Diebstahl im Urlaub: Wofür die Hausratversicherung aufkommt

 - 

Was tun, wenn auf Reisen beispielsweise die Handtasche, das Smartphone oder Wertsachen aus dem Hotelzimmer durch einen Einbruch und Diebstahl entwendet werden? Wie kann das eigene Hab und Gut im Urlaub optimal abgesichert werden? Was ist bei Verlust zu beachten?

Urlaub im Heimatland: 32 Prozent der Bundesbürger haben in diesem Jahr ihren Sommerurlaub in Deutschland geplant. Auf Rang zwei folgen Italien und Spanien mit je neun Prozent und auf Platz drei Frankreich mit vier Prozent. Das ergab eine aktuelle forsa-Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt (Mai 2014, befragt wurden 1.002 Personen in Deutschland).

Doch egal ob man den Urlaub im Ausland oder im Heimatland verbringt - nicht immer sind die Wertsachen im Hotelzimmer sicher und auch unterwegs auf Ausflügen lauern Gefahren, das eigene Hab und Gut zu verlieren.

Wer einen Urlaub plant, sollte sowohl im Vorfeld als auch während der Reise einige Vorsichtsmaßnahmen beachten.

Wichtige Telefonnummern im Koffer verwahren

Urlauber sollten alles, was sie nicht wirklich auf ihrer Reise benötigen, zu Hause lassen. Was unbedingt in das Gepäck gehört, sind die wichtigsten Telefonnummern und E-Mail-Adressen. Mit ihrer Hilfe können entsprechende Ansprechpartner im Notfall schnell erreicht werden.

Dokumente kopieren oder scannen

Möchte man auf Reisen gehen, ist es immer ratsam, wichtige Dokumente wie Ausweis, Flugticket oder Krankenkarte zu kopieren oder einzuscannen und getrennt von den Originalen aufzubewahren. So stehen die Daten im Notfall schnell zur Verfügung. Außerdem können die Kopien dabei helfen, die Ausstellung von Ersatzdokumenten zu beschleunigen.

Wertsachen immer sicher verwahren

Wer auf Nummer sicher gehen will, verstaut im Urlaub wichtige Papiere und Wertsachen in einem Safe. Gegen einen Aufpreis bieten mittlerweile viele Hotels ein Schließfach direkt im Zimmer an. Wer einen Safe an der Hotelrezeption nutzt, sollte sich für alle Fälle eine Quittung für die gelagerten Dokumente und Wertgegenstände geben lassen.

Im Ernstfall die Polizei kontaktieren

Kommt es im Urlaub zu einem Einbruch in das verschlossene Hotelzimmer mit Diebstahl, erstattet der Hausratversicherer im Rahmen der Außenversicherung den Schaden. "Sie schützt weltweit und gilt in der Regel drei Monate", sagt Sandra Kniesigk, Versicherungsexpertin von CosmosDirekt. Damit die Außenversicherung greifen kann, muss der Schaden sofort der Polizei angezeigt werden. Im Ernstfall ist sie also umgehend zu informieren, vor allem wenn Kredit- oder EC-Karten gestohlen wurden.

Achtung: Alle Karten sollten nach Verlust unverzüglich gesperrt werden. Wer seine Finanzen, ob durch Verlust der Kredit- oder EC-Karte oder darüber hinaus beim Online-Banking-Missbrauch schützen möchte, kann sich beispielsweise mit dem Konto-Schutzbrief von CosmosDirekt absichern.

An die Behörden wenden

Wird im Urlaub der Reisepass oder Personalausweis gestohlen, ist die deutsche Botschaft die erste Anlaufstelle. Sie händigt ein Ersatzdokument aus, mit dem die Rückreise nach Deutschland möglich ist. Wurde der Führerschein entwendet, hilft die Polizei mit einer Verlustbescheinigung aus. Damit darf der Bestohlene die Heimfahrt mit dem Auto antreten. Alle anderen Dokumente können nur die Behörden in Deutschland ersetzen.

Quelle: www.cosmosdirekt.de/versicherungstipp-diebstahl-im-urlaub

Weitere News zum Thema

  • Wo die meisten Fahrräder geklaut werden

    [] (verpd) In Relation zur Einwohnerzahl wurden in den drei Stadtstaaten Bremen, Hamburg und Berlin die meisten Fahrräder geklaut, im Saarland die wenigsten, wie aus der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS 2016) hervorgeht. Insgesamt ist die Zahl der geklauten Drahtesel erneut leicht zurückgegangen. mehr

  • Gegen den Hitzschlag von Smartphone und Co.

    [] (verpd) An sonnigen und heißen Tagen ist ein besonders sorgsamer Umgang mit dem elektronischen Equipment wie Smartphone, Tablet-PC, E-Book-Reader und Digitalkameras wichtig. Denn liegen die Geräte beispielsweise in der prallen Sonne oder im Auto, kann die Hitze zu schweren Beschädigungen an der Elektronik führen. mehr

  • So bleibt ein Schaden an der Photovoltaikanlage bezahlbar

    [] (verpd) Nach Angaben der Bundesnetzagentur gibt es hierzulande rund 1,6 Millionen Photovoltaikanalgen, die auf Hausdächern, aber auch auf Feldern installiert sind. Alleine eine solche Stromerzeugungsanlage auf einem Wohngebäude kostet einige Tausend Euro. Es gibt allerdings diverse Risiken, die zu einer Beschädigung oder Zerstörung der Anlage führen können. Das daraus resultierende Kostenrisiko lässt sich jedoch mit bestimmten Versicherungspolicen absichern. mehr

  • Einbruchrisiko mit staatlicher Hilfe minimieren

    [] (verpd) Früher wurde der Einbau von Einbruchschutz-Maßnahmen nur dann staatlich gefördert, wenn gleichzeitig eine energetische Sanierung beziehungsweise ein seniorengerechter Umbau vorgenommen wurde. Mittlerweile werden aber auch Einzelmaßnahmen unterstützt und zwar entweder durch einen Zuschuss oder durch einen zinsgünstigen Kredit. mehr

  • Damit ein Brand im Betrieb nicht den Ruin bedeutet

    [] (verpd) Viele Firmeninhaber, die sich über die Folgen eines Brandes im Betrieb Gedanken machen, haben in erster Linie die daraus entstehenden Sachschäden am Geschäftsgebäude und der Einrichtung sowie an den Maschinen, Waren und Vorräten im Blick. Dabei ist das Schadenrisiko noch deutlich höher, denn wegen eines Brandes kommt es nicht selten auch zu Störungen des Betriebsablaufs bis hin zum Betriebs- oder Produktionsstillstand und damit unter anderem zu Ertragsausfällen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.