Naturkatastrophen – Ein oft unterschätztes Risiko

 - 

(verpd) Schätzungen eines Rückversicherers zufolge ist das Naturkatastrophen-Risiko weltweit mit etwa 137 Milliarden Euro jährlich unterversichert. Davon entfallen allein auf Deutschland circa 1,9 Milliarden Euro an Schäden, die innerhalb eines durchschnittlichen Jahres durch Naturkatastrophen entstehen und nicht durch einen passenden Versicherungsschutz abgesichert sind.

Die Geschädigten müssen zum größten Teil alleine diese Schadenskosten tragen. Doch auch bei anderen Sachgefahren besteht ein hohes Absicherungsdefizit.

In einer aktuellen Studie schätzt ein international agierender Rückversicherer die weltweite Deckungslücke bei Naturkatastrophen – also die Differenz zwischen versichertem und gesamtem Schaden – pro Jahr auf 153 Milliarden US-Dollar oder umgerechnet 137 Milliarden Euro.

Die Zahlen basieren auf einem „durchschnittlichen“ Katastrophenjahr. Grundlage der Schätzungen sind historische Daten und Modellrechnungen zum Schadenpotenzial der Naturkatastrophen-Risiken. Die drei größten Naturgefahren sind dabei Erdbeben, Überschwemmungen und Stürme.

Hohe Sachwerte ohne passenden Versicherungsschutz

Für Europas größte Volkswirtschaft, Deutschland, errechnet der Rückversicherer eine geschätzte jährliche Deckungslücke von 2,1 Milliarden US-Dollar (1,9 Milliarden Euro). Für Österreich und die Schweiz beläuft sie sich auf jeweils 400 Millionen US-Dollar (je rund 358 Millionen Euro). Mehr als die Hälfte der ermittelten Summe fällt auf die USA, Japan und China, die gemeinsam eine Deckungslücke von 81 Milliarden US-Dollar (73 Milliarden Euro) aufweisen. In den Schwellenländern seien durchschnittlich 80 bis 100 Prozent der wirtschaftlichen Schäden nicht versichert.

In den vergangenen 40 Jahren hat sich die Deckungslücke „stetig ausgeweitet“, obwohl auch die Summe der Schadenzahlungen in diesem Zeitraum stark zugenommen habe, wird in der Studie konstatiert. Aufgrund der wirtschaftlichen Entwicklung und anhaltender Urbanisierung habe der Wert der gefährdeten Sachwerte global stärker zugenommen als die Versicherungsnachfrage, erläutert der Rückversicherer.

Laut Studienautoren betrug der kumulative Sachschaden infolge von Naturkatastrophen in den vergangenen zehn Jahren weltweit 1,8 Billionen US-Dollar (1,6 Billionen Euro). Davon sind nach Angaben des Rückversicherers nur rund 30 Prozent versichert gewesen. Die gesamte Deckungslücke betrug laut Studie demnach 1,3 Billionen US-Dollar (1,2 Billionen Euro).

60 Milliarden Euro Deckungslücke bei anderen Sachrisiken

Die Studie befasste sich außerdem mit der Unterversicherung von Sachschadenrisiken, wie Feuer, Wasserschaden und Einbruch, die nicht unter die Naturkatastrophen fallen. Auch hier besteht laut der Studie eine hohe Unterversicherung, also eine große Differenz zwischen tatsächlich eingetretenen und versicherten Schäden. Entsprechend einer konservativen Schätzung besteht diesbezüglich eine zusätzliche Deckungslücke von 68 Milliarden US-Dollar (61 Milliarden Euro) bei allgemeinen Sachrisiken.

Viele der am stärksten unterversicherten Länder weisen ein hohes Wirtschaftswachstum auf, führt der Rückversicherer aus. Während die rasch wachsende Mittelklasse in diesen Ländern stetig wohlhabender wird, hinkt die Versicherungsnachfrage laut Studienautoren jedoch hinterher.

Dies verstärke die Unterversicherung. Insgesamt ergibt sich bei den allgemeinen Sachschäden und den modellierten Naturkatastrophen-Schäden zusammen eine weltweite Deckungslücke bei Sachrisiken von 221 Milliarden US-Dollar (198 Milliarden Euro) pro Jahr.

