Diesjährige Unwetterschäden gehen in die Milliarden

 - 

(verpd) Die Sturmtiefs „Elvira“ und „Friederike“ haben schätzungsweise einen Versicherungsschaden von 1,2 Milliarden Euro verursacht, wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. (GDV) vor Kurzem bekannt gab. Der tatsächliche Schaden ist jedoch um einiges höher, da insbesondere nur wenige Immobilienbesitzer gegen derartige Schäden versichert waren.

Ende Mai und Anfang Juni zogen die Sturmtiefs „Elvira“ und „Friederike“ über Deutschland und richteten in vielen Ortschaften verheerende Beschädigungen an. Fast ein Dutzend Menschen verloren dabei ihr Leben.

GDV-Schätzung: Rund 1,2 Milliarden Euro versicherter Schaden

Nach Angaben des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. (GDV) waren vor allem der Süden und der Westen Deutschlands von sintflutartigem Starkregen betroffen. So haben beispielsweise in Braunsbach in Baden-Württemberg, im bayerischen Simbach am Inn und im rheinland-pfälzischen Altenahr Überschwemmungen nach massiven Regenfällen schwere Schäden angerichtet.

Nach der jüngst veröffentlichten Schadenprognose des GDV zahlt die Versicherungswirtschaft für die entsprechenden Schäden von Kunden, die dagegen versichert waren, insgesamt rund 1,2 Milliarden Euro aus. Etwa 200 Millionen Euro davon zahlen die Teilkasko-Versicherer den betroffenen Kunden aus. Denn Überschwemmungs-, aber beispielsweise auch Hagel-, Blitz-, und Sturmschäden am Auto sind durch eine bestehende Teilkaskoversicherung abgesichert.

Die verbleibende etwa eine Milliarde Euro erstatten Gebäude-, Hausrat- und Geschäftsversicherer ihren von Schäden an Häusern, Hausrat sowie Gewerbe- und Industriebetrieben betroffenen Kunden, die entsprechend gegen diese Unwetterschäden versichert waren.

Nur 38 Prozent der Gebäude versichert

„Noch nie haben Unwetter mit heftigen Regenfällen innerhalb so kurzer Zeit so hohe Schäden verursacht“, so der GDV-Präsident Dr. Alexander Erdland. Allein für „Elvira“ hatte der Versichererverband knapp eine halbe Milliarde Euro für versicherte Schäden prognostiziert. Der tatsächliche volkswirtschaftliche Schaden dürfte um ein Vielfaches höher liegen. Denn Überschwemmungen nach Starkregen gehören meist nicht zum „normalen“ Deckungsumfang von Gebäude- und Hausrat-Policen.

Allerdings ist in den meisten derartigen Versicherungsverträgen oftmals eine optionale Mitversicherung von Elementarrisiken, darunter fallen auch Überschwemmungen durch Starkregen, möglich.

Doch im bundesweiten Durchschnitt haben nach Angaben des GDV nur rund 38 Prozent der Immobilienbesitzer eine Gebäudeversicherung mit einem entsprechenden Zusatzschutz gegen Elementarrisiken abgeschlossen. Je nach Bundesland gibt es erhebliche Unterschiede.

Regionale Unterschiede

Spitzenreiter ist Baden-Württemberg, in der die Elementarschaden-Deckung bis Mitte der 1990er-Jahre eine Pflichtversicherung war, mit einer Quote von 95 Prozent. Das heißt, ein Großteil der Hausbesitzer ist hier auch gegen Elementarrisiken versichert. In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sind es dagegen nur zwischen 44 und 47 Prozent, in Nordrhein-Westfalen 36 Prozent, in Brandenburg 31 Prozent, in Hessen, Bayern und Berlin 27 Prozent, in Rheinland-Pfalz 24 Prozent und in Mecklenburg-Vorpommern 23 Prozent.

