Finanzieller Schutz für die Photovoltaikanlage

 - 

(verpd) Wetterkapriolen und Diebe, aber auch andere Gefahren wie Sabotage oder Bedienfehler führen immer wieder zu hohen Schäden an Photovoltaikanlagen. Es gibt jedoch Möglichkeiten, wie sich dieses Kostenrisiko minimieren lässt.

Für eine Solarstromanlage, die auf einem Dach montiert ist, erhält ein Betreiber gegen Aufpreis in den meisten Fällen Versicherungsschutz gegen Schäden durch Brand, Blitzschlag, Sturm und Hagel durch die Gebäudeversicherung.

Umfassender ist jedoch die Photovoltaik-Versicherung, die von Privatpersonen, aber auch von gewerblichen Betreibern einer Photovoltaikanlage, die auf dem Dach oder auch auf einem Feld montiert ist, abgeschlossen werden kann. Sie deckt nicht nur diese Risiken, sondern zahlt in der Regel auch bei Schäden durch Vandalismus, Sabotage, Bedienungsfehler, Material- und Konstruktionsfehler, Überspannung, Überschwemmung und Tierverbiss.

Schadenersatz und Ertragsausfall

In einer Photovoltaik-Police sind meist alle Teile, die unmittelbar zum Funktionieren einer Photovoltaikanlage gehören wie Solarmodule, Montagerahmen, Befestigungselemente, Mess-, Steuer- und Regeltechnik, Wechselrichter und Verkabelung, versichert. Ersetzt werden unter anderem die Wiederherstellungs- oder auch Wiederbeschaffungs-Kosten bei entsprechenden Anlagenschäden. Kein Versicherungsschutz besteht in der Regel für eine vorsätzliche Anlagenbeschädigung durch den Anlagenbetreiber sowie für eine betriebsbedingte Abnutzung oder für Schäden infolge von Krieg oder Kernenergie.

Für Großanlagen empfiehlt sich neben der Absicherung von Sachschäden zudem der Abschluss einer sogenannten Ertragsausfall-Versicherung. Sie springt ein, wenn die Photovoltaikanlage aufgrund bestimmter Risiken ausfällt und nicht den Strom wie geplant in die Netze der Energieunternehmen einspeisen kann.

Die Höhe der entsprechenden Versicherungsprämie richtet sich unter anderem nach der Größe und Art der Photovoltaikanlage. Achten Sie bei den Angeboten darauf, ein passendes, auf die Anlage und auf Sie als Betreiber abgestimmtes Versicherungskonzept zu erhalten, welches die relevanten Risiken abdeckt.

Weitere News zum Thema

  • Die größten Katastrophenschäden 2016

    [] (verpd) Sowohl die versicherten als auch die gesamtwirtschaftlichen Schäden durch Naturkatastrophen sind in 2016 im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen, wie eine Studie zeigt. In Deutschland sorgten Ela und Friederike für versicherte Schäden im Milliardenbereich. mehr

  • Einbrecher bevorzugen die Dunkelheit

    [] (verpd) Nach Angaben der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes wird rund die Hälfte aller Einbrüche in der dunklen Jahreszeit verübt. Experten erklären, wie sich das Einbruchrisiko minimieren lässt. mehr

  • Damit nicht statt des Christkindes die Feuerwehr kommt

    [] (verpd) Offenes Feuer und Elektrizität sind die Ursache für über die Hälfte aller Brände hierzulande, wie der Statistik des Instituts für Schadenverhütung und Schadenforschung der öffentlichen Versicherer e.V. (IFS) zu entnehmen ist. Besonders häufig brennt es laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) im Dezember. Worauf man im Einzelnen achten sollte, damit die Brandgefahr möglichst gering ist. mehr

  • Die häufigsten und teuersten Kasko-Schäden

    [] (verpd) Glasbruch war 2015 die häufigste wie auch insgesamt die teuerste Schadenursache in der Teil- und Vollkaskoversicherung, wie eine aktuelle Statistik des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) belegt. mehr

  • Damit ein Sturm nicht zum Desaster wird

    [] (verpd) Grundsätzlich hängt das Schadenrisiko, das ein Sturm mit sich bringt, von der Windstärke des Sturmes ab. Es gibt jedoch einige Verhaltensmaßnahmen, die helfen, sich und sein Gebäude vor schweren Sturmschäden zu schützen. Zudem gibt es einiges, das es zu beachten gilt, damit nach einem Sturmschaden eine bestehende Sturmversicherung einen entstandenen Schaden möglichst schnell und problemlos ersetzt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.