Eine Wohngebäudeversicherung ist auch für Mieter da

 - 

(verpd) Verursacht ein Mieter einen Schaden an der Mietsache, der im Rahmen einer Wohngebäudeversicherung versichert ist, so ist sein Vermieter in der Regel dazu verpflichtet, diese Versicherung in Anspruch zu nehmen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) mit einem Urteil am 19.11.2014 entschieden (Az. VIII ZR 191/13).

Ein zwölfjähriges Mädchen hatte beim Erhitzen von Öl einen Brandschaden in der Küche der von ihren Eltern gemieteten Wohnung verursacht, bei dem auch das Gebäude in Mitleidenschaft gezogen wurde. Als der Vermieter daraufhin die Eltern als Mieter beziehungsweise deren bestehende Privathaftpflicht-Versicherung in Anspruch nehmen wollte, verwies ihn der Haftpflichtversicherer an seinen eigenen Wohngebäudeversicherer.

Der Vermieter lehnte jedoch die Inanspruchnahme seiner von ihm abgeschlossenen Gebäudeversicherung, deren Beitrag laut Mietvertrag anteilig auch auf den Mieter umgelegt wurde, ab. Als Begründung gab der Vermieter an, dass dadurch möglicherweise die Versicherungsprämie zu Lasten auch jener Mieter erhöht werde, die mit der Verursachung des Brandes nichts zu tun hatten.

Wertvolle Expertentipps für Ihre Geldanlagen erhalten Sie in unserem umfassenden Ratgeber Der GeldBerater.

Vom Nutzen einer Wohngebäudeversicherung

Auch auf die Forderung des Mieters, den Brandschaden beseitigen zu lassen, ließ sich der Vermieter nicht ein, da das seiner Meinung nach die Sache des Mieters selbst sei. Denn schließlich habe dessen Tochter den Schaden verursacht. Der Mieter hat nach Meinung des Vermieters daher auch kein Recht, die Miete zu mindern. Dagegen wehrte sich der Mieter vor Gericht.

Den Ansichten des Vermieters schlossen sich auch die Richter des Bundesgerichtshofs (BGH) nicht an. Ebenso wie die Vorinstanzen gaben auch sie der Klage des Mieters auf Beseitigung der Schäden durch seinen Vermieter sowie auf eine vorübergehende Minderung der Miete statt. Nach Meinung des BGH darf ein Mieter erwarten, als Gegenleistung für eine (anteilig) von ihm getragenen Versicherungsprämie im Schadenfall einen Nutzen von der Versicherung zu haben.

Das komme nicht zuletzt dadurch zum Ausdruck, dass nach ständiger Rechtsprechung ein Rückgriff eines Wohngebäude-Versicherers auf den Mieter durch einen stillschweigenden Regressverzicht dann ausgeschlossen ist, wenn der Vermieter die Versicherung in Anspruch nimmt. Denn in so einem Fall stehe ein Mieter im Ergebnis so da, als hätte er die Versicherung selbst abgeschlossen.

Kein vernünftiges Interesse

Ein vernünftiges Interesse eines Vermieters daran, anstatt der Versicherung seinen Mieter in Anspruch zu nehmen, sieht der BGH nicht. Ein Vermieter ist in der Regel vielmehr dazu verpflichtet, auf die Versicherung zurückzugreifen oder aber gegenüber dem Mieter auf Schadenersatzansprüche zu verzichten. In dem entschiedenen Fall hat der Mieter daher nicht nur einen Anspruch darauf, dass sein Vermieter den Brandschaden beseitigen lässt. Er darf bis zu dessen Beseitigung auch die Miete mindern.

Auch andere Gerichtsurteile des Bundesgerichtshofes (am 13.9.2006, Az. IV ZR 378/02, und am 20.12.2006, Az. VIII ZR 67/06) hatten die Frage zu klären, wann ein Mieter für einen angerichteten Gebäudeschaden aufkommen muss beziehungsweise von der Gebäudeversicherung des Vermieters in Regress genommen werden kann.

Hier wurde klargestellt, dass ein Mieter für Schäden, die er fahrlässig verursacht hat, nicht zahlen muss, wenn diese durch eine Versicherung des Vermieters, wie eine Gebäudepolice, abgedeckt sind und der Mieter im Rahmen der Nebenkosten anteilig die entsprechende Versicherungsprämie bezahlt.

Weitere News zum Thema

  • Finanzieller Schutz bei Sturmschäden

    [] (verpd) Es gibt kein Jahr ohne Sturmschäden. Auch in den ersten drei Monaten dieses Jahres haben Stürme und sogar ein Tornado zu zahlreichen Sachschäden geführt. Die Möglichkeiten sein Hab und Gut wie Auto oder Haus vor Sturmschäden zu schützen, sind begrenzt. Wenigstens lassen sich mit einem passenden Versicherungsschutz die finanziellen Folgen eines Sturmschadens auffangen. mehr

  • Risiken des Klimawandels für den Geschäftsbetrieb

    [] (verpd) Überschwemmungen sind nach Einschätzung kleiner und mittelständischer Unternehmen für deren Betrieb am ehesten eine Gefahr, die sich aus dem Klimawandel für sie ergeben könnte. Die kritischsten Konsequenzen werden bei den möglichen Sachschäden und Betriebsunterbrechungen gesehen. mehr

  • Prävention gegen Überschwemmungsschäden

    [] (verpd) Lang anhaltender oder sehr starker Regen, aber auch eine einsetzende Schneeschmelze führen fast jedes Jahr zu erheblichen Hochwasser- oder Überschwemmungsschäden an Immobilien, in Haushalten und an Fahrzeugen. Wie sich solche Schäden minimieren oder zum Teil sogar ganz vermeiden lassen. mehr

  • Wenn Kunden nicht zahlen

    [] (verpd) Selbst eine gut gehende Firma kann schnell in finanzielle Schwierigkeiten kommen, wenn ein Großteil ihrer Forderungen, die sie gegenüber ihren Kunden aufgrund Warenlieferungen oder erbrachten Dienstleistungen hat, nicht bezahlt wird. Wie sich Unternehmen davor schützen können. mehr

  • Der passende Versicherungsschutz für die eigene Immobilie

    [] (verpd) Jeder, der ein Haus hat oder sich anschaffen möchte, sollte auch an die möglichen Risiken, die zur Beschädigung oder Zerstörung der Immobilie führen können, denken, und die finanziellen Folgen entsprechend absichern. Anderenfalls kann beispielsweise ein Blitzschlag oder ein sonstiger Unwetterschaden schnell zum finanziellen Ruin führen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit dem Captcha von Google versuchen wir Spam-Anfragen zu verhindern. Sofern das System vermutet, dass Angaben von einem Roboter oder eine Auswahl fehlerhaft ist, werden neue Bilder nachgeladen bzw. weitere Fragen gestellt.

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.