Jeder dritte Cyberangriff gelingt

Jeder dritte Cyberangriff gelingt

 - 

(verpd) Die Mehrheit der Unternehmen hat ein hohes Vertrauen in ihre Sicherheitsstrategien, wenn es um die Abwehr von Cyberkriminellen geht, so das Ergebnis einer aktuellen Studie. Allerdings zeigte die Untersuchung auch, dass es im Durchschnitt monatlich zwei bis drei erfolgreiche Cyberattacken auf Unternehmen gibt. Ein guter Teil der Angriffe wurde allerdings gar nicht durch die IT-Sicherheitsteams selbst entdeckt. Dennoch glaubt die Mehrheit der für IT-Sicherheit Verantwortlichen in Deutschland bei der Abwehr von Angriffen gut gerüstet zu sein.

Die international tätige Unternehmensberatung Accenture hat letzten Sommer 2.000 IT-Verantwortliche in Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mehr als einer Milliarde US-Dollar zum Thema digitale Sicherheit interviewt.

Die Studie wurde in 15 Ländern durchgeführt, darunter in acht europäischen Ländern. Abgefragt wurden Informationen über erfolgte Cyberangriffe, die Effektivität der Sicherheitsmaßnahmen und des bestehenden Budgets. „Die Umfrageergebnisse zeigen, dass permanente Cyberangriffe heute in jeder Branche Realität sind“, kommentiert ein Sprecher des Studienerstellers.

Was ändert sich ab 60plus? Dieser Ratgeber gibt Ihnen Sicherheit bei Finanzen, Versicherungen, Altersvorsorge und Pflege.

Im Schnitt 101 Cyberangriffe pro Unternehmen

Die Studie spricht von durchschnittlich 101 Cyberangriffen auf jedes Unternehmen pro Jahr. Gemeint sind damit nicht die ständigen zufälligen Angriffe, sondern gezielte Attacken.

Ein Drittel davon sei nach Angaben der Befragten erfolgreich verlaufen. Im Schnitt entspreche dies also für jedes Unternehmen zwei bis drei Angriffen pro Monat, bei denen die Sicherheitsvorkehrungen überwunden werden, so Accenture.

Allerdings wurde rund ein Drittel der Sicherheitslücken in Unternehmen nicht von den Teams für IT-Sicherheit entdeckt, sondern beispielsweise von anderen Mitarbeitern oder externen Quellen, heißt es weiter. 61 Prozent der in Deutschland befragten Unternehmen gaben an, dass Verletzungen der IT-Sicherheit erst nach mehreren Monaten entdeckt werden. 15 Prozent bemerken erfolgreiche Angriffe sogar erst nach einem Jahr oder noch später, so die Studienautoren.

Die optimale Baufinanzierung. Detaillierte Checklisten, umfangreiche Finanzierungskonzepte und leicht verständliche Beispielrechnungen sorgen dafür, dass Sie mit Ihren Kreditgebern auf Augenhöhe verhandeln können.

Die Mehrheit ist trotzdem von ihrer Abwehrstrategie überzeugt

Wenngleich Angreifer offenbar häufig erfolgreich sind, zeigen sich dennoch 81 Prozent der Befragten hierzulande überzeugt, dass ihre Strategie zur Abwehr von Cyberangriffen funktioniert. 52 Prozent gaben an, in der Lage zu sein, Angriffe zu überwachen, und 56 Prozent, die Ursachen dafür identifizieren zu können.

Im Durchschnitt stehen den in Deutschland befragten Unternehmen laut der Studie acht Prozent der IT-Budgets für Sicherheitsmaßnahmen zur Verfügung. Die letzte große Investition in die Transformation der IT-Sicherheit liege bei 62 Prozent der Befragten zwischen sechs und zwölf Monaten zurück, bei 22 Prozent ein bis zwei Jahre.

Lediglich 16 Prozent investierten in den vergangenen sechs Monaten in großem Umfang in die IT-Sicherheit.

Aktuelle Tipps zum flexiblen Renteneintritt geben Experten in unserem Ratgeber Die Flexi-Rente: Neue Chancen für Rentenversicherte und Rentner.

