Holzspäne statt Streusalz?

 - 

(verpd) Hobelspäne sind kein geeignetes Mittel, um eisglatte Gehwege zu streuen. Kommt ein Passant auf so einem Weg zu Schaden, so trifft den für den Weg Zuständigen ein erhebliches Mitverschulden.

So entschied das Oberlandesgericht Hamm in einem jüngst veröffentlichten Urteil (Az. : 6 U 92/12). Eine Frau war an einem Tag im Januar auf einem eisglatten Gehweg gestürzt. Dabei zog sie sich eine schwere Oberarmverletzung zu. Der Hausbesitzer, der für diesen Gehweg entsprechend der Verkehrssicherungs-Pflicht zuständig war, hatte eine Person beauftragt dafür zu sorgen, dass der Weg rutschsicher ist.

Da das normalerweise verwendete Streumittel jedoch aufgebraucht und Ersatz wegen des strengen Winters angeblich so schnell nicht zu beschaffen war, hatte der Beauftragte am Tag des Unfalles ersatzweise Hobelspäne auf den Gehweg gestreut.

Hobelspäne als Streumittel?

Die verunfallte Frau war der Meinung, dass Hobelspäne kein geeignetes Mittel seien, um eisglatte Gehwege zu streuen. Sie verklagte den Hausbesitzer und dessen Beauftragten daher auf Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld. Damit hatte sie teilweise Erfolg.

Nach Ansicht der Richter beruhte die Glätte des Gehwegs auf einem verkehrswidrigen Zustand, für den beide Beklagten verantwortlich sind. Nach den Feststellungen eines vom Gericht befragten Sachverständigen haben Hobelspäne nämlich keine abstumpfende Wirkung. Denn sie saugen sich mit Feuchtigkeit voll und werden so zu einer Art „Eisflocken mit Rutschgefahr“.

Das aber hätte der Beauftragte des Hausbesitzers durch einen einfachen Test vor Ort leicht feststellen können. Darauf, dass ihm angeblich kein anderes Streumittel zur Verfügung stand, kann sich der Beauftragte nicht berufen. Denn dazu hätte er konkret darlegen müssen, in welchem Umfang er sich zuvor bevorratet und wo er vergeblich versucht hatte, reguläres Streugut zu beschaffen.

Erhebliches Mitverschulden

Dem Hausbesitzer warfen die Richter vor, nachweislich von dem Einsatz der Hobelspäne gewusst zu haben. Er hätte daher darauf drängen müssen, dass sein Beauftragter ein anderes Streumittel benutzt. Weil er das unterlassen hat, hat er seine Aufsichts- und Kontrollpflicht verletzt, so das Gericht.

Die Richter gingen allerdings von einem hälftigen Mitverschulden der Klägerin aus. Denn sie hatte eine erkennbar glatte Stelle betreten, nachdem sie zuvor den von ihr als vereist erkannten Gehweg gemieden und einen freigeregneten Bereich der parallel verlaufenden Straße genutzt hatte.

Sie hatte den Gehweg zwar nur deswegen betreten, weil sich ein Auto näherte. Auf der wenig befahrenen Straße wäre es nach Ansicht der Richter zu ihrem eigenen Schutz jedoch geboten gewesen, die Vorbeifahrt des Autos am Fahrbahnrand abzuwarten und ihren Weg dann auf dem freigeregneten Bereich der Fahrbahn fortzusetzen.

Weitere News zum Thema

  • Eine passende Absicherung für das Elektrofahrrad

    [] (verpd) Nach Angaben des Zweirad-Industrie-Verbandes e.V. (ZIV) besitzen die Bürger hierzulande mittlerweile rund drei Millionen Elektrofahrräder. Da diese Pedelecs und E-Bikes nicht selten 1.000, 2.000 Euro oder noch mehr kosten, ist es umso ärgerlicher, wenn einem so ein Rad gestohlen wird, oder man es bei einem selbst verschuldeten Sturz beschädigt. Es gibt jedoch Versicherungslösungen, die in solchen Fällen die Reparatur- oder Anschaffungskosten übernehmen. mehr

  • Jeder dritte Cyberangriff gelingt

    [] (verpd) Die Mehrheit der Unternehmen hat ein hohes Vertrauen in ihre Sicherheitsstrategien, wenn es um die Abwehr von Cyberkriminellen geht, so das Ergebnis einer aktuellen Studie. Allerdings zeigte die Untersuchung auch, dass es im Durchschnitt monatlich zwei bis drei erfolgreiche Cyberattacken auf Unternehmen gibt. Ein guter Teil der Angriffe wurde allerdings gar nicht durch die IT-Sicherheitsteams selbst entdeckt. Dennoch glaubt die Mehrheit der für IT-Sicherheit Verantwortlichen in Deutschland bei der Abwehr von Angriffen gut gerüstet zu sein. mehr

  • Die fiesen Praktiken der Einbrecher

    [] (verpd) Das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen hat mit 30 inhaftierten Wohnungseinbrechern gesprochen. Den Ergebnissen der Untersuchung zufolge begehen Täter Einbrüche entweder aus einer Notlage heraus, um schnelles Geld zu machen, oder sie sehen es als ihren Beruf an. Auf Bargeld, Schmuck und Gold haben es die meisten Einbrecher abgesehen. Alarmanlagen und Videoüberwachung schrecken nur Anfänger ab. mehr

  • Fahrraddieben das Leben schwer machen

    [] (verpd) Auch wenn im vergangenen Jahr laut der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik die Anzahl der amtlich registrierten Fahrraddiebstahl-Delikte um 0,8 Prozent zurückgegangen ist, so werden dennoch pro Jahr 332.500 Räder gestohlen. Die Aufklärungsquote liegt bei unter zehn Prozent. Die Chancen, dass man sein gestohlenes Rad wiederbekommt, sind also ziemlich gering. Besser, wenn es gar nicht gestohlen wird. Man kann es potenziellen Dieben nämlich ziemlich schwer machen. mehr

  • Fällt der Chef aus, haben viele Firmen ein Problem

    [] (verpd) Bei kleineren Unternehmen sowie Freiberuflern wie Ärzten, Architekten, Anwälten oder Sachverständigen ist der geschäftliche Erfolg oft nur oder zum größten Teil von der Person und Arbeitskraft des Inhabers abhängig. Fällt ein solcher Unternehmer aus irgendeinem Grund über längere Zeit aus, gehen die Einnahmen stark zurück oder fallen ganz weg, während viele Betriebsausgaben weiter entrichtet werden müssen. Es gibt jedoch Versicherungspolicen, mit denen sich dieses existenzielle Risiko eines Unternehmens absichern lässt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.