Schutz für das Traumhaus

 - 

(verpd) Jeder, der ein Haus bauen möchte oder in ein neu erworbenes Eigenheim einzieht, sollte auch an die Risiken denken, die das eigene Zuhause beträchtlich schädigen oder sogar ganz zerstören können.

Brand, Blitzschlag, Hagel und Sturm – es gibt diverse Gefahren, die an einem Gebäude große Schäden anrichten können. Doch nicht nur bei einem bezugsfertigen Haus, auch schon bei der Planung eines Neubaus übernimmt ein passender Versicherungsschutz das finanzielle Risiko.

Für Bauherren

Je nach vertraglicher Vereinbarung springt eine Rohbauversicherung beispielsweise ein, wenn der Rohbau durch Feuer, Blitzschlag, Hagel und/oder Sturm beschädigt wurde. Wer einen umfassenderen Versicherungsschutz wünscht, kann zudem eine Bauleistungs-Versicherung abschließen. Versichert sind hier alle Baustoffe, Bauteile und Bauleistungen für das Bauvorhaben.

Je nach Vertragsvereinbarung können beispielsweise folgende Gefahren abgedeckt werden: ungewöhnliche und außergewöhnliche Witterungseinflüsse wie Sturm, Hagel oder Überschwemmung, unbekannte Eigenschaften des Baugrundes, vorsätzliche Beschädigung durch Unbekannte, Diebstahl von versicherten und fest mit dem Gebäude verbundenen Sachen und/oder Glasbruch.

Haftung für unverschuldete Schäden

Besonders wichtig ist eine Bauherrenhaftpflicht- beziehungsweise, wenn das Haus fertig ist, eine Haus- und Grundbesitzer-Haftpflichtversicherung. Denn sowohl der Bauherr als auch der Hausbesitzer ist unter Umständen auch für Schäden verantwortlich, die er nicht direkt herbeigeführt hat.

Ein Beispiel sind Risse am Nachbarhaus, die durch Grabungsarbeiten auf dem Grundstück verursacht wurden, oder auch ein herabfallender Ziegel, der einen Passanten verletzt. Für diese Schäden kann der Grundstücks- und Gebäudeinhaber mit seinem gesamten jetzigen und künftigen Vermögen haftbar gemacht werden. Ein Bauherrenhaftpflicht-Vertrag im Baustadium beziehungsweise eine Haus- und Grundbesitzer-Haftpflicht-Police nach Fertigstellung des Hauses würde solche Schäden übernehmen.

Eine Police für mehrere Risiken

In den meisten Privathaftpflicht-Versicherungsverträgen ist der Haus- und Grundbesitzer-Haftpflichtschutz für ein Einfamilienhaus kostenfrei eingeschlossen. Der Besitzer eines Mehrfamilienhauses muss in der Regel eine separate Police abschließen.

Zwar enthält eine bestehende Privat- oder auch Haus- und Grundbesitzer-Haftpflicht-Versicherung bereits einen Bauherren-Haftpflichtschutz, allerdings muss hier geprüft werden, ob dadurch ausreichende Deckung für den geplanten (Um-)Bau besteht. Denn die meisten Policen haben hierfür eine Einschränkung bei der Deckungssumme.

Doppelversicherung vermeiden

Wenn das Haus bezugsfertig ist, sollte dies der Rohbauversicherung gemeldet werden, denn in den meisten Fällen endet der Versicherungsschutz mit der Bezugsfertigkeit und nicht mit dem Zeitpunkt, zu dem das neue Eigenheim tatsächlich bezogen wird.

Grundsätzlich ist bereits vor dem Auftrag an die Baufirma oder den Generalunternehmer zu prüfen, welche Risiken über den Bauträger versichert sind, da diese Gefahren dann nicht über eine eigene Rohbauversicherung abgedeckt werden müssen. Dies ist vor allem beim Kauf eines Reihenhauses oder eines Fertigteilhauses sinnvoll, da hier oftmals zahlreiche Risiken bis zur Übergabe des Gebäudes vom Verkäufer beziehungsweise Bauträger getragen werden.

