Holzspäne statt Streusalz?

 - 

(verpd) Hobelspäne sind kein geeignetes Mittel, um eisglatte Gehwege zu streuen. Kommt ein Passant auf so einem Weg zu Schaden, so trifft den für den Weg Zuständigen ein erhebliches Mitverschulden.

So entschied das Oberlandesgericht Hamm in einem jüngst veröffentlichten Urteil (Az. : 6 U 92/12). Eine Frau war an einem Tag im Januar auf einem eisglatten Gehweg gestürzt. Dabei zog sie sich eine schwere Oberarmverletzung zu. Der Hausbesitzer, der für diesen Gehweg entsprechend der Verkehrssicherungs-Pflicht zuständig war, hatte eine Person beauftragt dafür zu sorgen, dass der Weg rutschsicher ist.

Da das normalerweise verwendete Streumittel jedoch aufgebraucht und Ersatz wegen des strengen Winters angeblich so schnell nicht zu beschaffen war, hatte der Beauftragte am Tag des Unfalles ersatzweise Hobelspäne auf den Gehweg gestreut.

Hobelspäne als Streumittel?

Die verunfallte Frau war der Meinung, dass Hobelspäne kein geeignetes Mittel seien, um eisglatte Gehwege zu streuen. Sie verklagte den Hausbesitzer und dessen Beauftragten daher auf Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld. Damit hatte sie teilweise Erfolg.

Nach Ansicht der Richter beruhte die Glätte des Gehwegs auf einem verkehrswidrigen Zustand, für den beide Beklagten verantwortlich sind. Nach den Feststellungen eines vom Gericht befragten Sachverständigen haben Hobelspäne nämlich keine abstumpfende Wirkung. Denn sie saugen sich mit Feuchtigkeit voll und werden so zu einer Art „Eisflocken mit Rutschgefahr“.

Das aber hätte der Beauftragte des Hausbesitzers durch einen einfachen Test vor Ort leicht feststellen können. Darauf, dass ihm angeblich kein anderes Streumittel zur Verfügung stand, kann sich der Beauftragte nicht berufen. Denn dazu hätte er konkret darlegen müssen, in welchem Umfang er sich zuvor bevorratet und wo er vergeblich versucht hatte, reguläres Streugut zu beschaffen.

Erhebliches Mitverschulden

Dem Hausbesitzer warfen die Richter vor, nachweislich von dem Einsatz der Hobelspäne gewusst zu haben. Er hätte daher darauf drängen müssen, dass sein Beauftragter ein anderes Streumittel benutzt. Weil er das unterlassen hat, hat er seine Aufsichts- und Kontrollpflicht verletzt, so das Gericht.

Die Richter gingen allerdings von einem hälftigen Mitverschulden der Klägerin aus. Denn sie hatte eine erkennbar glatte Stelle betreten, nachdem sie zuvor den von ihr als vereist erkannten Gehweg gemieden und einen freigeregneten Bereich der parallel verlaufenden Straße genutzt hatte.

Sie hatte den Gehweg zwar nur deswegen betreten, weil sich ein Auto näherte. Auf der wenig befahrenen Straße wäre es nach Ansicht der Richter zu ihrem eigenen Schutz jedoch geboten gewesen, die Vorbeifahrt des Autos am Fahrbahnrand abzuwarten und ihren Weg dann auf dem freigeregneten Bereich der Fahrbahn fortzusetzen.

Weitere News zum Thema

  • Wenn Kunden nicht zahlen

    [] (verpd) Selbst eine gut gehende Firma kann schnell in finanzielle Schwierigkeiten kommen, wenn ein Großteil ihrer Forderungen, die sie gegenüber ihren Kunden aufgrund Warenlieferungen oder erbrachten Dienstleistungen hat, nicht bezahlt wird. Wie sich Unternehmen davor schützen können. mehr

  • Der passende Versicherungsschutz für die eigene Immobilie

    [] (verpd) Jeder, der ein Haus hat oder sich anschaffen möchte, sollte auch an die möglichen Risiken, die zur Beschädigung oder Zerstörung der Immobilie führen können, denken, und die finanziellen Folgen entsprechend absichern. Anderenfalls kann beispielsweise ein Blitzschlag oder ein sonstiger Unwetterschaden schnell zum finanziellen Ruin führen. mehr

  • Wie Unternehmer Einbrecher abschrecken können

    [] (verpd) 2015 verzeichnete die Polizei rund 89.000 Einbruchdiebstähle in Gewerbeobjekte. Der Gesamtschaden durch Einbrecher beträgt jährlich mehrere Hundert Millionen Euro. Ein umsichtiges Verhalten und geeignete Vorkehrungen könnten jedoch einige Schäden verhindern oder zumindest die Schadenhöhe reduzieren. Tipps dazu gibt es von der Versicherungswirtschaft und der Polizei. mehr

  • Wovor sich Unternehmen am meisten fürchten

    [] (verpd) Betriebsunterbrechungen werden global betrachtet aus Unternehmenssicht am meisten gefürchtet. Weiter zugenommen hat nach einer aktuellen Studie eines Versicherers die Gefahrenwahrnehmung von Cybervorfällen, die in Deutschland sogar erstmals als größtes Geschäftsrisiko gesehen werden. mehr

  • Katastrophenwarnung per Handy

    [] (verpd) Wer rechtzeitig darüber informiert ist, dass ein Unwetter, zum Beispiel Sturm oder Hagel oder eine sonstige Katastrophe zu erwarten ist, kann sich und eventuell auch sein Hab und Gut entsprechend absichern und das Schadenrisiko auf ein Minimum reduzieren. Entsprechende Apps auf Smartphones und Tablets machen dies möglich. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.