Nicht immer ist weniger mehr

 - 

(verpd) In der Regel kann ein Versicherungskunde beim Abschluss einer Hausratversicherung die Höhe der Versicherungssumme – also die Summe, mit der der Haushalt durch die Police abgesichert ist, selbst entscheiden. Entspricht die Versicherungssumme jedoch nicht dem tatsächlichen Wert, muss der Versicherte im Schadenfall mit finanziellen Nachteilen rechnen.

Die Prämienhöhe einer Sachversicherung, zu der auch die Hausratversicherung zählt, hängt in der Regel unter anderem von der Höhe der vereinbarten Versicherungssumme ab. Die richtige Versicherungssumme ist dabei so zu wählen, dass bei einem Totalschaden der versicherten Gegenstände diese wieder neu angeschafft werden können. Wer jedoch eine niedrigere Versicherungssumme angibt, um beispielsweise eine niedrigere Versicherungsprämie zu erzielen, der muss das im Schadenfall teuer büßen.

Denn bei einem Schaden prüft der Versicherer, welchen Wert die versicherten Sachen am Schadentag tatsächlich gehabt haben. Übersteigt der tatsächliche Wert der versicherten Gegenstände die vereinbarte Versicherungssumme, liegt eine sogenannte Unterversicherung vor – in dem Fall wird der Schaden nicht voll ersetzt, sondern nur entsprechend dem tatsächlich versicherten Anteil.

Problem: Unterversicherung

Bei einem Totalschaden würden die vereinbarte Versicherungssumme und somit auch die Schadenszahlung nicht ausreichen, um die tatsächlich entstandene Schadenshöhe abzudecken. Auch wenn nur Teile des Hausrates beschädigt sind, beispielsweise bei einem Sturm- oder Leitungswasserschaden, erhält der Versicherte die tatsächliche Schadenshöhe nicht ersetzt.

Beispiel: In einer Hausrat-Police ist eine Versicherungssumme von 70.000 € vereinbart, der tatsächliche Wert des Hausrates beträgt 140.000 €. Das entspricht einer Unterversicherung von 50 Prozent (Anteil der Versicherungssumme im Vergleich zum tatsächlichen Gesamtwert). Werden durch einen Leitungswasserschaden Möbel im Wert von 25.000 € beschädigt, erhält der Versicherte wegen der bestehenden Unterversicherung nur 50 Prozent, also 12.500 €. Möchte der Versicherte wieder gleichwertige Möbel, muss er die restlichen 12.500 € von seinem eigenen Budget zahlen.

Das Gleiche gilt bei einem Totalschaden: Wird in dem genannten Beispiel der gesamte Hausrat bei einem Brand vernichtet, erhält der Versicherte maximal die vereinbarte Versicherungssumme in Höhe von 70.000 €, also 50 Prozent des tatsächlichen Schadens. Möchte der Versicherte sich neu einrichten und zwar mit einer Hausratausstattung, die im Umfang und in der Wertigkeit der bisherigen, zerstörten Ausstattung entspricht, muss er die restlichen 70.000 € aus der eigenen Tasche zahlen.

Die Tücken einer pauschalen Summenermittlung

Viele Wohngebäude- und Hausratversicherer bieten zum Schutz der Versicherungskunden einen sogenannten Unterversicherungs-Verzicht an. Dazu muss beispielsweise bei einer Hausrat-Police die Versicherungssumme nach einer vom Versicherer vorgegebenen Faustformel, die einen bestimmten Betrag pro Quadratmeter Wohnfläche vorsieht, berechnet sein. Bei vielen Versicherern werden dabei zwischen 600 und 750 € pro Quadratmeter Wohnfläche als ausreichend angesehen.

Legt ein Versicherer fest, dass beispielsweise ein Unterversicherungs-Verzicht besteht, wenn die Versicherungssumme pro Quadratmeter Wohnfläche 700 € beträgt, muss für eine 100 Quadratmeter große Wohnung mindestens 70.000 € Versicherungssumme vereinbart werden.

