertigstellung des Bauvorhabens, wenn die Baufirma während der Bauphase Insolvenz anmelden muss.

Besteht keine derartige Police, könnte der Bauherr alternativ zum Versicherungsschutz auch eine Fertigstellungs- oder Vertragserfüllungs-Bürgschaft verlangen.

Weitere News zum Thema

  • So bleibt ein Schaden an der Photovoltaikanlage bezahlbar

    [] (verpd) Nach Angaben der Bundesnetzagentur gibt es hierzulande rund 1,6 Millionen Photovoltaikanalgen, die auf Hausdächern, aber auch auf Feldern installiert sind. Alleine eine solche Stromerzeugungsanlage auf einem Wohngebäude kostet einige Tausend Euro. Es gibt allerdings diverse Risiken, die zu einer Beschädigung oder Zerstörung der Anlage führen können. Das daraus resultierende Kostenrisiko lässt sich jedoch mit bestimmten Versicherungspolicen absichern. mehr

  • Einbruchrisiko mit staatlicher Hilfe minimieren

    [] (verpd) Früher wurde der Einbau von Einbruchschutz-Maßnahmen nur dann staatlich gefördert, wenn gleichzeitig eine energetische Sanierung beziehungsweise ein seniorengerechter Umbau vorgenommen wurde. Mittlerweile werden aber auch Einzelmaßnahmen unterstützt und zwar entweder durch einen Zuschuss oder durch einen zinsgünstigen Kredit. mehr

  • Damit ein Brand im Betrieb nicht den Ruin bedeutet

    [] (verpd) Viele Firmeninhaber, die sich über die Folgen eines Brandes im Betrieb Gedanken machen, haben in erster Linie die daraus entstehenden Sachschäden am Geschäftsgebäude und der Einrichtung sowie an den Maschinen, Waren und Vorräten im Blick. Dabei ist das Schadenrisiko noch deutlich höher, denn wegen eines Brandes kommt es nicht selten auch zu Störungen des Betriebsablaufs bis hin zum Betriebs- oder Produktionsstillstand und damit unter anderem zu Ertragsausfällen. mehr

  • Kostspielige Untertreibung

    [] (verpd) Wer glaubt, dass es für ihn günstiger ist, wenn er bei der Beantragung einer Sachversicherung wie zum Beispiel einer Hausratpolice eine niedrigere Versicherungssumme angibt, als die zu versichernden Gegenstände tatsächlich wert sind, der irrt. Denn im Schadenfall kann diese Schummelei ein x-Faches von dem kosten, was die niedrigere Versicherungssumme an Prämienersparnis gebracht hätte. mehr

  • Jeder Dritte hat Angst vor einem Einbruch

    [] (verpd) Im Jahr 2016 haben die Hausratversicherer nach vorläufigen Zahlen für 140.000 verübten Wohnungseinbrüchen in Wohnungen oder Häusern, für die eine Hausratversicherung bestand, die Summe von 470 Millionen Euro an Versicherungsleistungen erbracht. Das geht aus dem Einbruch-Report des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) hervor. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.