Hilfe im Ernstfall

Die wichtigsten Ziele hinsichtlich der firmeninternen Strategie zur IT-Sicherheit sind für 70 Prozent der Befragten hierzulande der Kundendatenschutz und für 61 Prozent, eine Betriebsunterbrechung als Folge eines Cyberangriffs zu vermeiden. Doch nur 36 Prozent sind zuversichtlich, das Risiko von Störungen infolge von Cyberangriffen auch tatsächlich minimieren zu können.

In Deutschland gibt es zum Schutz vor Cyberrisiken unter anderem für Firmen im Internetportal www.bsi.bund.de des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Tipps für eine sichere IT-Nutzung. Auch aktuelle Warnungen über entsprechende Bedrohungen und Tipps können hier abgerufen werden.

Zudem bietet die Versicherungswirtschaft Cyber-Versicherungslösungen an. Bei solchen Policen werden je nach Vertragsvereinbarung zahlreiche Kosten übernommen, die anfallen, wenn ein Unternehmen Opfer eines Cyberkriminellen, zum Beispiel eines Hackers oder Cyberspions, geworden ist. Das können Kosten für die Wiederherstellung von zerstörten Daten bis hin zu den Ausgaben für ein notwendiges Krisenmanagement, das notwendig wird, weil ein Cyberdieb Kundendaten geklaut hat, sein.

Wie Sie trotz Niedrigzinsen und Inflation Ihr Geld vermehren können, erläutern Experten in unserem Ratgeber Niedrigzinsen und Inflation: So retten Sie Ihre Ersparnisse.

Weitere News zum Thema

  • Massive Zunahme der Starkregenschäden

    [] (verpd) Letztes Jahr hatten die deutschen Versicherer über 900.000 Sachschäden in und an Gebäuden, Autos, Firmen und in der Landwirtschaft, die durch Naturgefahren verursacht wurden, zu regulieren, wofür sie über 2,5 Milliarden Euro an Versicherungsleistungen erbrachten. Über ein Drittel der Schadensumme entfiel auf Überschwemmungsschäden nach Unwettern mit Starkregen. Dies zeigt ein aktueller Report des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV). mehr

  • Wenn Schätze zu Hause aufbewahrt werden

    [] (verpd) Das Inventar einer Wohnung wie Möbel, Elektrogeräte, Kleidung und Vorräte ist in einer Hausratversicherung im Versicherungsfall, also zum Beispiel bei einem Brand, bis zur vereinbarten Versicherungssumme abgesichert. Für bestimmte Wertsachen wie teuren Schmuck, wertvolle Münzsammlungen und Antiquitäten besteht ein Versicherungsschutz durch die Hausrat-Police meist nur bis zu einer bestimmten Höhe. Allerdings können auch solche Kostbarkeiten umfassend abgesichert werden. mehr

  • Unfälle beim Heizen mit Gas sind vermeidbar

    [] (verpd) Gas wird hierzulande in rund der Hälfte aller Haushalte zum Heizen und/oder Kochen verwendet, wobei die Nutzung eine relativ sichere Angelegenheit ist, wie Experten bestätigen. Dennoch sollte jeder einige Vorsichtsmaßnahmen beachten, um das Unfallrisiko klein zu halten. mehr

  • Zeitgemäßer Premiumschutz für den Hausrat

    [] (verpd) Der Versicherungsschutz für den Hausrat sollte auch der aktuellen Lebenssituation gerecht werden. In vielen älteren Hausrat-Versicherungsverträgen sind jedoch Risiken und Gegenstände, die in heutigen Haushalten mittlerweile gang und gäbe sind, noch nicht abgesichert. mehr

  • Wertvolles Equipment im Firmenfahrzeug

    [] (verpd) Werkzeuge und Waren in Montage- oder Auslieferungsfahrzeugen sind verschiedenen Gefahren ausgesetzt. Eine Kfz-Kaskoversicherung übernimmt jedoch die Schäden oder den Verlust, zum Beispiel aufgrund eines Diebstahls, am Autoinhalt nicht. Es gibt jedoch eine Versicherungslösung, bei der das Equipment eines Firmenwagens nicht nur bei einer Beschädigung durch Unfall, Brand oder Einbruch-Diebstahl, sondern sogar auch aufgrund einer Vollbremsung abgesichert ist. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.