Hochwasser kann jeden treffen

 - 

(verpd) Viele Immobilienbesitzer glauben entweder, dass ihr Gebäude nicht von einer Überschwemmung betroffen werden kann, oder sie sind der Meinung, dass sie sich gegen dieses Risiko nicht versichern können. Nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. (GDV) sind beide Annahmen ein Irrtum.

Bei einer repräsentativen Umfrage der Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen mbH aus dem Jahre 2014 schätzten rund 90 Prozent der Befragten die Gefahr, dass sie von Hochwasser betroffen sein könnten, als gering ein. Zudem glaubten 72 Prozent, dass man nur etwa die Hälfte der Immobilien in Deutschland gegen das Überschwemmungsrisiko versichern könne. Die Realität sieht nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. (GDV) jedoch anders aus.

Fast alle Häuser sind gegen Überschwemmung versicherbar

So besteht ein Überschwemmungsrisiko nicht nur für Gebäude in Flussnähe. Auch Wetterkapriolen wie Starkregen oder Tornados führen dazu, dass immer wieder Immobilien, die weitab von Gewässern liegen, von Hochwasserschäden betroffen sind. So ist laut GDV starker Regen die Ursache bei rund 50 Prozent aller Überschwemmungsschäden. Nach Verbandsangaben sind beispielsweise bei der großen Flut im Jahr 201385 Prozent der versicherten Schäden abseits der großen Flüsse entstanden.

Des Weiteren betont der GDV in seinem Webauftritt: „99 Prozent der Gebäude in Deutschland können gegen Naturgefahren versichert werden. Selbst Häuser, die in der Vergangenheit keinen Versicherungsschutz bekamen, können heute durch eine verbesserte Risikoanalyse, mehr Hochwasserschutz oder auch bauliche Präventionsmaßnahmen versichert werden.“

Finanzielle Absicherung für private und betriebliche Immobilien

In vielen Gebäudeversicherungen sind Gebäudeschäden durch Brand, Blitzschlag, Leitungswasser, Sturm und Hagel versichert. Schäden durch Elementarrisiken – dazu zählen beispielsweise Schäden durch Starkregen, Rückstau, Überschwemmung, Hochwasser, aber auch Schneedruck, Lawinen und Erdrutsch, Erdsenkung sowie Erdbeben – sind in den meisten Policen gegen einen Aufpreis optional vereinbar.

Laut GDV sind zwar rund 90 Prozent der Immobilien gegen Sturm und Hagel versichert, aber nur etwa 40 Prozent der Gebäudebesitzer nutzen die gegebene Möglichkeit, ihr Haus zudem gegen Elementargefahren abzusichern.

Auch bei den meisten Hausrat- und Geschäftsversicherungen, die bei Hausrat- beziehungsweise Inventarschäden durch Brand, Blitzeinschlag, Einbruch-Diebstahl, Leitungswasser, Sturm und Hagel leisten, sind Überschwemmungsschäden nicht automatisch abgesichert. Doch auch in diesen Policen lassen sich Elementarrisiken in der Regel optional mitversichern.

Weitere News zum Thema

  • Wenn Kunden nicht zahlen

    [] (verpd) Selbst eine gut gehende Firma kann schnell in finanzielle Schwierigkeiten kommen, wenn ein Großteil ihrer Forderungen, die sie gegenüber ihren Kunden aufgrund Warenlieferungen oder erbrachten Dienstleistungen hat, nicht bezahlt wird. Wie sich Unternehmen davor schützen können. mehr

  • Der passende Versicherungsschutz für die eigene Immobilie

    [] (verpd) Jeder, der ein Haus hat oder sich anschaffen möchte, sollte auch an die möglichen Risiken, die zur Beschädigung oder Zerstörung der Immobilie führen können, denken, und die finanziellen Folgen entsprechend absichern. Anderenfalls kann beispielsweise ein Blitzschlag oder ein sonstiger Unwetterschaden schnell zum finanziellen Ruin führen. mehr

  • Wie Unternehmer Einbrecher abschrecken können

    [] (verpd) 2015 verzeichnete die Polizei rund 89.000 Einbruchdiebstähle in Gewerbeobjekte. Der Gesamtschaden durch Einbrecher beträgt jährlich mehrere Hundert Millionen Euro. Ein umsichtiges Verhalten und geeignete Vorkehrungen könnten jedoch einige Schäden verhindern oder zumindest die Schadenhöhe reduzieren. Tipps dazu gibt es von der Versicherungswirtschaft und der Polizei. mehr

  • Wovor sich Unternehmen am meisten fürchten

    [] (verpd) Betriebsunterbrechungen werden global betrachtet aus Unternehmenssicht am meisten gefürchtet. Weiter zugenommen hat nach einer aktuellen Studie eines Versicherers die Gefahrenwahrnehmung von Cybervorfällen, die in Deutschland sogar erstmals als größtes Geschäftsrisiko gesehen werden. mehr

  • Katastrophenwarnung per Handy

    [] (verpd) Wer rechtzeitig darüber informiert ist, dass ein Unwetter, zum Beispiel Sturm oder Hagel oder eine sonstige Katastrophe zu erwarten ist, kann sich und eventuell auch sein Hab und Gut entsprechend absichern und das Schadenrisiko auf ein Minimum reduzieren. Entsprechende Apps auf Smartphones und Tablets machen dies möglich. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.