Gegen die Hochwassergefahr

 - 

(verpd) Jedes Jahr verursachen Schnee und Hochwasser erhebliche Schäden an und in zahlreichen Gebäuden. Einige Maßnahmen helfen, die Schäden zu mindern. Und sollte doch etwas passieren, bietet zumindest eine passende Absicherung einen finanziellen Schutz.

Bis April kann es immer noch zu heftigen Schneefällen kommen. In diesem Fall sollten Haus- und Wohnungsbesitzer regelmäßig einen Kontrollblick auf das Dach werfen. Denn der Schnee kann zu Verformungen, Rissen oder schlimmstenfalls zum Einsturz des Daches führen, wenn die Schneelast zu hoch ist.

Hochwasser und Starkregen sind zudem in jeder Jahreszeit möglich. Wer wissen möchte, ob akut eine Überschwemmung droht, kann online unter www.hochwasserzentralen.de eine Übersicht der stets aktualisierten, länderübergreifenden Hochwasserlage aufrufen.

Absicherung von Gebäude und Hausrat

Schäden, die durch Schnee oder Hochwasser verursacht werden, gelten als Natur- oder auch Elementarschäden. In einer Gebäudeversicherung sind diese Schadensarten in der Regel nur abgedeckt, wenn Elementarschäden mitversichert wurden. Das Gleiche gilt auch bei der Hausrat-Police.

Die Mitversicherung von Elementarschäden, die durch die Risiken Schneelast, Hochwasser und Starkregen, aber auch durch Lawinen, Erdbeben, Erdfall, Erdrutsch und Vulkanausbruch entstehen, ist meist gegen einen kleinen Aufschlag möglich. Alternativ kann auch eine gesonderte Elementarschaden-Versicherung abgeschlossen werden. Darüber hinaus kann jeder Bürger, insbesondere Gebäudeinhaber, Schutz- und Vorsorgemaßnahmen gegen Hochwasser und Schneelast treffen.

Wie sich hohe Schäden vermeiden lassen

So informiert beispielsweise die Broschüre „Land unter – Schutz vor Überschwemmung und Hochwasser“ des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) über Maßnahmen vor und nach einem Hochwasser. Gezielt für Gewerbe- und Industrieunternehmen ist der herunterladbare Leitfaden „Schutz vor Überschwemmungen“ gedacht. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe bietet Onlineinformationen und auch ein im Internet zu beziehendes Merkblatt, das beschreibt, was der Einzelne bei einem drohenden Hochwasser tun sollte.

Welche baulichen Schutz- und Vorsorgemaßnahmen gegen Hochwasser sinnvoll sind, ist in der „Hochwasserschutzfibel“ des Bundesministeriums für Verkehr-, Bau und Stadtentwicklung zu finden. Vom Bayerischen Staatsministerium des Innern gibt es im Internet Hilfen und Merkblätter wie die „Checkliste Hochwasser“ und „Schnee auf Dächern – Tipps für Hausbesitzer“. Zudem stehen zwei herunterladbare Flyer, nämlich für Privatpersonen und für Firmen, zum Thema Versicherungs-Möglichkeiten gegen Elementarschäden bereit.

Nicht unüberlegt handeln

Übrigens: Bei Schneefall ist laut GDV grundsätzlich das Gewicht der weißen Pracht nicht zu unterschätzen. Eine zehn Zentimeter dicke Schneeschicht kann, je nach Grad der Vereisung und des Wassergehaltes, mehr als 100 Kilogramm pro Quadratmeter wiegen. Ist man sich nicht sicher, ob das Dach die Lasten noch trägt, sollte ein örtlicher Dachdeckerinnungs-Betrieb oder die Feuerwehr gefragt werden.

Auf keinen Fall sollten Haus- und Wohnungsbesitzer versuchen, selbst auf das Dach zu klettern, um in Eigenregie die Schneeschichten vom Giebel zu schaufeln.

Weitere News zum Thema

  • So bleibt ein Schaden an der Photovoltaikanlage bezahlbar

    [] (verpd) Nach Angaben der Bundesnetzagentur gibt es hierzulande rund 1,6 Millionen Photovoltaikanalgen, die auf Hausdächern, aber auch auf Feldern installiert sind. Alleine eine solche Stromerzeugungsanlage auf einem Wohngebäude kostet einige Tausend Euro. Es gibt allerdings diverse Risiken, die zu einer Beschädigung oder Zerstörung der Anlage führen können. Das daraus resultierende Kostenrisiko lässt sich jedoch mit bestimmten Versicherungspolicen absichern. mehr

  • Einbruchrisiko mit staatlicher Hilfe minimieren

    [] (verpd) Früher wurde der Einbau von Einbruchschutz-Maßnahmen nur dann staatlich gefördert, wenn gleichzeitig eine energetische Sanierung beziehungsweise ein seniorengerechter Umbau vorgenommen wurde. Mittlerweile werden aber auch Einzelmaßnahmen unterstützt und zwar entweder durch einen Zuschuss oder durch einen zinsgünstigen Kredit. mehr

  • Damit ein Brand im Betrieb nicht den Ruin bedeutet

    [] (verpd) Viele Firmeninhaber, die sich über die Folgen eines Brandes im Betrieb Gedanken machen, haben in erster Linie die daraus entstehenden Sachschäden am Geschäftsgebäude und der Einrichtung sowie an den Maschinen, Waren und Vorräten im Blick. Dabei ist das Schadenrisiko noch deutlich höher, denn wegen eines Brandes kommt es nicht selten auch zu Störungen des Betriebsablaufs bis hin zum Betriebs- oder Produktionsstillstand und damit unter anderem zu Ertragsausfällen. mehr

  • Kostspielige Untertreibung

    [] (verpd) Wer glaubt, dass es für ihn günstiger ist, wenn er bei der Beantragung einer Sachversicherung wie zum Beispiel einer Hausratpolice eine niedrigere Versicherungssumme angibt, als die zu versichernden Gegenstände tatsächlich wert sind, der irrt. Denn im Schadenfall kann diese Schummelei ein x-Faches von dem kosten, was die niedrigere Versicherungssumme an Prämienersparnis gebracht hätte. mehr

  • Jeder Dritte hat Angst vor einem Einbruch

    [] (verpd) Im Jahr 2016 haben die Hausratversicherer nach vorläufigen Zahlen für 140.000 verübten Wohnungseinbrüchen in Wohnungen oder Häusern, für die eine Hausratversicherung bestand, die Summe von 470 Millionen Euro an Versicherungsleistungen erbracht. Das geht aus dem Einbruch-Report des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) hervor. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.