Kostenloser Schutz

Übrigens: Einige Versicherer bieten die Rohbauversicherung in Verbindung mit einer Wohngebäude-Versicherung sogar kostenlos an. Bei der Wohngebäude-Versicherung sind in der Regel die klassischen Risiken wie Feuer-, Sturm-, Hagel- und Leitungswasserschäden abgedeckt. Zudem empfiehlt sich beispielsweise ein teils gegen Aufpreis möglicher Einschluss von Elementargefahren, wie Überschwemmung, Hochwasser und Schäden durch Starkregen.

Nicht alle kostenlosen Rohbauversicherungen decken die in der Wohngebäude-Versicherung enthaltenen Risiken wie Sturm oder Hagel ab, sondern versichern nur die Feuergefahr. Wer sichergehen will, dass sein Bauvorhaben beziehungsweise seine Immobilie rundum abgesichert ist, sollte sich bereits vor dem Kauf oder Baubeginn bei einem Versicherungsfachmann beraten lassen, damit nichts übersehen wird.

Weitere News zum Thema

  • So bleibt ein Schaden an der Photovoltaikanlage bezahlbar

    [] (verpd) Nach Angaben der Bundesnetzagentur gibt es hierzulande rund 1,6 Millionen Photovoltaikanalgen, die auf Hausdächern, aber auch auf Feldern installiert sind. Alleine eine solche Stromerzeugungsanlage auf einem Wohngebäude kostet einige Tausend Euro. Es gibt allerdings diverse Risiken, die zu einer Beschädigung oder Zerstörung der Anlage führen können. Das daraus resultierende Kostenrisiko lässt sich jedoch mit bestimmten Versicherungspolicen absichern. mehr

  • Einbruchrisiko mit staatlicher Hilfe minimieren

    [] (verpd) Früher wurde der Einbau von Einbruchschutz-Maßnahmen nur dann staatlich gefördert, wenn gleichzeitig eine energetische Sanierung beziehungsweise ein seniorengerechter Umbau vorgenommen wurde. Mittlerweile werden aber auch Einzelmaßnahmen unterstützt und zwar entweder durch einen Zuschuss oder durch einen zinsgünstigen Kredit. mehr

  • Damit ein Brand im Betrieb nicht den Ruin bedeutet

    [] (verpd) Viele Firmeninhaber, die sich über die Folgen eines Brandes im Betrieb Gedanken machen, haben in erster Linie die daraus entstehenden Sachschäden am Geschäftsgebäude und der Einrichtung sowie an den Maschinen, Waren und Vorräten im Blick. Dabei ist das Schadenrisiko noch deutlich höher, denn wegen eines Brandes kommt es nicht selten auch zu Störungen des Betriebsablaufs bis hin zum Betriebs- oder Produktionsstillstand und damit unter anderem zu Ertragsausfällen. mehr

  • Kostspielige Untertreibung

    [] (verpd) Wer glaubt, dass es für ihn günstiger ist, wenn er bei der Beantragung einer Sachversicherung wie zum Beispiel einer Hausratpolice eine niedrigere Versicherungssumme angibt, als die zu versichernden Gegenstände tatsächlich wert sind, der irrt. Denn im Schadenfall kann diese Schummelei ein x-Faches von dem kosten, was die niedrigere Versicherungssumme an Prämienersparnis gebracht hätte. mehr

  • Jeder Dritte hat Angst vor einem Einbruch

    [] (verpd) Im Jahr 2016 haben die Hausratversicherer nach vorläufigen Zahlen für 140.000 verübten Wohnungseinbrüchen in Wohnungen oder Häusern, für die eine Hausratversicherung bestand, die Summe von 470 Millionen Euro an Versicherungsleistungen erbracht. Das geht aus dem Einbruch-Report des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) hervor. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.