Diesjährige Unwetterschäden gehen in die Milliarden

 - 

(verpd) Die Sturmtiefs „Elvira“ und „Friederike“ haben schätzungsweise einen Versicherungsschaden von 1,2 Milliarden Euro verursacht, wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. (GDV) vor Kurzem bekannt gab. Der tatsächliche Schaden ist jedoch um einiges höher, da insbesondere nur wenige Immobilienbesitzer gegen derartige Schäden versichert waren.

Ende Mai und Anfang Juni zogen die Sturmtiefs „Elvira“ und „Friederike“ über Deutschland und richteten in vielen Ortschaften verheerende Beschädigungen an. Fast ein Dutzend Menschen verloren dabei ihr Leben.

GDV-Schätzung: Rund 1,2 Milliarden Euro versicherter Schaden

Nach Angaben des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. (GDV) waren vor allem der Süden und der Westen Deutschlands von sintflutartigem Starkregen betroffen. So haben beispielsweise in Braunsbach in Baden-Württemberg, im bayerischen Simbach am Inn und im rheinland-pfälzischen Altenahr Überschwemmungen nach massiven Regenfällen schwere Schäden angerichtet.

Nach der jüngst veröffentlichten Schadenprognose des GDV zahlt die Versicherungswirtschaft für die entsprechenden Schäden von Kunden, die dagegen versichert waren, insgesamt rund 1,2 Milliarden Euro aus. Etwa 200 Millionen Euro davon zahlen die Teilkasko-Versicherer den betroffenen Kunden aus. Denn Überschwemmungs-, aber beispielsweise auch Hagel-, Blitz-, und Sturmschäden am Auto sind durch eine bestehende Teilkaskoversicherung abgesichert.

Die verbleibende etwa eine Milliarde Euro erstatten Gebäude-, Hausrat- und Geschäftsversicherer ihren von Schäden an Häusern, Hausrat sowie Gewerbe- und Industriebetrieben betroffenen Kunden, die entsprechend gegen diese Unwetterschäden versichert waren.

Nur 38 Prozent der Gebäude versichert

„Noch nie haben Unwetter mit heftigen Regenfällen innerhalb so kurzer Zeit so hohe Schäden verursacht“, so der GDV-Präsident Dr. Alexander Erdland. Allein für „Elvira“ hatte der Versichererverband knapp eine halbe Milliarde Euro für versicherte Schäden prognostiziert. Der tatsächliche volkswirtschaftliche Schaden dürfte um ein Vielfaches höher liegen. Denn Überschwemmungen nach Starkregen gehören meist nicht zum „normalen“ Deckungsumfang von Gebäude- und Hausrat-Policen.

Allerdings ist in den meisten derartigen Versicherungsverträgen oftmals eine optionale Mitversicherung von Elementarrisiken, darunter fallen auch Überschwemmungen durch Starkregen, möglich.

Doch im bundesweiten Durchschnitt haben nach Angaben des GDV nur rund 38 Prozent der Immobilienbesitzer eine Gebäudeversicherung mit einem entsprechenden Zusatzschutz gegen Elementarrisiken abgeschlossen. Je nach Bundesland gibt es erhebliche Unterschiede.

Regionale Unterschiede

Spitzenreiter ist Baden-Württemberg, in der die Elementarschaden-Deckung bis Mitte der 1990er-Jahre eine Pflichtversicherung war, mit einer Quote von 95 Prozent. Das heißt, ein Großteil der Hausbesitzer ist hier auch gegen Elementarrisiken versichert. In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sind es dagegen nur zwischen 44 und 47 Prozent, in Nordrhein-Westfalen 36 Prozent, in Brandenburg 31 Prozent, in Hessen, Bayern und Berlin 27 Prozent, in Rheinland-Pfalz 24 Prozent und in Mecklenburg-Vorpommern 23 Prozent.

Schlusslicht bilden Bremen, Saarland, Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein mit Werten zwischen 15 bis 18 Prozent. Der Versichererverband weist weiter darauf hin, dass insbesondere in den betroffenen Gebieten Simbach am Inn und Altenahr viele Gebäude nicht gegen Elementarschäden versichert gewesen seien. Und das, obwohl die meisten Schäden in der (problemlos versicherbaren) niedrigsten Risikozone zu verzeichnen gewesen waren.

Das entspricht einer ähnlichen Situation, wie sie im Juni-Hochwasser vor drei Jahren anzutreffen war. Tatsächlich sind nach den neuesten Angaben des GDV jedoch mehr als 99 Prozent der Häuser gegen Elementargefahren versicherbar.

Weitere News zum Thema

  • Einbrecher bevorzugen die Dunkelheit

    [] (verpd) Nach Angaben der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes wird rund die Hälfte aller Einbrüche in der dunklen Jahreszeit verübt. Experten erklären, wie sich das Einbruchrisiko minimieren lässt. mehr

  • Damit nicht statt des Christkindes die Feuerwehr kommt

    [] (verpd) Offenes Feuer und Elektrizität sind die Ursache für über die Hälfte aller Brände hierzulande, wie der Statistik des Instituts für Schadenverhütung und Schadenforschung der öffentlichen Versicherer e.V. (IFS) zu entnehmen ist. Besonders häufig brennt es laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) im Dezember. Worauf man im Einzelnen achten sollte, damit die Brandgefahr möglichst gering ist. mehr

  • Die häufigsten und teuersten Kasko-Schäden

    [] (verpd) Glasbruch war 2015 die häufigste wie auch insgesamt die teuerste Schadenursache in der Teil- und Vollkaskoversicherung, wie eine aktuelle Statistik des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) belegt. mehr

  • Damit ein Sturm nicht zum Desaster wird

    [] (verpd) Grundsätzlich hängt das Schadenrisiko, das ein Sturm mit sich bringt, von der Windstärke des Sturmes ab. Es gibt jedoch einige Verhaltensmaßnahmen, die helfen, sich und sein Gebäude vor schweren Sturmschäden zu schützen. Zudem gibt es einiges, das es zu beachten gilt, damit nach einem Sturmschaden eine bestehende Sturmversicherung einen entstandenen Schaden möglichst schnell und problemlos ersetzt. mehr

  • Riskante Jahreszeit für Hauseigentümer und Mieter

    [] (verpd) Prinzipiell ist ein Immobilienbesitzer verpflichtet, verschneite, vereiste oder durch Laub verschmutzte Gehwege rund um sein Haus durch Räumen und/oder Streuen risikofrei begehbar zu machen. Diese Räum- und Streupflicht kann er aber auch vertraglich auf den Mieter übertragen. Hält sich ein Hauseigentümer oder auch ein Mieter, der dazu vertraglich verpflichtet wurde, nicht daran, und verunfallt jemand deswegen, kann es für den Betreffenden teuer werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.