Helfende Hände in Notlagen

 - 

(verpd) In vielen Situationen, wie nach einem Unfall im Ausland oder einem plötzlich notwendigen Krankenhausaufenthalt einer Alleinerziehenden, ist nicht nur eine finanzielle, sondern auch eine persönliche Hilfe notwendig, um den Notfall ohne zusätzliche Probleme zu bestehen.

Es gibt zahlreiche Situationen, in denen eine schnelle persönliche Unterstützung notwendig ist, um weitere Schäden oder Probleme zu verhindern. So benötigen vor allem Senioren, Singles oder Alleinerziehende nach einem Unfall oder einer plötzlichen Krankheit jemanden, der sich um die alltäglichen Dinge wie Haushalt, Kinderbetreuung oder notwendige Fahrdienste zum Arzt kümmert.

Für Autofahrer ist es nach einem Unfall oder einer Panne im Ausland eine Erleichterung, wenn beispielsweise eine schnelle Kfz-Reparatur organisiert wird, ohne dass sie sich darum kümmern müssen. Reisende, die aufgrund eines Unfalles oder einer plötzlich eintretenden Krankheit eine medizinische Behandlung im Ausland benötigen, sind froh, wenn ihnen ein deutsch sprechender Arzt weiterhilft. Für diese und diverse andere Notsituationen bietet die Versicherungswirtschaft neben einer finanzielle Absicherung, auch ganz konkrete individuelle Hilfen an.

Assistance-Leistungen für Kfz-Fahrer

Eine typische Police, die derartige Assistance-Leistungen enthält, ist der Kfz-Schutzbrief. Ein Schutzbriefinhaber, der mit seinem eigenen Auto unterwegs ist, erhält zum Beispiel im Falle einer Erkrankung oder eines Unfalles während einer Urlaubsreise oftmals einen Ersatzfahrer gestellt, der das Fahrzeug und/oder auch die mitfahrenden Kinder wieder zurück nach Hause bringt. Bei einem Unfall oder einer Kfz-Panne wird meist die Reparatur und wenn nötig ein Ersatzteilversand zur Reparaturwerkstatt vom Versicherer organisiert.

Auch in manchen Pflege-, Hausrat- und Unfallversicherungs-Verträgen lassen sich ähnliche persönliche Notfallleistungen optional mitversichern oder sind bereits automatisch vereinbart. Bei einigen Unfallversicherungs-Policen organisiert und bezahlt der Versicherer seinem Kunden zum Beispiel für einen gewissen Zeitraum eine Haushaltshilfe, die sich um den Haushalt kümmert, oder auch eine Kinderbetreuung, falls der Versicherte wegen des Unfalles dazu nicht in der Lage ist.

Von der Haushaltshilfe und der Kinderbetreuung bis zum Pflegedienst

Je nach vereinbarten Unfallversicherungs-Leistungen wird beispielsweise von manchen Versicherern ein persönlicher Beistand für die Grundpflege, wie Waschen und Anziehen, für die Essenszubereitung oder als Begleitung für Behörden- und Arztgänge organisiert. Solche und andere Assistance-Leistungen werden auch im Rahmen einiger privater Pflegezusatz-Versicherungen mit angeboten. Diverse Kranken- und Pflegeversicherer unterstützen ihre Kunden beispielsweise im Pflegefall aktiv bei der Auswahl und Vermittlung eines ambulanten Pflegedienstes oder stationären Pflegeheimes.

Auch in der Hausratversicherung oder im sogenannten Haus- und Wohnungsschutzbrief können derartige Hilfeleistungen mitversichert werden. Mancher Versicherer vermittelt seinen Kunden im Schadenfall beispielsweise qualifizierte, ortsnahe Fachhandwerker wie einen Schlüsseldienst- oder Rohrreinigungsservice, einen Elektro-, Heizungs- oder Sanitärinstallateur oder einen Experten zur Schädlingsbekämpfung. Selbst eine durch Unfall, Krankheit oder Tod notwendige kurzfristige Kinder- und/oder Haustierbetreuung wird, wenn in der Police vereinbart, vom Versicherer organisiert.

Weitere News zum Thema

  • Die Landkreise mit den meisten Wohnungseinbrüchen

    [] (verpd) In einigen kreisfreien Städten und Landkreisen wird deutlich mehr in Häuser und Wohnungen eingebrochen als in anderen. Vergleicht man die Anzahl der Einbrüche pro 100.000 Einwohner, so hat Dortmund die höchste und der Landkreis Hildburghausen die niedrigste Einbruchsquote. Konkret ist das Risiko, in Dortmund Opfer eines Wohnungseinbruchs zu werden, fast 40-mal höher als im Landkreis Hildburghausen. Deutliche regionale Unterschiede gibt es aber auch bei den Aufklärungsquoten derartiger Delikte durch die Polizei. mehr

  • Rund 25.000 Blitz- und Überspannungsschäden pro Monat

    [] (verpd) Letztes Jahr ersetzten die deutschen Hausrat- und Wohngebäudeversicherer ihren Kunden die Schäden, die durch rund 300.000 Blitzeinschläge und Überspannungen verursacht wurden. Damit ist zwar die Anzahl derartiger Schadenereignisse im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen, doch die durchschnittliche Höhe je Schaden hat einen neuen Rekordwert erreicht. mehr

  • Die teuersten Naturkatastrophen im ersten Halbjahr

    [] (verpd) Zwar wurden im ersten Halbjahr 2017 insgesamt weniger Naturkatastrophen-Ereignisse verzeichnet, allerdings hat allein in Deutschland eine schwere Unwetterserie zwischen Ende Juni und Anfang Juli 2017 zu rund 600 Millionen Euro versicherten Schäden geführt. mehr

  • Eigenschutz für die heimischen vier Wände

    [] (verpd) Feuer, Wasser, Gas – es gibt diverse Risiken, die eine Wohnung oder ein Haus schwer beschädigen oder sogar komplett zerstören können. Eine unabhängige Institution erklärt online, wie man eine Immobilie vor solchen Schäden schützen kann. Der Webauftritt widmet sich auch dem Thema Einbruch-Diebstahl und räumt dabei mit so manchem Vorurteil auf. mehr

  • Überschwemmungsschäden: Fast alle Häuser sind versicherbar

    [] (verpd) Deutschlandweit sind nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) nur vier von zehn Wohngebäuden gegen Überschwemmungsschäden versichert. Dabei gibt es keine Region hierzulande, die nicht von Starkregen oder Hochwasser betroffen sein kann. Außerdem gibt es keine Garantie, dass der Staat im Schadenfall den Betroffenen mit Zuschüssen hilft. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.