Einbruchdiebstahl, Raub und Vandalismus: So schützen Sie sich richtig

 - 

Pro Jahr zahlen die Hausratversicherer rund 1,3 Mrd. Euro an Geschädigte aus. Davon gut 600 Mio. Euro für Schäden durch Einbruchdiebstahl.

Die Hausratpolice bietet standardmäßig nur Versicherungsschutz bei Einbruchdiebstahl. Dieser liegt vor, wenn ein Dieb in einen Raum oder ein Gebäude einbricht, einsteigt oder mittels falscher Schlüssel oder anderer Werkzeuge eindringt.

Auch wenn der Täter mit dem richtigen Schlüssel eindringt, besteht Versicherungsschutz – allerdings nur, wenn er den Schlüssel zuvor durch Diebstahl oder Raub an sich gebracht hat und der Versicherte dabei nicht fahrlässig gehandelt hat.

Fahrlässigkeit ist einer der häufigsten Gründe, warum Versicherer bei Einbruchdiebstählen die Leistung verweigern bzw. kürzen. Beachten Sie daher genau die vorgeschriebenen Sicherungsmaßnahmen für Haus oder Wohnung und gehen Sie sorgsam mit Ihren Schlüsseln um!

Standardmäßig nicht versichert sind einfache Diebstähle, z.B. durch Personen, die man vorher in die Wohnung gebeten hatte oder die sich durch eine offene Haustür Zutritt verschafft haben. Das Gleiche gilt für Trick- oder Blitzdiebstähle, z.B. das Entreißen der Handtasche auf offener Straße oder das Entwenden von Gartenmöbeln, die auf der Terrasse stehen. Durch Zusatzvereinbarungen oder den Abschluss von Mehrleistungstarifen lässt sich der Diebstahlschutz der Hausratversicherung allerdings deutlich erweitern.

Ein Raub liegt definitionsgemäß immer dann vor, wenn bei einem Diebstahl die Androhung oder Anwendung von Gewalt im Spiel ist. Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf alle Personen, die sich mit Zustimmung des Versicherten in der Wohnung befinden. Die abhandengekommenen Sachen werden nur ersetzt, wenn sie sich von vornherein in der Wohnung befunden haben. Wurden sie erst auf Verlangen des Täters herbeigeschafft (z.B. Lösegelder), sind sie dagegen nicht versichert.

Schäden durch Vandalismus: Nicht immer gibt es Ersatz

Vandalismus liegt vor, wenn Gegenstände vorsätzlich zerstört oder beschädigt werden. Typische Regulierungsfälle sind solche, bei denen Einbrecher auf der Suche nach Wertsachen die Einrichtung beschädigen, Polster aufschlitzen oder Porzellan und Gläser zerschlagen.

Die Hausratversicherung leistet Ersatz, wenn tatsächlich ein Einbruch stattgefunden hat und die Schäden mit ihm in Verbindung stehen. Bei einem versuchten Einbruch entstandene Vandalismusschäden sind nicht versichert.

Die Regulierung der Vandalismusschäden nach einem Einbruch hängt nach neueren Allgemeinen Versicherungsbedingungen nur noch davon ab, dass tatsächlich ein Einbruch stattgefunden hat. Ob etwas gestohlen wurde oder nicht, ist dagegen nicht mehr entscheidend. Prüfen Sie Ihren Vertrag und beantragen Sie ggf. eine Umstellung auf neuere Allgemeinen Versicherungsbedingungen.

Weitere News zum Thema

  • So bleibt ein Schaden an der Photovoltaikanlage bezahlbar

    [] (verpd) Nach Angaben der Bundesnetzagentur gibt es hierzulande rund 1,6 Millionen Photovoltaikanalgen, die auf Hausdächern, aber auch auf Feldern installiert sind. Alleine eine solche Stromerzeugungsanlage auf einem Wohngebäude kostet einige Tausend Euro. Es gibt allerdings diverse Risiken, die zu einer Beschädigung oder Zerstörung der Anlage führen können. Das daraus resultierende Kostenrisiko lässt sich jedoch mit bestimmten Versicherungspolicen absichern. mehr

  • Einbruchrisiko mit staatlicher Hilfe minimieren

    [] (verpd) Früher wurde der Einbau von Einbruchschutz-Maßnahmen nur dann staatlich gefördert, wenn gleichzeitig eine energetische Sanierung beziehungsweise ein seniorengerechter Umbau vorgenommen wurde. Mittlerweile werden aber auch Einzelmaßnahmen unterstützt und zwar entweder durch einen Zuschuss oder durch einen zinsgünstigen Kredit. mehr

  • Damit ein Brand im Betrieb nicht den Ruin bedeutet

    [] (verpd) Viele Firmeninhaber, die sich über die Folgen eines Brandes im Betrieb Gedanken machen, haben in erster Linie die daraus entstehenden Sachschäden am Geschäftsgebäude und der Einrichtung sowie an den Maschinen, Waren und Vorräten im Blick. Dabei ist das Schadenrisiko noch deutlich höher, denn wegen eines Brandes kommt es nicht selten auch zu Störungen des Betriebsablaufs bis hin zum Betriebs- oder Produktionsstillstand und damit unter anderem zu Ertragsausfällen. mehr

  • Kostspielige Untertreibung

    [] (verpd) Wer glaubt, dass es für ihn günstiger ist, wenn er bei der Beantragung einer Sachversicherung wie zum Beispiel einer Hausratpolice eine niedrigere Versicherungssumme angibt, als die zu versichernden Gegenstände tatsächlich wert sind, der irrt. Denn im Schadenfall kann diese Schummelei ein x-Faches von dem kosten, was die niedrigere Versicherungssumme an Prämienersparnis gebracht hätte. mehr

  • Jeder Dritte hat Angst vor einem Einbruch

    [] (verpd) Im Jahr 2016 haben die Hausratversicherer nach vorläufigen Zahlen für 140.000 verübten Wohnungseinbrüchen in Wohnungen oder Häusern, für die eine Hausratversicherung bestand, die Summe von 470 Millionen Euro an Versicherungsleistungen erbracht. Das geht aus dem Einbruch-Report des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) hervor. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.