Schlusslicht bilden Bremen, Saarland, Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein mit Werten zwischen 15 bis 18 Prozent. Der Versichererverband weist weiter darauf hin, dass insbesondere in den betroffenen Gebieten Simbach am Inn und Altenahr viele Gebäude nicht gegen Elementarschäden versichert gewesen seien. Und das, obwohl die meisten Schäden in der (problemlos versicherbaren) niedrigsten Risikozone zu verzeichnen gewesen waren.

Das entspricht einer ähnlichen Situation, wie sie im Juni-Hochwasser vor drei Jahren anzutreffen war. Tatsächlich sind nach den neuesten Angaben des GDV jedoch mehr als 99 Prozent der Häuser gegen Elementargefahren versicherbar.

Weitere News zum Thema

  • Eine passende Absicherung für das Elektrofahrrad

    [] (verpd) Nach Angaben des Zweirad-Industrie-Verbandes e.V. (ZIV) besitzen die Bürger hierzulande mittlerweile rund drei Millionen Elektrofahrräder. Da diese Pedelecs und E-Bikes nicht selten 1.000, 2.000 Euro oder noch mehr kosten, ist es umso ärgerlicher, wenn einem so ein Rad gestohlen wird, oder man es bei einem selbst verschuldeten Sturz beschädigt. Es gibt jedoch Versicherungslösungen, die in solchen Fällen die Reparatur- oder Anschaffungskosten übernehmen. mehr

  • Jeder dritte Cyberangriff gelingt

    [] (verpd) Die Mehrheit der Unternehmen hat ein hohes Vertrauen in ihre Sicherheitsstrategien, wenn es um die Abwehr von Cyberkriminellen geht, so das Ergebnis einer aktuellen Studie. Allerdings zeigte die Untersuchung auch, dass es im Durchschnitt monatlich zwei bis drei erfolgreiche Cyberattacken auf Unternehmen gibt. Ein guter Teil der Angriffe wurde allerdings gar nicht durch die IT-Sicherheitsteams selbst entdeckt. Dennoch glaubt die Mehrheit der für IT-Sicherheit Verantwortlichen in Deutschland bei der Abwehr von Angriffen gut gerüstet zu sein. mehr

  • Die fiesen Praktiken der Einbrecher

    [] (verpd) Das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen hat mit 30 inhaftierten Wohnungseinbrechern gesprochen. Den Ergebnissen der Untersuchung zufolge begehen Täter Einbrüche entweder aus einer Notlage heraus, um schnelles Geld zu machen, oder sie sehen es als ihren Beruf an. Auf Bargeld, Schmuck und Gold haben es die meisten Einbrecher abgesehen. Alarmanlagen und Videoüberwachung schrecken nur Anfänger ab. mehr

  • Fahrraddieben das Leben schwer machen

    [] (verpd) Auch wenn im vergangenen Jahr laut der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik die Anzahl der amtlich registrierten Fahrraddiebstahl-Delikte um 0,8 Prozent zurückgegangen ist, so werden dennoch pro Jahr 332.500 Räder gestohlen. Die Aufklärungsquote liegt bei unter zehn Prozent. Die Chancen, dass man sein gestohlenes Rad wiederbekommt, sind also ziemlich gering. Besser, wenn es gar nicht gestohlen wird. Man kann es potenziellen Dieben nämlich ziemlich schwer machen. mehr

  • Fällt der Chef aus, haben viele Firmen ein Problem

    [] (verpd) Bei kleineren Unternehmen sowie Freiberuflern wie Ärzten, Architekten, Anwälten oder Sachverständigen ist der geschäftliche Erfolg oft nur oder zum größten Teil von der Person und Arbeitskraft des Inhabers abhängig. Fällt ein solcher Unternehmer aus irgendeinem Grund über längere Zeit aus, gehen die Einnahmen stark zurück oder fallen ganz weg, während viele Betriebsausgaben weiter entrichtet werden müssen. Es gibt jedoch Versicherungspolicen, mit denen sich dieses existenzielle Risiko eines Unternehmens absichern lässt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.