Holzspäne statt Streusalz?

 - 

(verpd) Hobelspäne sind kein geeignetes Mittel, um eisglatte Gehwege zu streuen. Kommt ein Passant auf so einem Weg zu Schaden, so trifft den für den Weg Zuständigen ein erhebliches Mitverschulden.

So entschied das Oberlandesgericht Hamm in einem jüngst veröffentlichten Urteil (Az. : 6 U 92/12). Eine Frau war an einem Tag im Januar auf einem eisglatten Gehweg gestürzt. Dabei zog sie sich eine schwere Oberarmverletzung zu. Der Hausbesitzer, der für diesen Gehweg entsprechend der Verkehrssicherungs-Pflicht zuständig war, hatte eine Person beauftragt dafür zu sorgen, dass der Weg rutschsicher ist.

Da das normalerweise verwendete Streumittel jedoch aufgebraucht und Ersatz wegen des strengen Winters angeblich so schnell nicht zu beschaffen war, hatte der Beauftragte am Tag des Unfalles ersatzweise Hobelspäne auf den Gehweg gestreut.

Hobelspäne als Streumittel?

Die verunfallte Frau war der Meinung, dass Hobelspäne kein geeignetes Mittel seien, um eisglatte Gehwege zu streuen. Sie verklagte den Hausbesitzer und dessen Beauftragten daher auf Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld. Damit hatte sie teilweise Erfolg.

Nach Ansicht der Richter beruhte die Glätte des Gehwegs auf einem verkehrswidrigen Zustand, für den beide Beklagten verantwortlich sind. Nach den Feststellungen eines vom Gericht befragten Sachverständigen haben Hobelspäne nämlich keine abstumpfende Wirkung. Denn sie saugen sich mit Feuchtigkeit voll und werden so zu einer Art „Eisflocken mit Rutschgefahr“.

Das aber hätte der Beauftragte des Hausbesitzers durch einen einfachen Test vor Ort leicht feststellen können. Darauf, dass ihm angeblich kein anderes Streumittel zur Verfügung stand, kann sich der Beauftragte nicht berufen. Denn dazu hätte er konkret darlegen müssen, in welchem Umfang er sich zuvor bevorratet und wo er vergeblich versucht hatte, reguläres Streugut zu beschaffen.

Erhebliches Mitverschulden

Dem Hausbesitzer warfen die Richter vor, nachweislich von dem Einsatz der Hobelspäne gewusst zu haben. Er hätte daher darauf drängen müssen, dass sein Beauftragter ein anderes Streumittel benutzt. Weil er das unterlassen hat, hat er seine Aufsichts- und Kontrollpflicht verletzt, so das Gericht.

Die Richter gingen allerdings von einem hälftigen Mitverschulden der Klägerin aus. Denn sie hatte eine erkennbar glatte Stelle betreten, nachdem sie zuvor den von ihr als vereist erkannten Gehweg gemieden und einen freigeregneten Bereich der parallel verlaufenden Straße genutzt hatte.

Sie hatte den Gehweg zwar nur deswegen betreten, weil sich ein Auto näherte. Auf der wenig befahrenen Straße wäre es nach Ansicht der Richter zu ihrem eigenen Schutz jedoch geboten gewesen, die Vorbeifahrt des Autos am Fahrbahnrand abzuwarten und ihren Weg dann auf dem freigeregneten Bereich der Fahrbahn fortzusetzen.

Weitere News zum Thema

  • So bleibt ein Schaden an der Photovoltaikanlage bezahlbar

    [] (verpd) Nach Angaben der Bundesnetzagentur gibt es hierzulande rund 1,6 Millionen Photovoltaikanalgen, die auf Hausdächern, aber auch auf Feldern installiert sind. Alleine eine solche Stromerzeugungsanlage auf einem Wohngebäude kostet einige Tausend Euro. Es gibt allerdings diverse Risiken, die zu einer Beschädigung oder Zerstörung der Anlage führen können. Das daraus resultierende Kostenrisiko lässt sich jedoch mit bestimmten Versicherungspolicen absichern. mehr

  • Einbruchrisiko mit staatlicher Hilfe minimieren

    [] (verpd) Früher wurde der Einbau von Einbruchschutz-Maßnahmen nur dann staatlich gefördert, wenn gleichzeitig eine energetische Sanierung beziehungsweise ein seniorengerechter Umbau vorgenommen wurde. Mittlerweile werden aber auch Einzelmaßnahmen unterstützt und zwar entweder durch einen Zuschuss oder durch einen zinsgünstigen Kredit. mehr

  • Damit ein Brand im Betrieb nicht den Ruin bedeutet

    [] (verpd) Viele Firmeninhaber, die sich über die Folgen eines Brandes im Betrieb Gedanken machen, haben in erster Linie die daraus entstehenden Sachschäden am Geschäftsgebäude und der Einrichtung sowie an den Maschinen, Waren und Vorräten im Blick. Dabei ist das Schadenrisiko noch deutlich höher, denn wegen eines Brandes kommt es nicht selten auch zu Störungen des Betriebsablaufs bis hin zum Betriebs- oder Produktionsstillstand und damit unter anderem zu Ertragsausfällen. mehr

  • Kostspielige Untertreibung

    [] (verpd) Wer glaubt, dass es für ihn günstiger ist, wenn er bei der Beantragung einer Sachversicherung wie zum Beispiel einer Hausratpolice eine niedrigere Versicherungssumme angibt, als die zu versichernden Gegenstände tatsächlich wert sind, der irrt. Denn im Schadenfall kann diese Schummelei ein x-Faches von dem kosten, was die niedrigere Versicherungssumme an Prämienersparnis gebracht hätte. mehr

  • Jeder Dritte hat Angst vor einem Einbruch

    [] (verpd) Im Jahr 2016 haben die Hausratversicherer nach vorläufigen Zahlen für 140.000 verübten Wohnungseinbrüchen in Wohnungen oder Häusern, für die eine Hausratversicherung bestand, die Summe von 470 Millionen Euro an Versicherungsleistungen erbracht. Das geht aus dem Einbruch-Report des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) hervor. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.