Mit ein paar Mausklicks das Hochwasserrisiko abschätzen

 - 

Ein geografisches Informationssystem soll bald für jedermann den Gefährdungsgrad des eigenen Gebäudes durch Naturgefahren sichtbar machen. Die deutsche Versicherungswirtschaft hat jüngst ein Modellprojekt zur Erkennung von Hochwassergefahren in Sachsen gestartet. Es basiert auf dem System zur Risikoeinschätzung „Zürs“.

Mit einem Pilotprojekt zur Erkennung von Hochwassergefahren macht die deutsche Versicherungswirtschaft erstmals ihr umfangreiches Informationssystem der Öffentlichkeit zugänglich.

Zunächst wurde „Zürs“ (Zonierungssystem für Überschwemmung, Rückstau und Starkregen) als öffentlich Testversion „Zürs public“ Ende April in Sachsen freigeschaltet. Ziel ist es, die Webseite www.zuers-public.de letztlich bundesweit freizuschalten.

„Naturgefahrenrisiko auf einen Blick“

Vielen Bürgern sei nicht bewusst, dass sie zur Absicherung gegen Naturgefahren ihre Gebäudeversicherung um eine Elementarschaden-Versicherung erweitern müssen.

Zürs public solle den Menschen das Naturgefahrenrisiko bewusst machen und sie dazu anhalten, durch schadenverhütende Maßnahmen und durch entsprechenden Versicherungsschutz darauf zu reagieren, erklärte Bernhard Gause, Mitglied der Hauptgeschäftsführung beim Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV).

„Mit Zürs public erkennen die Sachsen das Naturgefahrenrisiko auf einen Blick und können es dadurch besser bewerten.“ Fast 99 Prozent der Gebäude in Deutschland sind nach Aussage von Dr. Robert Pohlhausen, Vorsitzender des GDV-Hauptausschusses Schaden- und Unfallversicherung, problemlos gegen Elementargefahren versicherbar.

Adresse eingeben und die Gefahrenlage wird sichtbar

Zürs public ist Teil einer Informationskampagne für mehr Naturgefahrenschutz, die vom Land Sachsen, der Verbraucherzentrale Sachsen und der deutschen Versicherungswirtschaft im Frühjahr dieses Jahres ins Leben gerufen worden war. Für das Pilotprojekt wurden Daten des Freistaats und der Versicherungswirtschaft zusammengeführt.

Der Nutzer muss bei Zürs public lediglich die entsprechende Adresse eingeben. Angezeigt werden neben der Hochwassergefährdung auch Gefahren durch Starkregen, Sturm/Hagel und Blitz/Überspannung.

Eingangs wird darauf hingewiesen, dass aus den Darstellungen und Texten weder Rechtsansprüche begründet noch abgeleitet werden können. Der GDV, die VdS Schadenverhütung GmbH (VdS) und die Länder übernehmen keine Haftung für Vollständigkeit und Inhalt.

Über 20 Millionen Hauskoordinaten eingespeist

Seit der ersten Zürs-Version von 2001 wurden bis heute mehr als 20 Millionen Hauskoordinaten in das System eingestellt. Zudem wurden rund 200000 Kilometer Fließgewässer darin aufgenommen. Schließlich gingen Überschwemmungsdaten von mehr als 200 Wasserwirtschafts-Behörden aus allen Bundesländern in Zürs ein.

Auslöser für die Informationskampagne in Sachsen war das schwere Sommerhochwasser im Jahr 2010, das hohe Schäden angerichtet hatte.

Das Überschwemmungsrisiko wird jetzt für jeden Wohnort ausgewiesen. Nach einer erfolgreichen Testphase in Sachsen sollen weitere Bundesländer in das Informationssystem integriert werden.

Weitere News zum Thema

  • Eine passende Absicherung für das Elektrofahrrad

    [] (verpd) Nach Angaben des Zweirad-Industrie-Verbandes e.V. (ZIV) besitzen die Bürger hierzulande mittlerweile rund drei Millionen Elektrofahrräder. Da diese Pedelecs und E-Bikes nicht selten 1.000, 2.000 Euro oder noch mehr kosten, ist es umso ärgerlicher, wenn einem so ein Rad gestohlen wird, oder man es bei einem selbst verschuldeten Sturz beschädigt. Es gibt jedoch Versicherungslösungen, die in solchen Fällen die Reparatur- oder Anschaffungskosten übernehmen. mehr

  • Jeder dritte Cyberangriff gelingt

    [] (verpd) Die Mehrheit der Unternehmen hat ein hohes Vertrauen in ihre Sicherheitsstrategien, wenn es um die Abwehr von Cyberkriminellen geht, so das Ergebnis einer aktuellen Studie. Allerdings zeigte die Untersuchung auch, dass es im Durchschnitt monatlich zwei bis drei erfolgreiche Cyberattacken auf Unternehmen gibt. Ein guter Teil der Angriffe wurde allerdings gar nicht durch die IT-Sicherheitsteams selbst entdeckt. Dennoch glaubt die Mehrheit der für IT-Sicherheit Verantwortlichen in Deutschland bei der Abwehr von Angriffen gut gerüstet zu sein. mehr

  • Die fiesen Praktiken der Einbrecher

    [] (verpd) Das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen hat mit 30 inhaftierten Wohnungseinbrechern gesprochen. Den Ergebnissen der Untersuchung zufolge begehen Täter Einbrüche entweder aus einer Notlage heraus, um schnelles Geld zu machen, oder sie sehen es als ihren Beruf an. Auf Bargeld, Schmuck und Gold haben es die meisten Einbrecher abgesehen. Alarmanlagen und Videoüberwachung schrecken nur Anfänger ab. mehr

  • Fahrraddieben das Leben schwer machen

    [] (verpd) Auch wenn im vergangenen Jahr laut der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik die Anzahl der amtlich registrierten Fahrraddiebstahl-Delikte um 0,8 Prozent zurückgegangen ist, so werden dennoch pro Jahr 332.500 Räder gestohlen. Die Aufklärungsquote liegt bei unter zehn Prozent. Die Chancen, dass man sein gestohlenes Rad wiederbekommt, sind also ziemlich gering. Besser, wenn es gar nicht gestohlen wird. Man kann es potenziellen Dieben nämlich ziemlich schwer machen. mehr

  • Fällt der Chef aus, haben viele Firmen ein Problem

    [] (verpd) Bei kleineren Unternehmen sowie Freiberuflern wie Ärzten, Architekten, Anwälten oder Sachverständigen ist der geschäftliche Erfolg oft nur oder zum größten Teil von der Person und Arbeitskraft des Inhabers abhängig. Fällt ein solcher Unternehmer aus irgendeinem Grund über längere Zeit aus, gehen die Einnahmen stark zurück oder fallen ganz weg, während viele Betriebsausgaben weiter entrichtet werden müssen. Es gibt jedoch Versicherungspolicen, mit denen sich dieses existenzielle Risiko eines Unternehmens absichern lässt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.