Rekordschäden durch Wohnungseinbrecher

 - 

(verpd) 2015 haben die Hausratversicherer nach vorläufigen Zahlen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) für Wohnungseinbrüche, die letztes Jahr verübt wurden, die Rekordsumme von 530 Millionen Euro an Versicherungsleistungen erbracht. Das ist der bisher höchste Wert. Pro Einbruch wurde im Durchschnitt ein Schaden von 3.250 € verursacht.

Im vergangenen Jahr sind die Kosten für Wohnungseinbrüche auf ein neues Allzeithoch gestiegen. Die deutschen Hausratversicherer haben rund 530 Millionen Euro an Versicherungsleistungen ausbezahlt. Das sind 40 Millionen mehr als im Jahr zu vor.

Dies teilte vor Kurzem der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) mit. Nachdem die Hausratversicherer zwischen 2002 und 2007 rückläufige Einbruchskosten vermeldeten, gab es seitdem acht Anstiege in Folge. Der aktuelle Zuwachs fiel mit rund acht Prozent vier Mal so hoch aus wie im Vorjahr.

In acht Jahren Anstieg um 90 Prozent

Seit 2012 sind die Versicherungsleistungen um rund ein Siebtel angestiegen, in Relation zu 2010 sogar um über die Hälfte. Zwischen 2007 und 2015 haben sich Kosten für Wohnungseinbrüche sogar beinahe verdoppelt.

Auch die Zahl der Wohnungseinbrüche ist den GDV-Daten zufolge im vergangenen Jahr wieder angestiegen – und zwar von 150.000 auf rund 160.000. Das sind etwa 60 Prozent mehr als noch vor sechs Jahren und entspricht dem Niveau von 2002. Höher lag die Zahl in diesem Jahrtausend nur 2000 und 2001.

Da sowohl die Zahl der Einbrüche als auch die Summe der Versicherungsleistungen im vergangenen Jahr angestiegen sind, erhöhte sich auch der Schadendurchschnitt. Die durchschnittlichen Kosten belaufen sich aktuell auf rund 3.250 €, das sind 50 € mehr als im Jahr zuvor. Höher lag der Schnitt nur 2013. Zwischen 2004 und 2015 ist der durchschnittliche Schaden nach einem Einbruch um etwa 900 € beziehungsweise fast 40 Prozent gestiegen.

Die passende Absicherung für das Hab und Gut

Eine Hausrat-Police übernimmt nach einem Einbruchdiebstahl in der Regel die Wiederbeschaffungs-Kosten für geklaute Gegenstände. Der Wiederbeschaffungswert ist der Preis, der für die Neuanschaffung der beschädigten Gegenstände benötigt wird. Übernommen werden zudem, wenn vereinbart, auch Vandalismusschäden und die Kosten für Reparaturmaßnahmen an aufgebrochenen Fenstern und Türen. Für Wertsachen wie Bargeld, Sparbücher, Schmuck, Pelze und Antiquitäten gibt es üblicherweise Sonderregelungen.

Versichert sind solche Wertsachen oftmals gemäß den in der Hausratversicherung vereinbarten Entschädigungsgrenzen, beispielsweise bis maximal zu einem bestimmten Betrag oder bis zu einem vereinbarten Prozentsatz der Versicherungssumme. Die im Schadenfall geltenden Entschädigungsgrenzen für bestimmte Wertsachen können je nach Vereinbarung von der Aufbewahrungsart, zum Beispiel wenn Wertgegenstände zum Zeitpunkt des Einbruchs in einem Tresor aufbewahrt wurden, abhängen.

Wer sichergehen möchte, dass auch die tatsächliche Schadenhöhe ersetzt wird, sollte darauf achten, dass die Versicherungssumme dem tatsächlichen Wert des Hausrats entspricht. Anderenfalls wird der Schaden nicht voll ersetzt, sondern nur entsprechend dem tatsächlich versicherten Anteil.

Weitere News zum Thema

  • Einbrecher bevorzugen die Dunkelheit

    [] (verpd) Nach Angaben der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes wird rund die Hälfte aller Einbrüche in der dunklen Jahreszeit verübt. Experten erklären, wie sich das Einbruchrisiko minimieren lässt. mehr

  • Damit nicht statt des Christkindes die Feuerwehr kommt

    [] (verpd) Offenes Feuer und Elektrizität sind die Ursache für über die Hälfte aller Brände hierzulande, wie der Statistik des Instituts für Schadenverhütung und Schadenforschung der öffentlichen Versicherer e.V. (IFS) zu entnehmen ist. Besonders häufig brennt es laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) im Dezember. Worauf man im Einzelnen achten sollte, damit die Brandgefahr möglichst gering ist. mehr

  • Die häufigsten und teuersten Kasko-Schäden

    [] (verpd) Glasbruch war 2015 die häufigste wie auch insgesamt die teuerste Schadenursache in der Teil- und Vollkaskoversicherung, wie eine aktuelle Statistik des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) belegt. mehr

  • Damit ein Sturm nicht zum Desaster wird

    [] (verpd) Grundsätzlich hängt das Schadenrisiko, das ein Sturm mit sich bringt, von der Windstärke des Sturmes ab. Es gibt jedoch einige Verhaltensmaßnahmen, die helfen, sich und sein Gebäude vor schweren Sturmschäden zu schützen. Zudem gibt es einiges, das es zu beachten gilt, damit nach einem Sturmschaden eine bestehende Sturmversicherung einen entstandenen Schaden möglichst schnell und problemlos ersetzt. mehr

  • Riskante Jahreszeit für Hauseigentümer und Mieter

    [] (verpd) Prinzipiell ist ein Immobilienbesitzer verpflichtet, verschneite, vereiste oder durch Laub verschmutzte Gehwege rund um sein Haus durch Räumen und/oder Streuen risikofrei begehbar zu machen. Diese Räum- und Streupflicht kann er aber auch vertraglich auf den Mieter übertragen. Hält sich ein Hauseigentümer oder auch ein Mieter, der dazu vertraglich verpflichtet wurde, nicht daran, und verunfallt jemand deswegen, kann es für den Betreffenden teuer werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.