Häuser auch in Risikozonen gegen Hochwasser versicherbar

 - 

(verpd) Bundesweit ist jedes vierte Haus in der höchsten Gefährdungsklasse, die statistisch gesehen alle zehn Jahre von Hochwasser betroffen ist, gegen Elementarschäden abgesichert. Die Versicherungsdichte ist in Baden-Württemberg mit 91 Prozent am höchsten, während in Bremen mit lediglich sechs Prozent sowie in weiteren Bundesländern noch gehörig Luft nach oben besteht.

Schäden, die durch Hochwasser verursacht werden, gelten als Natur- oder auch Elementarschäden. In einer Gebäude- und/oder Hausratversicherung sind diese Schadensarten in der Regel nur abgedeckt, wenn Elementarschäden in der Police mitversichert gelten. Die Mitversicherung von Elementarschäden, die durch die Risiken Überschwemmung, Rückstau, Erdbeben, Erdsenkung, Erdrutsch, Schneedruck, Lawinen und Vulkanausbrüche entstehen, ist meist gegen einen kleinen Aufschlag möglich.

Große Unterschiede zwischen den Bundesländern

Nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) hat sich die Zahl der Wohngebäude-Versicherungen mit einer derartigen zusätzlichen Elementarschaden-Deckung zwischen 2002 und 2012 von 3,0 auf 5,5 Millionen Verträge fast verdoppelt. Während 2002 nur bei 19 Prozent der Wohngebäude-Policen ein Elementarschutz mitversichert war, stieg die Zahl bis 2012 auf 32 Prozent.

In den einzelnen Bundesländern gibt es jedoch drastische Unterschiede. Spitzenreiter ist Baden-Württemberg, in der die Elementarschaden-Deckung bis Mitte der 1990er-Jahre eine Pflichtversicherung war, mit einer Quote von 95 Prozent.

Über dem Bundesdurchschnitt liegt die Quote mit jeweils rund 40 Prozent in Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt, während es in Niedersachsen, Hamburg, im Saarland sowie in Bremen nur knapp über zehn Prozent sind.

Jedes vierte Haus in höchster Risikozone ist versichert

Anlässlich der aktuellen Hochwasserereignisse wurden in den Medien gehäuft Vorwürfe geäußert, dass Gebäudebesitzern in exponierten Gebieten eine zusätzliche Elementarschaden-Deckung verweigert werde. Diesen Vorwürfen trat der GDV kürzlich erneut entgegen. Dabei führte der Versichererverband die Aussage an, dass rund 99 Prozent aller Gebäude in Deutschland problemlos versicherbar seien. Gleichzeitig lieferte der GDV Zahlen zur Versicherungsdichte der Elementarschaden-Deckungen in der höchsten Risikozone.

Demnach ist deutschlandweit jedes vierte der rund 280.000 Wohngebäude in der Gefahrenklasse 4, in der statistisch gesehen alle zehn Jahre ein Hochwasserereignis auftritt, gegen Elementarschäden versichert. Auch hier zeigen sich auf Ebene der Bundesländer gewaltige Unterschiede. Spitzenreiter ist hier wiederum Baden-Württemberg mit 91 Prozent, gefolgt von Sachsen mit 60 Prozent. Auf ebenfalls deutlich überdurchschnittliche Werte kommen Sachsen-Anhalt und Thüringen mit knapp über beziehungsweise unter 50 Prozent.

Die niedrigsten Werte haben Bremen mit sechs Prozent und Niedersachsen mit sieben Prozent. In Rheinland-Pfalz, Hamburg und Schleswig-Holstein erreicht die Versicherungsdichte nur knapp den zweistelligen Prozentbereich. Doch auch in Hochwasser gefährdeten Gebieten kann laut GDV in vielen Fällen Versicherungsschutz gewährt werden, nachdem der Versicherer sich das Gebäude angesehen und eine individuelle Risikoprüfung durchgeführt hat. Fragen hierzu beantworten der Wohngebäude- und Hausratversicherer.

Weitere News zum Thema

  • So bleibt ein Schaden an der Photovoltaikanlage bezahlbar

    [] (verpd) Nach Angaben der Bundesnetzagentur gibt es hierzulande rund 1,6 Millionen Photovoltaikanalgen, die auf Hausdächern, aber auch auf Feldern installiert sind. Alleine eine solche Stromerzeugungsanlage auf einem Wohngebäude kostet einige Tausend Euro. Es gibt allerdings diverse Risiken, die zu einer Beschädigung oder Zerstörung der Anlage führen können. Das daraus resultierende Kostenrisiko lässt sich jedoch mit bestimmten Versicherungspolicen absichern. mehr

  • Einbruchrisiko mit staatlicher Hilfe minimieren

    [] (verpd) Früher wurde der Einbau von Einbruchschutz-Maßnahmen nur dann staatlich gefördert, wenn gleichzeitig eine energetische Sanierung beziehungsweise ein seniorengerechter Umbau vorgenommen wurde. Mittlerweile werden aber auch Einzelmaßnahmen unterstützt und zwar entweder durch einen Zuschuss oder durch einen zinsgünstigen Kredit. mehr

  • Damit ein Brand im Betrieb nicht den Ruin bedeutet

    [] (verpd) Viele Firmeninhaber, die sich über die Folgen eines Brandes im Betrieb Gedanken machen, haben in erster Linie die daraus entstehenden Sachschäden am Geschäftsgebäude und der Einrichtung sowie an den Maschinen, Waren und Vorräten im Blick. Dabei ist das Schadenrisiko noch deutlich höher, denn wegen eines Brandes kommt es nicht selten auch zu Störungen des Betriebsablaufs bis hin zum Betriebs- oder Produktionsstillstand und damit unter anderem zu Ertragsausfällen. mehr

  • Kostspielige Untertreibung

    [] (verpd) Wer glaubt, dass es für ihn günstiger ist, wenn er bei der Beantragung einer Sachversicherung wie zum Beispiel einer Hausratpolice eine niedrigere Versicherungssumme angibt, als die zu versichernden Gegenstände tatsächlich wert sind, der irrt. Denn im Schadenfall kann diese Schummelei ein x-Faches von dem kosten, was die niedrigere Versicherungssumme an Prämienersparnis gebracht hätte. mehr

  • Jeder Dritte hat Angst vor einem Einbruch

    [] (verpd) Im Jahr 2016 haben die Hausratversicherer nach vorläufigen Zahlen für 140.000 verübten Wohnungseinbrüchen in Wohnungen oder Häusern, für die eine Hausratversicherung bestand, die Summe von 470 Millionen Euro an Versicherungsleistungen erbracht. Das geht aus dem Einbruch-Report des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) hervor. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.