Schutz für Häuslebauer

 - 

(verpd) Die Unfallgefahr auf Baustellen beispielsweise durch verschmutzte Bürgersteige oder herunterfallende Baumaterialien ist hoch.

Wird dadurch jemand verletzt, muss der Bauherr mit hohen Schadenersatz- und Schmerzensgeld-Forderungen rechnen. Ohne eine passende Absicherung kann dies zum finanziellen Desaster führen. Doch auch der Bau und die Baumaterialien können durch Brand, Diebstahl, Vandalismus oder widrige Wetterverhältnisse beschädigt werden. Auch dagegen schützt eine passende Versicherungspolice.

Baustellen bergen meist auch ein erhöhtes Unfallrisiko. Unzureichende Absperrungen, eine schlechte Beleuchtung und Beschilderung, ungesicherte Schächte oder herabfallende Bauteile sind nur einige Unfallgefahren, die Passanten, Besucher und Nachbarn zum Verhängnis werden können.

Kommt es dadurch zu einem Schaden, muss in der Regel der Häuslebauer dafür haften. Und wenn er keine Bauherren-Haftpflichtversicherung hat, muss er den Schaden auch aus der eigenen Tasche bezahlen.

Ein Haus bauen – ein riskantes Wagnis

Eine Bauherren-Haftpflichtversicherung leistet, wenn Dritte auf seiner Baustelle oder dem Baugrundstück zu Schaden kommen und der Bauherr dafür haften muss. Außerdem wehrt sie unberechtigte Ansprüche ab und trägt dabei möglicherweise anfallende Anwalts-, Sachverständigen- und Prozesskosten. Empfehlenswert ist bei der Bauherren-Haftpflichtversicherung eine Deckungssumme von mindestens drei oder fünf Millionen Euro pauschal für Personen- und Sachschäden.

Wer als Bauherr selbst Eigenleistungen erbringt, muss dies bei der Beantragung der Police mit angeben, damit dadurch entstandene Schäden Dritter mitversichert sind. Das Risiko, dass ein Laie einen Schaden anrichtet, ist nämlich größer als bei Profis. Daher muss für die Absicherung dieser Gefahr im Bauherrenhaftpflicht-Vertrag in der Regel ein kleiner Zusatzbetrag entrichtet werden.

In den meisten privaten Haftpflicht-Versicherungspolicen sind Schäden, die im Zusammenhang mit kleinen Bauvorhaben stehen, abgesichert, dies gilt je nach Vertragsvereinbarung jedoch nur bis zu einer bestimmten Bausumme – in der Regel sind dies 50.000 € oder 100.000 €. Bauvorhaben mit einer höheren Bausumme sind durch eine solche Privathaftpflicht-Police nicht abgedeckt. Die genaue Höhe der versicherten Bausumme ist den jeweiligen Bedingungen des Privathaftpflicht-Vertrages zu entnehmen.

Absicherung für Schäden am Bau oder an den Materialien

Doch nicht nur Dritte können geschädigt werden, auch das Risiko eines Eigenschadens am Bau oder am vorhandenen Baumaterial beispielsweise durch Sturm, Hagel oder auch durch Vandalismus ist möglich. Das kostet unter Umständen so viel Geld, dass der komplette Finanzierungsplan durcheinandergerät und das gesamte Bauvorhaben gefährdet ist. Eine Bauleistungs-Versicherung sichert den Bauherren entsprechend ab.

Je nach Vertragsvereinbarung werden beispielsweise Schäden durch ungewöhnliche Witterungsverhältnisse wie Sturm, Hagel oder Starkregen und außergewöhnliche Naturereignisse abgedeckt. Versichert sind in der Regen aber auch Schäden durch Vandalismus Dritter, durch unbekannte Eigenschaften des Baugrundes und/oder Glasschäden. Bei manchen Bauleistungs-Policen ist das Diebstahlrisiko nicht mitversichert, dies kann jedoch meist gegen eine kleine Zusatzprämie mit eingeschlossen werden.

Zwar können auch Schäden durch Brand, Blitzschlag und Explosion meist optional mitversichert werden, es ist jedoch oftmals günstiger, diese Risiken über eine Gebäudeversicherung, in welcher normalerweise die Feuerrohbau-Versicherung kostenlos mitversichert ist, abzudecken.

Wenn die Baufirma pleite ist

Wer als Bauherr eine Baufirma mit der Fertigstellung seines Hauses beauftragt, sollte bei der Unternehmensauswahl unbedingt darauf achten, dass diese eine Baufertigstellungs-Versicherung abgeschlossen hat. Diese Police kann normalerweise nicht der Bauherr, sondern nur das Bauunternehmen abschließen.

Sie übernimmt entstehende Mehrkosten beispielsweise durch die notwendige Beauftragung eines anderen Bauunternehmens für die Fertigstellung des Bauvorhabens, wenn die Baufirma während der Bauphase Insolvenz anmelden muss.

Besteht keine derartige Police, könnte der Bauherr alternativ zum Versicherungsschutz auch eine Fertigstellungs- oder Vertragserfüllungs-Bürgschaft verlangen.

Weitere News zum Thema

  • Einbrecher bevorzugen die Dunkelheit

    [] (verpd) Nach Angaben der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes wird rund die Hälfte aller Einbrüche in der dunklen Jahreszeit verübt. Experten erklären, wie sich das Einbruchrisiko minimieren lässt. mehr

  • Damit nicht statt des Christkindes die Feuerwehr kommt

    [] (verpd) Offenes Feuer und Elektrizität sind die Ursache für über die Hälfte aller Brände hierzulande, wie der Statistik des Instituts für Schadenverhütung und Schadenforschung der öffentlichen Versicherer e.V. (IFS) zu entnehmen ist. Besonders häufig brennt es laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) im Dezember. Worauf man im Einzelnen achten sollte, damit die Brandgefahr möglichst gering ist. mehr

  • Die häufigsten und teuersten Kasko-Schäden

    [] (verpd) Glasbruch war 2015 die häufigste wie auch insgesamt die teuerste Schadenursache in der Teil- und Vollkaskoversicherung, wie eine aktuelle Statistik des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) belegt. mehr

  • Damit ein Sturm nicht zum Desaster wird

    [] (verpd) Grundsätzlich hängt das Schadenrisiko, das ein Sturm mit sich bringt, von der Windstärke des Sturmes ab. Es gibt jedoch einige Verhaltensmaßnahmen, die helfen, sich und sein Gebäude vor schweren Sturmschäden zu schützen. Zudem gibt es einiges, das es zu beachten gilt, damit nach einem Sturmschaden eine bestehende Sturmversicherung einen entstandenen Schaden möglichst schnell und problemlos ersetzt. mehr

  • Riskante Jahreszeit für Hauseigentümer und Mieter

    [] (verpd) Prinzipiell ist ein Immobilienbesitzer verpflichtet, verschneite, vereiste oder durch Laub verschmutzte Gehwege rund um sein Haus durch Räumen und/oder Streuen risikofrei begehbar zu machen. Diese Räum- und Streupflicht kann er aber auch vertraglich auf den Mieter übertragen. Hält sich ein Hauseigentümer oder auch ein Mieter, der dazu vertraglich verpflichtet wurde, nicht daran, und verunfallt jemand deswegen, kann es für den Betreffenden teuer werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.