Bei einem Teilschaden bekäme der Versicherte im Rahmen eines bestehenden Unterversicherungs-Verzichts selbst dann den tatsächlichen Schadenswert ausbezahlt, wenn der Versicherungswert höher ist als die Versicherungssumme und somit eine Unterversicherung vorliegt. Dies gilt jedoch nur, wenn der Schadenswert nicht höher ist als die vereinbarte Versicherungssumme.

Damit die Absicherung passt

Beispiel: In einer Hausrat-Police mit Unterversicherungs-Verzicht wurde die Versicherungssumme entsprechend der vom Versicherer vorgegebenen Faustformel ermittelt und beträgt 70.000 €. Tatsächlich ist der Hausrat jedoch 100.000 € wert. Aufgrund des Unterversicherungs-Verzichts bekäme der Versicherte bei einem Schaden bis 70.000 €, also bis zur vereinbarten Versicherungssumme, auch den tatsächlichen Schadenwert erstattet.

Wird der Hausrat jedoch komplett beschädigt, beträgt die Entschädigungsleistung die Versicherungssumme von 70.000 € und nicht den tatsächlichen Wert von 100.000 €.

Dieses Beispiel zeigt, dass man sich nicht blind auf Faustformeln verlassen sollte. Sinnvoller ist es regelmäßig zu prüfen, ob der Wert der versicherten Sachen auch der vereinbarten Versicherungssumme entspricht, um ein finanzielles Dilemma im Schadenfall zu vermeiden. Regelmäßig deshalb, da sich im Laufe der Zeit der Wert des Hausrates zum Beispiel durch Neuanschaffungen ändert und dementsprechend auch die Versicherungssumme angepasst werden sollte.

Weitere News zum Thema

  • Wenn Kunden nicht zahlen

    [] (verpd) Selbst eine gut gehende Firma kann schnell in finanzielle Schwierigkeiten kommen, wenn ein Großteil ihrer Forderungen, die sie gegenüber ihren Kunden aufgrund Warenlieferungen oder erbrachten Dienstleistungen hat, nicht bezahlt wird. Wie sich Unternehmen davor schützen können. mehr

  • Der passende Versicherungsschutz für die eigene Immobilie

    [] (verpd) Jeder, der ein Haus hat oder sich anschaffen möchte, sollte auch an die möglichen Risiken, die zur Beschädigung oder Zerstörung der Immobilie führen können, denken, und die finanziellen Folgen entsprechend absichern. Anderenfalls kann beispielsweise ein Blitzschlag oder ein sonstiger Unwetterschaden schnell zum finanziellen Ruin führen. mehr

  • Wie Unternehmer Einbrecher abschrecken können

    [] (verpd) 2015 verzeichnete die Polizei rund 89.000 Einbruchdiebstähle in Gewerbeobjekte. Der Gesamtschaden durch Einbrecher beträgt jährlich mehrere Hundert Millionen Euro. Ein umsichtiges Verhalten und geeignete Vorkehrungen könnten jedoch einige Schäden verhindern oder zumindest die Schadenhöhe reduzieren. Tipps dazu gibt es von der Versicherungswirtschaft und der Polizei. mehr

  • Wovor sich Unternehmen am meisten fürchten

    [] (verpd) Betriebsunterbrechungen werden global betrachtet aus Unternehmenssicht am meisten gefürchtet. Weiter zugenommen hat nach einer aktuellen Studie eines Versicherers die Gefahrenwahrnehmung von Cybervorfällen, die in Deutschland sogar erstmals als größtes Geschäftsrisiko gesehen werden. mehr

  • Katastrophenwarnung per Handy

    [] (verpd) Wer rechtzeitig darüber informiert ist, dass ein Unwetter, zum Beispiel Sturm oder Hagel oder eine sonstige Katastrophe zu erwarten ist, kann sich und eventuell auch sein Hab und Gut entsprechend absichern und das Schadenrisiko auf ein Minimum reduzieren. Entsprechende Apps auf Smartphones und Tablets machen dies möglich. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.