Bedarfsgerechte Absicherung

Um sich als Einzelner gegen die finanziellen Schäden infolge von Naturgewalten und sonstigen Sachrisiken wie Feuer zu schützen, bietet die Versicherungswirtschaft auf den jeweiligen Bedarf zugeschnittene Sachversicherungen an. Schäden am Auto, die durch Brand, Hagel, Blitz oder Sturm verursacht werden, lassen sich durch eine Teilkaskoversicherung, die automatisch auch in der Vollkaskoversicherung enthalten ist, absichern.

Immobilienbesitzer können zum Beispiel Schäden an ihrem Haus durch Brand, Sturm, Blitzeinschlag und bestimmungswidrig austretendes Leitungswasser mit einer Wohngebäudeversicherung abdecken. Schäden am Hausrat durch diese und weitere Risiken wie Einbruch-Diebstahl können mithilfe einer Hausratversicherung abgesichert werden. Firmen, die eine Geschäftsinhalts-Versicherung abgeschlossen haben, erhalten Schäden, die am Inventar ihres Betriebes durch Sachrisiken wie Brand, Einbruch-Diebstahl, Sturm, Hagel und Blitzschlag entstanden sind, erstattet.

Neben den üblichen versicherten Gefahren der Sachversicherungen können meist optional auch die sonstigen Naturgewalten, wie zum Beispiel Starkregen, Überschwemmung, Erdsenkung, Erdrutsch, Lawinen, Schneelast und Erdbeben mitversichert werden. Dies ist meist gegen einen kleinen Aufpreis durch den Einschluss einer erweiterten Elementarschadendeckung in der Sachpolice, also beispielsweise in der Wohngebäude- und/oder der Hausratversicherung möglich.

Weitere News zum Thema

  • So bleibt ein Schaden an der Photovoltaikanlage bezahlbar

    [] (verpd) Nach Angaben der Bundesnetzagentur gibt es hierzulande rund 1,6 Millionen Photovoltaikanalgen, die auf Hausdächern, aber auch auf Feldern installiert sind. Alleine eine solche Stromerzeugungsanlage auf einem Wohngebäude kostet einige Tausend Euro. Es gibt allerdings diverse Risiken, die zu einer Beschädigung oder Zerstörung der Anlage führen können. Das daraus resultierende Kostenrisiko lässt sich jedoch mit bestimmten Versicherungspolicen absichern. mehr

  • Einbruchrisiko mit staatlicher Hilfe minimieren

    [] (verpd) Früher wurde der Einbau von Einbruchschutz-Maßnahmen nur dann staatlich gefördert, wenn gleichzeitig eine energetische Sanierung beziehungsweise ein seniorengerechter Umbau vorgenommen wurde. Mittlerweile werden aber auch Einzelmaßnahmen unterstützt und zwar entweder durch einen Zuschuss oder durch einen zinsgünstigen Kredit. mehr

  • Damit ein Brand im Betrieb nicht den Ruin bedeutet

    [] (verpd) Viele Firmeninhaber, die sich über die Folgen eines Brandes im Betrieb Gedanken machen, haben in erster Linie die daraus entstehenden Sachschäden am Geschäftsgebäude und der Einrichtung sowie an den Maschinen, Waren und Vorräten im Blick. Dabei ist das Schadenrisiko noch deutlich höher, denn wegen eines Brandes kommt es nicht selten auch zu Störungen des Betriebsablaufs bis hin zum Betriebs- oder Produktionsstillstand und damit unter anderem zu Ertragsausfällen. mehr

  • Kostspielige Untertreibung

    [] (verpd) Wer glaubt, dass es für ihn günstiger ist, wenn er bei der Beantragung einer Sachversicherung wie zum Beispiel einer Hausratpolice eine niedrigere Versicherungssumme angibt, als die zu versichernden Gegenstände tatsächlich wert sind, der irrt. Denn im Schadenfall kann diese Schummelei ein x-Faches von dem kosten, was die niedrigere Versicherungssumme an Prämienersparnis gebracht hätte. mehr

  • Jeder Dritte hat Angst vor einem Einbruch

    [] (verpd) Im Jahr 2016 haben die Hausratversicherer nach vorläufigen Zahlen für 140.000 verübten Wohnungseinbrüchen in Wohnungen oder Häusern, für die eine Hausratversicherung bestand, die Summe von 470 Millionen Euro an Versicherungsleistungen erbracht. Das geht aus dem Einbruch-Report des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) hervor. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.