Notwendiger Sicherheits-Check für das Fahrrad

 - 

(verpd) Ein Fahrrad, das wochenlang in der Garage oder sonst irgendwo gestanden hat, kann unter Umständen erhebliche Mängel aufweisen, die das Unfallrisiko erhöhen. Daher sollte jeder, der nach dem Winter wieder sein Fahrrad nutzen möchte, sorgfältig kontrollieren, ob es noch verkehrssicher ist. Die Deutsche Verkehrswacht (DVW) gibt entsprechende Tipps.

Nach Angaben der Deutschen Verkehrswacht (DVW) ist es sinnvoll, sein Fahrrad, wenn es länger gestanden hat, gründlich zu putzen und es dann einer Sichtkontrolle zu unterziehen, da sich so Mängel leichter feststellen lassen. Es sollte beispielsweise geprüft werden, ob alle Schrauben fest angezogen sind.

Wichtig ist zudem eine funktionierende Beleuchtung, also Vorder- und Rückleuchten. Mögliche Gründe, warum das Licht nicht mehr funktioniert, können defekte Leuchtmittel, eingerostete Kontakte oder abgerissene Kabel sein. Zu einem verkehrssicheren Fahrrad gehört auch eine funktionierende, hell tönende Klingel.

Bremsen und Reifen

Besonders bedeutsam sind intakte Bremsen. Sie sollten im Stand leicht zu betätigen und die Bremshebel gut erreichbar sein. Die Brems- und Schaltzüge dürfen zudem keine Beschädigungen aufweisen. Zudem dürfen die Bremsbeläge nicht zu hart oder auch abgefahren sein, da sonst eine einseitige oder schlechte Bremswirkung möglich ist.

Ein weiteres Sicherheitskriterium sind unbeschädigte Reifen. Zum einen sollten die Reifen noch ein Profil aufweisen und der Gummi nicht spröde sein. Auch der Reifendruck sollte passen, da es anderenfalls zu Schäden am Reifen kommen kann.

Regelmäßige Wartung

Nicht nur nach der Winterpause, auch während der Nutzung ist es wichtig, die Fahrradkette regelmäßig mit einem passenden Kettenöl zu schmieren. Laut DVW hält eine Kette unter normalen Bedingungen zwischen 3.000 und 6000 Kilometer. Danach sollte eine neue Kette angeschafft werden, da sich anderenfalls die Kettenräder und Ritzel zu sehr abnutzen.

Nach einer längeren Standzeit kann es auch sinnvoll sein, alle Gelenke eines Rades mit einem Tropfen säurefreien Nähmaschinenöl gängig zu machen.

Gesetzlich vorgeschrieben

Das Velo muss entsprechend den gesetzlichen Vorschriften unter anderem mit Reflektorstreifen oder mit jeweils zwei gelben Speichenreflektoren pro Rad ausgestattet sein. Was sonst noch gesetzlich vorgeschrieben ist, damit das Rad verkehrssicher ist, ist im Internet bei der DVW abrufbar. Weitere Tipps zum Thema „verkehrssicheres Velo“ bietet die Broschüre „Das sichere Fahrrad“ und der Flyer „Prüf Dein Rad“. Beide PDF-Dokumente können kostenlos beim Deutschen Verkehrssicherheitsrat heruntergeladen werden.

Übrigens: Wer den finanziellen Schaden ersetzt haben möchte, wenn sein Fahrrad trotz Vorsichtsmaßnahmen gestohlen wurde, sollte sein Rad entweder über die Hausratversicherung oder über spezielle Fahrradversicherungs-Policen absichern.

Weitere News zum Thema

  • Wenn Kunden nicht zahlen

    [] (verpd) Selbst eine gut gehende Firma kann schnell in finanzielle Schwierigkeiten kommen, wenn ein Großteil ihrer Forderungen, die sie gegenüber ihren Kunden aufgrund Warenlieferungen oder erbrachten Dienstleistungen hat, nicht bezahlt wird. Wie sich Unternehmen davor schützen können. mehr

  • Der passende Versicherungsschutz für die eigene Immobilie

    [] (verpd) Jeder, der ein Haus hat oder sich anschaffen möchte, sollte auch an die möglichen Risiken, die zur Beschädigung oder Zerstörung der Immobilie führen können, denken, und die finanziellen Folgen entsprechend absichern. Anderenfalls kann beispielsweise ein Blitzschlag oder ein sonstiger Unwetterschaden schnell zum finanziellen Ruin führen. mehr

  • Wie Unternehmer Einbrecher abschrecken können

    [] (verpd) 2015 verzeichnete die Polizei rund 89.000 Einbruchdiebstähle in Gewerbeobjekte. Der Gesamtschaden durch Einbrecher beträgt jährlich mehrere Hundert Millionen Euro. Ein umsichtiges Verhalten und geeignete Vorkehrungen könnten jedoch einige Schäden verhindern oder zumindest die Schadenhöhe reduzieren. Tipps dazu gibt es von der Versicherungswirtschaft und der Polizei. mehr

  • Wovor sich Unternehmen am meisten fürchten

    [] (verpd) Betriebsunterbrechungen werden global betrachtet aus Unternehmenssicht am meisten gefürchtet. Weiter zugenommen hat nach einer aktuellen Studie eines Versicherers die Gefahrenwahrnehmung von Cybervorfällen, die in Deutschland sogar erstmals als größtes Geschäftsrisiko gesehen werden. mehr

  • Katastrophenwarnung per Handy

    [] (verpd) Wer rechtzeitig darüber informiert ist, dass ein Unwetter, zum Beispiel Sturm oder Hagel oder eine sonstige Katastrophe zu erwarten ist, kann sich und eventuell auch sein Hab und Gut entsprechend absichern und das Schadenrisiko auf ein Minimum reduzieren. Entsprechende Apps auf Smartphones und Tablets machen dies möglich. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.