Einbrecher schlagen nicht nur nachts zu

 - 

(verpd) Die meisten Einbrüche geschehen nicht etwa im Schutze der Dunkelheit, sondern vielmehr im Hellen. In Ein- und Mehrfamilienhäusern unterscheiden sich die Zugangswege der Einbrecher gewaltig. Diese und andere Erkenntnisse zum Thema Wohnungseinbruch brachte der vor Kurzem vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) veröffentlichte Einbruch-Report 2015.

Nach dem vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) vorgelegten „Einbruch-Report 2015“ haben die Hausratversicherer im vergangenen Jahr die Rekordsumme von 490 Millionen Euro an Versicherungsleistungen infolge Wohnungseinbrüchen erbracht.

Die Untersuchung basiert auf einer Umfrage von GDV und dem Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen unter 1.329 Einbruchsopfern aus den Städten Bremerhaven, Berlin, Hannover, Stuttgart und München, die zwischen August 2013 und Juni 2014 durchgeführt wurde.

Die meisten Einbrüche im Hellen

Der Report räumt mit dem Vorurteil auf, dass Einbrecher meist im Schutz der Dunkelheit ihre Taten durchführen. Denn nur etwas mehr als jeder achte Wohnungseinbruch fand zwischen 22 Uhr abends und vier Uhr nachts statt. In den frühen Morgenstunden bis acht Uhr erfolgte sogar nur jedes 50. Einbruchsdelikt.

Zwischen zehn und 20 Uhr und hier insbesondere zwischen 12 und 14 Uhr sowie zwischen 16 bis 18 Uhr schlugen die Einbrecher am häufigsten zu, also insbesondere bei Tageslicht.

Rund jeder sechste Einbruch wurde im Dezember verübt, wie aus den Daten weiter hervorgeht. Im Oktober und November gab es ebenfalls einen Anteil von über zehn Prozent, gefolgt vom Januar, in dem etwa jede zwölfte Tat verübt wird. Zwischen Oktober und Januar geschehen zusammengenommen fast die Hälfte aller Einbrüche eines Jahres.

Die häufigsten Einbruchsstellen

Dem Report zufolge ist das Einbruchsrisiko in Einfamilienhäusern sowie in Erdgeschosswohnungen von Mehrfamilienhäusern besonders hoch. Die häufigsten Einbruchsstellen in Ein- und Mehrfamilienhäusern unterscheiden sich allerdings gewaltig. So wird in Einfamilienhäusern mit Abstand am häufigsten über eine Fenstertür oder ein normales Fenster eingebrochen (jeweils über 40 Prozent).

In Mehrfamilienhäusern sind die Anteile nur in etwa halb so hoch. Hier verschaffen sich Einbrecher in über der Hälfte der Fälle (fast 56 Prozent) über die Eingangstür Zugang. Kellertüren und -fenster sind auch bei Mehrfamilienhäusern beliebte Einstiegsziele von Dieben, allerdings werden bei Einfamilienhäusern diese Einbruchsstellen mehr als drei Mal so häufig von den Einbrechern genutzt.

Haus- und Wohnungsinhaber können einiges tun, um das Einbruchsrisiko zu senken. Die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes bietet hierzu online diverse Tipps, Hilfen und Broschüren. Sollte trotz aller Vorsicht dennoch eingebrochen werden, übernimmt eine bestehende Hausratversicherung zumindest den finanziellen Schaden.

Weitere News zum Thema

  • So bleibt ein Schaden an der Photovoltaikanlage bezahlbar

    [] (verpd) Nach Angaben der Bundesnetzagentur gibt es hierzulande rund 1,6 Millionen Photovoltaikanalgen, die auf Hausdächern, aber auch auf Feldern installiert sind. Alleine eine solche Stromerzeugungsanlage auf einem Wohngebäude kostet einige Tausend Euro. Es gibt allerdings diverse Risiken, die zu einer Beschädigung oder Zerstörung der Anlage führen können. Das daraus resultierende Kostenrisiko lässt sich jedoch mit bestimmten Versicherungspolicen absichern. mehr

  • Einbruchrisiko mit staatlicher Hilfe minimieren

    [] (verpd) Früher wurde der Einbau von Einbruchschutz-Maßnahmen nur dann staatlich gefördert, wenn gleichzeitig eine energetische Sanierung beziehungsweise ein seniorengerechter Umbau vorgenommen wurde. Mittlerweile werden aber auch Einzelmaßnahmen unterstützt und zwar entweder durch einen Zuschuss oder durch einen zinsgünstigen Kredit. mehr

  • Damit ein Brand im Betrieb nicht den Ruin bedeutet

    [] (verpd) Viele Firmeninhaber, die sich über die Folgen eines Brandes im Betrieb Gedanken machen, haben in erster Linie die daraus entstehenden Sachschäden am Geschäftsgebäude und der Einrichtung sowie an den Maschinen, Waren und Vorräten im Blick. Dabei ist das Schadenrisiko noch deutlich höher, denn wegen eines Brandes kommt es nicht selten auch zu Störungen des Betriebsablaufs bis hin zum Betriebs- oder Produktionsstillstand und damit unter anderem zu Ertragsausfällen. mehr

  • Kostspielige Untertreibung

    [] (verpd) Wer glaubt, dass es für ihn günstiger ist, wenn er bei der Beantragung einer Sachversicherung wie zum Beispiel einer Hausratpolice eine niedrigere Versicherungssumme angibt, als die zu versichernden Gegenstände tatsächlich wert sind, der irrt. Denn im Schadenfall kann diese Schummelei ein x-Faches von dem kosten, was die niedrigere Versicherungssumme an Prämienersparnis gebracht hätte. mehr

  • Jeder Dritte hat Angst vor einem Einbruch

    [] (verpd) Im Jahr 2016 haben die Hausratversicherer nach vorläufigen Zahlen für 140.000 verübten Wohnungseinbrüchen in Wohnungen oder Häusern, für die eine Hausratversicherung bestand, die Summe von 470 Millionen Euro an Versicherungsleistungen erbracht. Das geht aus dem Einbruch-Report des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) hervor. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.