Einbruchrisiko mit staatlicher Hilfe minimieren

 - 

(verpd) Früher wurde der Einbau von Einbruchschutz-Maßnahmen nur dann staatlich gefördert, wenn gleichzeitig eine energetische Sanierung beziehungsweise ein seniorengerechter Umbau vorgenommen wurde. Mittlerweile werden aber auch Einzelmaßnahmen unterstützt und zwar entweder durch einen Zuschuss oder durch einen zinsgünstigen Kredit.

Wer Opfer eines Wohnungseinbruchs geworden ist, hat neben dem zum Teil hohen finanziellen Schaden häufig auch mit psychischen Problemen wie Schock oder Ekelgefühlen zu kämpfen. Laut Untersuchungen leidet fast jeder fünfte Betroffene auch an längerfristigen Beschwerden wie Angst- und Panikzustände, so der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV).

Damit es erst gar nicht so weit kommt, können Immobilienbesitzer und Mieter die Einbruchsicherheit ihres Hauses oder ihrer Wohnung optimieren.

Aktuelle Tipps zum flexiblen Renteneintritt geben Experten in unserem Ratgeber Die Flexi-Rente: Neue Chancen für Rentenversicherte und Rentner.

Den Dieben einen Riegel vorschieben

Dies unterstützt die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) entweder mit Zuschüssen oder mit zinsgünstigen Darlehen bis 50.000 Euro. Gut zu wissen: Wurden früher Einbruchschutz-Maßnahmen nur im Rahmen einer energetischen Sanierung beziehungsweise bei altersgerechten Umbauten mit einem Zuschuss gefördert, werden nun auch bestimmte Einzelmaßnahmen gefördert.

Dabei werden die KfW-Förderprogramme für Einbruchschutz-Maßnahmen im Förderprodukt Altersgerechtes Umbauen geführt. Pro Wohneinheit können bis zu 5.000 Euro Zuschuss beantragt werden, allerdings nur bei Maßnahmen, die sowohl der Barrierereduzierung in und an der Immobilie als auch einem verbesserten Einbruchschutz nützen. Die maximale Förderhöhe liegt hier bei zehn Prozent der förderfähigen Kosten.

Für Maßnahmen, die nur dem Einbruchschutz dienen, beträgt der Zuschuss pro Wohneinheit maximal 1.500 Euro, höchstens jedoch zehn Prozent der förderfähigen Kosten. Gefördert wird unter anderem der Einbau einbruchhemmender Haus- und Wohnungseingangstüren. Finanzielle Unterstützung gibt es auch für das Installieren von einbruchhemmenden Gittern und Rollläden, Türspionen, Türzusatzschlössern und Mehrfach-Verriegelungssystemen mit Sperrbügel sowie von Einbruch- und Überfallmeldeanlagen und/oder Videokamerasystemen.

Wertvolle Expertentipps zur staatlich geförderten Altersvorsorge erhalten Sie in unserem Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke.

Vorher aktiv werden

Grundsätzlich muss ein Antrag auf Förderung gestellt werden, bevor mit den Baumaßnahmen zum Einbruchschutz begonnen wird. Neben den Angeboten der KfW gibt es zudem noch andere, zum Teil von den Bundesländern unterstützte Varianten. Einen guten Überblick über die unterschiedlichen Programme liefert hier die Webseite www.k-einbruch.de von der Polizeilichen Kriminalprävention. Außerdem informiert beziehungsweise listet die Förderdatenbank des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie entsprechende Angebote auf.

Und es gibt noch mehr Unterstützung beziehungsweise finanzielle Hilfen für derartige Maßnahmen: So können unter bestimmten Voraussetzungen die Arbeitskosten für den notwendigen Handwerker nach Paragraf 35a Absatz 3 EStG (Einkommensteuergesetz) von der Steuer abgesetzt werden. Und so mancher Versicherer bietet sogar Rabatte bei der Hausratversicherung an, wenn bestimmte Sicherheits-Einrichtungen installiert sind.

Noch mehr Tipps zum Thema liefert beispielsweise die Website der VdS Schadenverhütung GmbH (VdS), ein Unternehmen des GDV, und auch das Webportal des GDV.

Die wichtigsten Fragen zum Thema "Pflege" beantworten Experten in unserem Ratgeber Der Pflegefall droht: Entscheidungen treffen, Vermögen schützen und Ansprüche durchsetzen.

Weitere News zum Thema

  • So bleibt ein Schaden an der Photovoltaikanlage bezahlbar

    [] (verpd) Nach Angaben der Bundesnetzagentur gibt es hierzulande rund 1,6 Millionen Photovoltaikanalgen, die auf Hausdächern, aber auch auf Feldern installiert sind. Alleine eine solche Stromerzeugungsanlage auf einem Wohngebäude kostet einige Tausend Euro. Es gibt allerdings diverse Risiken, die zu einer Beschädigung oder Zerstörung der Anlage führen können. Das daraus resultierende Kostenrisiko lässt sich jedoch mit bestimmten Versicherungspolicen absichern. mehr

  • Damit ein Brand im Betrieb nicht den Ruin bedeutet

    [] (verpd) Viele Firmeninhaber, die sich über die Folgen eines Brandes im Betrieb Gedanken machen, haben in erster Linie die daraus entstehenden Sachschäden am Geschäftsgebäude und der Einrichtung sowie an den Maschinen, Waren und Vorräten im Blick. Dabei ist das Schadenrisiko noch deutlich höher, denn wegen eines Brandes kommt es nicht selten auch zu Störungen des Betriebsablaufs bis hin zum Betriebs- oder Produktionsstillstand und damit unter anderem zu Ertragsausfällen. mehr

  • Kostspielige Untertreibung

    [] (verpd) Wer glaubt, dass es für ihn günstiger ist, wenn er bei der Beantragung einer Sachversicherung wie zum Beispiel einer Hausratpolice eine niedrigere Versicherungssumme angibt, als die zu versichernden Gegenstände tatsächlich wert sind, der irrt. Denn im Schadenfall kann diese Schummelei ein x-Faches von dem kosten, was die niedrigere Versicherungssumme an Prämienersparnis gebracht hätte. mehr

  • Jeder Dritte hat Angst vor einem Einbruch

    [] (verpd) Im Jahr 2016 haben die Hausratversicherer nach vorläufigen Zahlen für 140.000 verübten Wohnungseinbrüchen in Wohnungen oder Häusern, für die eine Hausratversicherung bestand, die Summe von 470 Millionen Euro an Versicherungsleistungen erbracht. Das geht aus dem Einbruch-Report des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) hervor. mehr

  • Das waren die teuersten Katastrophenschäden 2016

    [] (verpd) Sowohl die versicherten als auch die gesamtwirtschaftlichen Schäden durch Katastrophen sind in diesem Jahr laut einer Studie eines Rückversicherers im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.