Interaktiv zu mehr Sicherheit in den eigenen vier Wänden

 - 

(verpd) Egal ob ein Haus bereits seit Langem besteht oder gerade neu gebaut wird, es gibt zahlreiche Möglichkeiten, um sein Eigenheim gut gegen Einbruch-, Brand- und Leitungswasserschäden zu sichern. Welche dies sind, zeigt der Internetauftritt der VdS Schadenverhütung GmbH (VdS), einer unabhängigen und akkreditierten Prüf- und Zertifizierungsstelle für Brandschutz und Einbruchdiebstahlschutz.

Die VdS Schadenverhütung GmbH (VdS), ein Unternehmen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V., zeigt in ihrem Onlineauftritt unter der Rubrik „Das sichere Haus“, worauf Hausbesitzer achten müssen, damit ihr Eigenheim gegen diverse Gefahren abgesichert ist.

Auf interaktive Weise wird anhand eines Beispielhauses aufgezeigt, an welchen Stellen im, an oder um ein Gebäude ein besonders hohes Gefahrenpotenzial gegeben ist und wo sich bestimmte Risiken teils mit einfachen Mitteln minimieren lassen.

Checklisten und Sicherheitshinweise

Des Weiteren sind im Internetauftritt des VDS zahlreiche weitere Analysetools zu finden, die dem Immobilieninhaber aufzeigen, wie wirksam derzeit sein Eigenheim gegen Schäden durch Brand, Wasser oder Gas gesichert ist. Weitere Hinweise und Checklisten zeigen, wie man die Sicherheit für das eigene Haus erhöhen kann.

Unter anderem gibt es detaillierte Angaben, wie Türen und Fenster für einen hohen Einbruchschutz beschaffen sein sollten. Beim Thema Brandschutz wird umfassend auf Rauchwarnmelder und Feuerlöscher eingegangen, aber auch der risikolose Umgang mit elektrischen Geräten und das Verhalten im Brandfall ausführlich beschrieben.

In einer umfangreichen Produktdatenbank können vom VDS getestete und zertifizierte Sicherheitsprodukte wie Alarmanlagen, Feuerlöscher, Rauchmelder sowie Verriegelungen für Türen und Fenster kostenlos abfragt werden. Zudem bietet der VDS im Internet diverse Ratgeber wie „Wohnungseinbruch – Mehr Sicherheit für ihr Zuhause“ und „Ihr neues Haus – Sicherheit für Sie und Ihre Familie“ zum kostenlosen Herunterladen an.

Umfassend geschützt

Unter anderem ist in den Broschüren zu lesen, dass Einbrecher sehr häufig Fenster und Terrassentüren sowie Haus- und Kellertüren aufbrechen. Deshalb ist es wichtig, dass alle Fenster und Zugangstüren, also nicht nur die Eingangstüre, möglichst einbruchsicher sind. Sind wertvoller Schmuck, Dokumente oder sonstige Dinge vorhanden, kann beispielsweise ein fest eingebauter Tresor den Schaden bei Brand oder Einbruch minimieren. Der Einbau eines entsprechenden Safes ist bei Neubauten meist problemloser als das Nachrüsten. Dies gilt auch für eine Alarmanlage.

Alarmanlagen können im Übrigen je nach Ausführung neben Dieben auch andere Gefahren anzeigen, wie beispielsweise Rauch bei einem Brand, auslaufendes oder eindringendes Wasser, ausströmendes Gas oder sonstige technische Defekte an Heizungs-, Klima- und Sanitäranlagen. Einen sicheren Brandschutz bieten zudem Rauchwarnmelder, die beispielsweise miteinander vernetzt werden können und so überall unüberhörbar sind. Des Weiteren sind Tipps, wie sich Schäden durch Überspannung, Blitzeinschlag und Rückstau durch Starkregen verhindern lassen, in den Broschüren zu finden.

Da trotz aller Vorsichtsmaßnahmen Schäden durch Brand, Einbruch oder andere Gefahren nicht ganz ausgeschlossen werden können, sollte auf einen ausreichenden Versicherungsschutz geachtet werden, damit die dabei entstandenen Kosten nicht auch noch zum finanziellen Problem werden.

Weitere News zum Thema

  • So bleibt ein Schaden an der Photovoltaikanlage bezahlbar

    [] (verpd) Nach Angaben der Bundesnetzagentur gibt es hierzulande rund 1,6 Millionen Photovoltaikanalgen, die auf Hausdächern, aber auch auf Feldern installiert sind. Alleine eine solche Stromerzeugungsanlage auf einem Wohngebäude kostet einige Tausend Euro. Es gibt allerdings diverse Risiken, die zu einer Beschädigung oder Zerstörung der Anlage führen können. Das daraus resultierende Kostenrisiko lässt sich jedoch mit bestimmten Versicherungspolicen absichern. mehr

  • Einbruchrisiko mit staatlicher Hilfe minimieren

    [] (verpd) Früher wurde der Einbau von Einbruchschutz-Maßnahmen nur dann staatlich gefördert, wenn gleichzeitig eine energetische Sanierung beziehungsweise ein seniorengerechter Umbau vorgenommen wurde. Mittlerweile werden aber auch Einzelmaßnahmen unterstützt und zwar entweder durch einen Zuschuss oder durch einen zinsgünstigen Kredit. mehr

  • Damit ein Brand im Betrieb nicht den Ruin bedeutet

    [] (verpd) Viele Firmeninhaber, die sich über die Folgen eines Brandes im Betrieb Gedanken machen, haben in erster Linie die daraus entstehenden Sachschäden am Geschäftsgebäude und der Einrichtung sowie an den Maschinen, Waren und Vorräten im Blick. Dabei ist das Schadenrisiko noch deutlich höher, denn wegen eines Brandes kommt es nicht selten auch zu Störungen des Betriebsablaufs bis hin zum Betriebs- oder Produktionsstillstand und damit unter anderem zu Ertragsausfällen. mehr

  • Kostspielige Untertreibung

    [] (verpd) Wer glaubt, dass es für ihn günstiger ist, wenn er bei der Beantragung einer Sachversicherung wie zum Beispiel einer Hausratpolice eine niedrigere Versicherungssumme angibt, als die zu versichernden Gegenstände tatsächlich wert sind, der irrt. Denn im Schadenfall kann diese Schummelei ein x-Faches von dem kosten, was die niedrigere Versicherungssumme an Prämienersparnis gebracht hätte. mehr

  • Jeder Dritte hat Angst vor einem Einbruch

    [] (verpd) Im Jahr 2016 haben die Hausratversicherer nach vorläufigen Zahlen für 140.000 verübten Wohnungseinbrüchen in Wohnungen oder Häusern, für die eine Hausratversicherung bestand, die Summe von 470 Millionen Euro an Versicherungsleistungen erbracht. Das geht aus dem Einbruch-Report des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) hervor. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.